Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starke Bauchmuskeln schützen Fußballer beim Kopfballstoß

13.08.2014

Kopfbälle werden beim Fußballspiel vor allem durch eine Bewegung des Rumpfes durchgeführt, während die Halsmuskeln die Halswirbelsäule schützen sollten. Der Aufprall kann bei geübten Fußballspielern nämlich ein Mehrfaches der Erdbeschleunigung betragen.

Wie Sportwissenschaftler der Universität des Saarlandes jetzt herausgefunden haben, ändern schwache Bauchmuskeln die Bewegung beim Kopfball und aktivieren die Halsmuskeln auf fehlerhafte Weise. Um Amateurfußballer vor Verletzungen zu schützen, empfehlen die Forscher auch für den Breitensport ein intensives Training der Bauch- und Rückenmuskulatur.

Was zu einem guten Kopfballstoß dazugehört, lernen Amateure schon im Jugendfußball. Mit hoher Kunstfertigkeit versuchen sie wie die Fußballprofis den Eckstoß ins gegnerische Tor zu köpfen. Wenn im Laufe des Spiels die Muskeln des Rumpfes ermüden, wird aber nicht nur der Kopfball unpräziser.

„Um den Ball zu köpfen, setzt der ermüdete Sportler andere Muskeln ein als der fitte“, sagt Oliver Ludwig, Lehrbeauftragter am Sportwissenschaftlichen Institut der Universität des Saarlandes. Gemeinsam mit einem Team aus Humanbiologen, Orthopäden und Sportwissenschaftlern untersuchte Ludwig die Aktivität der Muskeln, die im Schulter- und Halsbereich die Halswirbelsäule stabilisieren. Mit auf der Haut aufgeklebten Elektroden konnten die Forscher messen, wie sich diese Muskeln anspannen, wenn der Fußballer den Ball köpft.

„Die Muskeln umgreifen die Wirbelsäule wie ein Korsett und schützen sie vor Überlastung. Normalerweise stabilisieren sie den Kopf im Moment des Aufpralls. Die eigentliche Kopfballbewegung geschieht aus dem Rumpf heraus“, erläutert der Sportwissenschaftler. Die entscheidende Frage war, was geschieht, wenn im Laufe eines anstrengenden Spiels die Bauch- und Rückenmuskeln ermüden.

In einer Versuchsreihe an der Universität des Saarlandes absolvierten Probanden nach einer ersten Kopfballserie ein Übungsprogramm, das ganz gezielt nur die unteren Bauch- und Rückenmuskeln ermüdete. Danach wurden erneut Kopfballstöße durchgeführt. „Beim Vergleich dieser Versuche vor und nach der Ermüdung stellten wir Interessantes fest. Waren die Bauch- und Rückenmuskeln erschöpft, konnte der Körper des Athleten keine ausreichende Spannung mehr aufbauen, um den Rumpf zum Ball hin zu beschleunigen“, erklärt Ludwig. Ersatzweise wurden dann die Halsmuskeln aktiv und bewegten den Kopf gezielt zum Ball hin.

„Aus Sicht der Orthopäden ist dies ein ungünstiger Zustand. Wird nämlich der Kopf aktiv bewegt, dann können Hals- und Nackenmuskeln nicht mehr die Halswirbelsäule stabilisieren“, erklärt der Saarbrücker Forscher. Ermüden die Rumpfmuskeln, müssen also die Hals- und Nackenmuskeln ihre Schutzfunktion aufgeben und bei der Bewegung zum Ball hin „mithelfen“.

Die Forscher des Sportwissenschaftlichen Instituts schließen aus den Ergebnissen dieser Studie, dass die Bauch- und Rückenmuskeln stark und ausdauernd genug sein müssen, um beim Köpfen die Gefahr einer Überlastung zu senken. „Wir empfehlen daher auch den Fußballtrainern im Amateurbereich, dass sie die Rumpfmuskulatur in das wöchentliche Fußballtraining stärker einbeziehen“, sagt Oliver Ludwig.

Fragen beantwortet:

Dr. rer. nat. Oliver Ludwig, Dipl.-Biologe
Sportwissenschaftliches Institut der Universität des Saarlandes
Tel. 0170-4961170
Mail: oliver.ludwig1@uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Telefoninterviews in Studioqualität möglich über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Kontakt: Pressestelle (0681/302-3610)

Weitere Informationen:

http://www.swi-uni-saarland.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie