Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stress der Mütter wird an Ungeborenes weitergegeben

20.07.2011
Genetische Veränderung bei Jugendlichen nachgewiesen

Der Stress einer Mutter kann sich auf ihr Kind in der Gebärmutter übertragen und anhaltende Auswirkungen haben. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Universität Konstanz gekommen. Ein Rezeptor für Stresshormone scheint beim Ungeborenen eine biologische Veränderung durchzumachen, wenn die Mutter zum Beispiel durch einen gewalttätigen Partner sehr unter Stress steht. Diese Veränderung könnte dazu führen, dass das Kind später in seinem Leben schlechter mit Stress umgehen kann. Frühere Studien haben bereits Zusammenhänge mit psychischen Erkrankungen und Verhaltensproblemen hergestellt.

An der in Translational Psychiatry http://www.nature.com/tp/index.html veröffentlichten Studie nahmen 25 Frauen und ihre Kinder teil. Sie sind heute zwischen zehn und 19 Jahre alt. Das Team um Thomas Elbert betont, dass diese Frauen unter außergewöhnlichen Umständen lebten und die meisten Schwangeren auf die Dauer keiner derartigen Belastung durch Stress ausgesetzt sind. Zusätzlich seien diese Studienergebnisse nicht endgültig. Viele andere Faktoren wie das soziale Umfeld während der Kindheit dürfen ebenfalls eine Rolle spielen.

Genetische Veränderungen

Die Forscher gehen aber dennoch davon aus, dass die Zeit im Mutterleib von entscheidender Bedeutung ist. Sie untersuchten die Gene von Müttern und ihren heranwachsenden Kindern auf unübliche Muster. Einige der Teenager verfügten bei einem bestimmten Gen über Veränderungen, dem Glucocorticoidrezeptor (GR), der hilft, die hormonelle Reaktion des Körpers auf Stress zu regulieren. Derartige genetische Veränderungen können noch im Mutterleib stattfinden. Das Team nimmt an, dass sie durch den emotional schlechten Zustand der Mutter während der Schwangerschaft ausgelöst werden.

Alle teilnehmenden Frauen hatten mit der dauernden Bedrohung durch gewalttätige Partner oder Ehemänner gelebt. Es scheint so, als habe dieser dauernde Stress Auswirkungen auf die Schwangerschaft gehabt. Die Kinder verfügten als Heranwachsende über Veränderungen in der Genetik des Glucocorticoidrezeptor, die bei anderen Jugendlichen nicht nachgewiesen werden konnten. Diese Methylierung des GR scheint die Menschen besser auf Stress einzustellen oder ihn empfindlicher dafür zu machen. Das bedeutet, dass sie mental und hormonell rascher reagieren.

Als Individuen neigen sie dazu, impulsiver zu sein und mehr mit ihren Gefühlen zu kämpfen, erläutern die Forscher, die mit den Teenagern ausführliche Interviews machten. Elbert erklärte, dass Kinder, die von ihrer Mutter Signale erhalten, dass sie in eine gefährliche Welt geboren werden, rascher reagieren. "Ihre Stressschwelle ist niedriger und zusätzlich scheinen sie in diesem Bereich empfindlicher zu sein." Die Wissenschaftler planen derzeit weitere Studien mit mehr Teilnehmern. Ziel ist es, die Annahmen der aktuellen Studie zu überprüfen.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics