Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stress der Mütter wird an Ungeborenes weitergegeben

20.07.2011
Genetische Veränderung bei Jugendlichen nachgewiesen

Der Stress einer Mutter kann sich auf ihr Kind in der Gebärmutter übertragen und anhaltende Auswirkungen haben. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Universität Konstanz gekommen. Ein Rezeptor für Stresshormone scheint beim Ungeborenen eine biologische Veränderung durchzumachen, wenn die Mutter zum Beispiel durch einen gewalttätigen Partner sehr unter Stress steht. Diese Veränderung könnte dazu führen, dass das Kind später in seinem Leben schlechter mit Stress umgehen kann. Frühere Studien haben bereits Zusammenhänge mit psychischen Erkrankungen und Verhaltensproblemen hergestellt.

An der in Translational Psychiatry http://www.nature.com/tp/index.html veröffentlichten Studie nahmen 25 Frauen und ihre Kinder teil. Sie sind heute zwischen zehn und 19 Jahre alt. Das Team um Thomas Elbert betont, dass diese Frauen unter außergewöhnlichen Umständen lebten und die meisten Schwangeren auf die Dauer keiner derartigen Belastung durch Stress ausgesetzt sind. Zusätzlich seien diese Studienergebnisse nicht endgültig. Viele andere Faktoren wie das soziale Umfeld während der Kindheit dürfen ebenfalls eine Rolle spielen.

Genetische Veränderungen

Die Forscher gehen aber dennoch davon aus, dass die Zeit im Mutterleib von entscheidender Bedeutung ist. Sie untersuchten die Gene von Müttern und ihren heranwachsenden Kindern auf unübliche Muster. Einige der Teenager verfügten bei einem bestimmten Gen über Veränderungen, dem Glucocorticoidrezeptor (GR), der hilft, die hormonelle Reaktion des Körpers auf Stress zu regulieren. Derartige genetische Veränderungen können noch im Mutterleib stattfinden. Das Team nimmt an, dass sie durch den emotional schlechten Zustand der Mutter während der Schwangerschaft ausgelöst werden.

Alle teilnehmenden Frauen hatten mit der dauernden Bedrohung durch gewalttätige Partner oder Ehemänner gelebt. Es scheint so, als habe dieser dauernde Stress Auswirkungen auf die Schwangerschaft gehabt. Die Kinder verfügten als Heranwachsende über Veränderungen in der Genetik des Glucocorticoidrezeptor, die bei anderen Jugendlichen nicht nachgewiesen werden konnten. Diese Methylierung des GR scheint die Menschen besser auf Stress einzustellen oder ihn empfindlicher dafür zu machen. Das bedeutet, dass sie mental und hormonell rascher reagieren.

Als Individuen neigen sie dazu, impulsiver zu sein und mehr mit ihren Gefühlen zu kämpfen, erläutern die Forscher, die mit den Teenagern ausführliche Interviews machten. Elbert erklärte, dass Kinder, die von ihrer Mutter Signale erhalten, dass sie in eine gefährliche Welt geboren werden, rascher reagieren. "Ihre Stressschwelle ist niedriger und zusätzlich scheinen sie in diesem Bereich empfindlicher zu sein." Die Wissenschaftler planen derzeit weitere Studien mit mehr Teilnehmern. Ziel ist es, die Annahmen der aktuellen Studie zu überprüfen.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik