Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start der SOEP Innovations-Stichprobe (SOEP-IS)

17.01.2012
Die „Innovations-Stichprobe“ der Langzeiterhebung Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) ist jetzt an den Start gegangen.

Forscherinnen und Forscher an Hochschulen und Forschungseinrichtungen weltweit können ab sofort diese Stichprobe für besonders innovative Forschungsprojekte nutzen, den Fragenkatalog mitgestalten und die Daten anschließend zeitnah analysieren.

Wer Forschungsthemen, Fragenmodule oder Einzelfragen integrieren möchte, kann sich jederzeit bewerben. Die Bewerbungsrichtlinien wurden im Herbst 2011 vom Survey Committee des SOEP verabschiedet. Sie finden sich auch unter http://www.diw.de/en/diw_01.c.388919.en/soep_is_regulatories.html

Die Aufstockung der Kern-SOEP-Stichprobe und die Einrichtung einer Innovations-Stichprobe hatte der Wissenschaftsrat nach der Evaluation des SOEP 2009 empfohlen. Die SOEP Innovation-Stichprobe (SOEP-IS) eignet sich für Kurzzeitexperimente, aber vor allem auch für Langzeit-Erhebungen, die im Kern-SOEP nicht möglich sind - zum Beispiel, weil es sich um noch nicht etablierte Instrumente oder sehr spezifische Erkenntnisinteressen handelt.

Die Feldarbeit findet in der Regel jedes Jahr zwischen September und Dezember statt. 2012 werden zunächst knapp 3.000 Menschen in 1.600 Haushalten an der neuen SOEP-Studie teilnehmen. Diese Männer und Frauen werden zum größten Teil schon seit 2009 im Rahmen eines Aufwuchs-Samples mit Kern-Fragen des SOEP befragt. Es liegen also bereits reichhaltige Verlaufsdaten für die künftige SOEP Innovations-Stichprobe vor. Laut Empfehlung des Wissenschaftsrates soll die SOEP Innovations-Stichprobe bis 2017 auf maximal etwa 5.000 Haushalte ausgebaut werden.

Wer eigene Forschungsfragen in die Innovations-Stichprobe einbringen möchte, kann sich mit seinem Vorhaben ab sofort beim „SOEP Survey Management“ bewerben. Damit spezifische Fragen und gegebenenfalls auch Verhaltensexperimente in die Erhebung 2013 integriert werden können, muss die Bewerbung spätestens am 31.12.2012 eingehen. Bei komplizierten Vorhaben ist gegebenenfalls ein längerer Vorlauf notwendig.

Interessierte Forscherinnen und Forscher sollten sich so schnell wie möglich an das „SOEP Survey Management“ wenden und ihr Vorhaben kurz darstellen. Wird das Vorhaben survey-methodisch als durchführbar erachtet, folgt das offizielle Bewerbungsverfahren. Darin überprüft und gewichtet ein Ausschuss des SOEP-Survey Committee die inhaltliche Bedeutung und Relevanz der vorgeschlagenen Fragestellungen. Wenn das vorgeschlagene Projekt bereits durch die DFG oder andere Drittmittel gefördert ist, entfällt dieser Schritt. Da auch für DFG- oder andere Projekte die survey-methodische Durchführbarkeit gewährleistet sein muss, sollten interessierte Forscher sich vor Abgabe eines Antrags an die DFG oder einen anderen renommierten Förderer mit dem „SOEP Survey Management“ in Verbindung setzen.

Bewerbungen sind auf Englisch zu richten an SOEP-surveymanagement@diw.de. Für weitere Fragen steht Dr. David Richter zur Verfügung (drichter@diw.de).

Weitere Informationen zum Forschungsdatenzentrum des SOEP: http://www.diw.de/de/diw_02.c.221180.de/fdz_soep.html

Kontakt:
Dr. David Richter (drichter@diw.de)

Monika Wimmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.diw.de/de/diw_02.c.221180.de/fdz_soep.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE