Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start der SOEP Innovations-Stichprobe (SOEP-IS)

17.01.2012
Die „Innovations-Stichprobe“ der Langzeiterhebung Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) ist jetzt an den Start gegangen.

Forscherinnen und Forscher an Hochschulen und Forschungseinrichtungen weltweit können ab sofort diese Stichprobe für besonders innovative Forschungsprojekte nutzen, den Fragenkatalog mitgestalten und die Daten anschließend zeitnah analysieren.

Wer Forschungsthemen, Fragenmodule oder Einzelfragen integrieren möchte, kann sich jederzeit bewerben. Die Bewerbungsrichtlinien wurden im Herbst 2011 vom Survey Committee des SOEP verabschiedet. Sie finden sich auch unter http://www.diw.de/en/diw_01.c.388919.en/soep_is_regulatories.html

Die Aufstockung der Kern-SOEP-Stichprobe und die Einrichtung einer Innovations-Stichprobe hatte der Wissenschaftsrat nach der Evaluation des SOEP 2009 empfohlen. Die SOEP Innovation-Stichprobe (SOEP-IS) eignet sich für Kurzzeitexperimente, aber vor allem auch für Langzeit-Erhebungen, die im Kern-SOEP nicht möglich sind - zum Beispiel, weil es sich um noch nicht etablierte Instrumente oder sehr spezifische Erkenntnisinteressen handelt.

Die Feldarbeit findet in der Regel jedes Jahr zwischen September und Dezember statt. 2012 werden zunächst knapp 3.000 Menschen in 1.600 Haushalten an der neuen SOEP-Studie teilnehmen. Diese Männer und Frauen werden zum größten Teil schon seit 2009 im Rahmen eines Aufwuchs-Samples mit Kern-Fragen des SOEP befragt. Es liegen also bereits reichhaltige Verlaufsdaten für die künftige SOEP Innovations-Stichprobe vor. Laut Empfehlung des Wissenschaftsrates soll die SOEP Innovations-Stichprobe bis 2017 auf maximal etwa 5.000 Haushalte ausgebaut werden.

Wer eigene Forschungsfragen in die Innovations-Stichprobe einbringen möchte, kann sich mit seinem Vorhaben ab sofort beim „SOEP Survey Management“ bewerben. Damit spezifische Fragen und gegebenenfalls auch Verhaltensexperimente in die Erhebung 2013 integriert werden können, muss die Bewerbung spätestens am 31.12.2012 eingehen. Bei komplizierten Vorhaben ist gegebenenfalls ein längerer Vorlauf notwendig.

Interessierte Forscherinnen und Forscher sollten sich so schnell wie möglich an das „SOEP Survey Management“ wenden und ihr Vorhaben kurz darstellen. Wird das Vorhaben survey-methodisch als durchführbar erachtet, folgt das offizielle Bewerbungsverfahren. Darin überprüft und gewichtet ein Ausschuss des SOEP-Survey Committee die inhaltliche Bedeutung und Relevanz der vorgeschlagenen Fragestellungen. Wenn das vorgeschlagene Projekt bereits durch die DFG oder andere Drittmittel gefördert ist, entfällt dieser Schritt. Da auch für DFG- oder andere Projekte die survey-methodische Durchführbarkeit gewährleistet sein muss, sollten interessierte Forscher sich vor Abgabe eines Antrags an die DFG oder einen anderen renommierten Förderer mit dem „SOEP Survey Management“ in Verbindung setzen.

Bewerbungen sind auf Englisch zu richten an SOEP-surveymanagement@diw.de. Für weitere Fragen steht Dr. David Richter zur Verfügung (drichter@diw.de).

Weitere Informationen zum Forschungsdatenzentrum des SOEP: http://www.diw.de/de/diw_02.c.221180.de/fdz_soep.html

Kontakt:
Dr. David Richter (drichter@diw.de)

Monika Wimmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.diw.de/de/diw_02.c.221180.de/fdz_soep.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten