Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start der SOEP Innovations-Stichprobe (SOEP-IS)

17.01.2012
Die „Innovations-Stichprobe“ der Langzeiterhebung Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) ist jetzt an den Start gegangen.

Forscherinnen und Forscher an Hochschulen und Forschungseinrichtungen weltweit können ab sofort diese Stichprobe für besonders innovative Forschungsprojekte nutzen, den Fragenkatalog mitgestalten und die Daten anschließend zeitnah analysieren.

Wer Forschungsthemen, Fragenmodule oder Einzelfragen integrieren möchte, kann sich jederzeit bewerben. Die Bewerbungsrichtlinien wurden im Herbst 2011 vom Survey Committee des SOEP verabschiedet. Sie finden sich auch unter http://www.diw.de/en/diw_01.c.388919.en/soep_is_regulatories.html

Die Aufstockung der Kern-SOEP-Stichprobe und die Einrichtung einer Innovations-Stichprobe hatte der Wissenschaftsrat nach der Evaluation des SOEP 2009 empfohlen. Die SOEP Innovation-Stichprobe (SOEP-IS) eignet sich für Kurzzeitexperimente, aber vor allem auch für Langzeit-Erhebungen, die im Kern-SOEP nicht möglich sind - zum Beispiel, weil es sich um noch nicht etablierte Instrumente oder sehr spezifische Erkenntnisinteressen handelt.

Die Feldarbeit findet in der Regel jedes Jahr zwischen September und Dezember statt. 2012 werden zunächst knapp 3.000 Menschen in 1.600 Haushalten an der neuen SOEP-Studie teilnehmen. Diese Männer und Frauen werden zum größten Teil schon seit 2009 im Rahmen eines Aufwuchs-Samples mit Kern-Fragen des SOEP befragt. Es liegen also bereits reichhaltige Verlaufsdaten für die künftige SOEP Innovations-Stichprobe vor. Laut Empfehlung des Wissenschaftsrates soll die SOEP Innovations-Stichprobe bis 2017 auf maximal etwa 5.000 Haushalte ausgebaut werden.

Wer eigene Forschungsfragen in die Innovations-Stichprobe einbringen möchte, kann sich mit seinem Vorhaben ab sofort beim „SOEP Survey Management“ bewerben. Damit spezifische Fragen und gegebenenfalls auch Verhaltensexperimente in die Erhebung 2013 integriert werden können, muss die Bewerbung spätestens am 31.12.2012 eingehen. Bei komplizierten Vorhaben ist gegebenenfalls ein längerer Vorlauf notwendig.

Interessierte Forscherinnen und Forscher sollten sich so schnell wie möglich an das „SOEP Survey Management“ wenden und ihr Vorhaben kurz darstellen. Wird das Vorhaben survey-methodisch als durchführbar erachtet, folgt das offizielle Bewerbungsverfahren. Darin überprüft und gewichtet ein Ausschuss des SOEP-Survey Committee die inhaltliche Bedeutung und Relevanz der vorgeschlagenen Fragestellungen. Wenn das vorgeschlagene Projekt bereits durch die DFG oder andere Drittmittel gefördert ist, entfällt dieser Schritt. Da auch für DFG- oder andere Projekte die survey-methodische Durchführbarkeit gewährleistet sein muss, sollten interessierte Forscher sich vor Abgabe eines Antrags an die DFG oder einen anderen renommierten Förderer mit dem „SOEP Survey Management“ in Verbindung setzen.

Bewerbungen sind auf Englisch zu richten an SOEP-surveymanagement@diw.de. Für weitere Fragen steht Dr. David Richter zur Verfügung (drichter@diw.de).

Weitere Informationen zum Forschungsdatenzentrum des SOEP: http://www.diw.de/de/diw_02.c.221180.de/fdz_soep.html

Kontakt:
Dr. David Richter (drichter@diw.de)

Monika Wimmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.diw.de/de/diw_02.c.221180.de/fdz_soep.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie