Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie steht es um die Zukunft der hausärztlichen Versorgung?

06.08.2008
Bremer Gesundheitswissenschaftler befragen Medizinstudierende über das Bild der Allgemeinmedizin

Mangel von Hausärztinnen und Hausärzten auf dem Lande, hohe Dichte von Arztpraxen in Ballungsräumen, aber Vormarsch der Fachärzte zum Nachteil der Hausarztpraxen: Und das, obwohl Hausarztpraxen bei Politik und Krankenkassen als Dreh- und Angelpunkt der zukünftigen Gesundheitsversorgung gelten.

Unklar ist gegenwärtig, wie es eigentlich um die Zukunft der hausärztlichen Versorgung in Deutschland bestellt ist. Eine Gruppe von Gesundheitswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern der Universität Bremen ist in diesem Zusammenhang der bislang wenig beachteten Frage nachgegangen, welche Vorstellungen Medizinstudierende und künftige Hausärztinnen und Hausärzte über die allgemeinmedizinische Versorgung der Zukunft haben.

Aus den Ergebnissen der Erhebung "Die Sicherung der hausärztlichen Versorgung in der Perspektive des ärztlichen Nachwuchses und niedergelassener Hausärztinnen und Hausärzte" lassen sich diese Schlüsse ziehen: Die bisherige starke Fixierung auf die so genannte ärztliche Bedarfsplanung wird dem politischen Ziel einer möglichst gleichmäßigen allgemeinmedizinischen Versorgung nicht gerecht. Das Berufsbild des Allgemeinmediziners und der Allgemeinmedizinerin muss - wie im europäischen Ausland bereits gang und gäbe - systematisch verbessert werden.

An Hand von leitfadengestützen qualitativen Interviews in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein stellte das Bremer Forscher-Team von Professor Norbert Schmacke, Maren Stamer, Heidi Niehus und Bettina Berger u. a. folgende Fragen:

- Welche Wünsche werden an die Veränderung der beruflichen Rahmenbedingungen formuliert?

- Welche Motive und Hintergründe werden mit einer Niederlassung in strukturschwachen Regionen verbunden?

- Wie kann das Interesse an einer allgemeinmedizinischen Tätigkeit gesteigert werden?

Als Konsequenz der Studie regen die Bremer Gesundheitsforscher an, in Forschung und Planung mehr Aufmerksamkeit auf folgende Aspekte zu legen:

- Gezielte Rekrutierung des Nachwuchses für eine spätere Tätigkeit in strukturschwachen Regionen;

- frühzeitige Praktika in der Allgemeinmedizin und deren Reflexion im Medizinstudium;

- Förderung von Weiterbildungsverbünden für Ärztinnen und Ärzte auf dem Weg zum Erwerb der Gebietsbezeichnung Allgemeinmedizin;

- Forschung zur Identitätsbildung von Hausarztmedizin;

- Modelle zur besseren Bewältigung der Anforderungen durch Beruf, Familie und Partnerschaft in unterschiedlichen regionalen Milieus;

- Modellhafte Erprobung neuer kooperativer Versorgungsformen in der Allgemeinmedizin.

Weitere Informationen

Universität Bremen
Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften
Arbeits- und Koordinierungsstelle Gesundheitsversorgungsforschung
Prof. Dr. Norbert Schmacke
Tel. 0421 218 8131
E-Mail: schmacke@uni-bremen.de
Langfassung der Studie: http://www.akg.uni-bremen.de (Arbeitspapier 05/2008)

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://www.akg.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Allgemeinmedizin Hausarztpraxen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten