Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standort - auf die Menschen kommt es an

24.06.2010
Deloitte-Report zeigt: Talente sind wichtigstes Kapital für produzierende Industrie

Laut Deloitte Global Manufacturing Competitiveness Index 2010, der über 400 Repräsentanten der produzierenden Industrie aus Europa, Asien sowie Amerika befragte, sind Talente der wichtigste Treiber für die internationale Konkurrenzfähigkeit von Standorten, Ländern und Wirtschaftsregionen.

Zwar spielen Faktoren wie Arbeits- und Energiekosten ebenfalls eine zentrale Rolle - auf lange Sicht ist aber die Verfügbarkeit qualifizierter Mitarbeiter entscheidend. Im direkten Ländervergleich liegt Deutschland auf dem achten Platz. Industrieländer wie USA, Japan und die westeuropäischen Staaten verlieren an Boden, während sich die aufstrebenden Länder Asiens an der Spitze etablieren.

Industrienationen sollten deswegen als Differenzierungsmerkmal vor allem auf Nachhaltigkeit setzen.

"Die Erschließung von Innovationspotenzialen durch qualifizierte Mitarbeiter ist den Befragten am wichtigsten - die Talentfrage wird immer entscheidender. Bildung steht damit politisch an erster Stelle, noch vor dem Steuerwettlauf, allgemeinen Liberalisierungstendenzen und direkten staatlichen Investitionen oder Subventionen", erklärt Dr. Hans Röhm, Partner und Global Manufacturing Leader von Deloitte.

Wertschöpfungsfaktor Talent

Qualität und Verfügbarkeit von Talenten ist das Kriterium für die Standortattraktivität - darüber sind sich europäische, asiatische und US-Studienteilnehmer einig. Auf den weiteren Plätzen gibt es jedoch

Unterschiede: Während Europäer Energiekosten für den nächstwichtigen Aspekt halten, legen Asiaten vor allem Wert auf aktiv investierende Regierungen. Bei den Nordamerikanern stehen Arbeits- und Materialkosten an zweiter Stelle. Als "Ausreißer" präsentieren sich die Mittel- und Südamerikaner: Sie legen am meisten Wert auf die Infrastruktur - noch vor der Talentfrage. In puncto Arbeitskosten scheint sich die Erkenntnis durchzusetzen, dass die Jagd nach den niedrigsten Löhnen die Unternehmen langfristig mehr schwächt als stärkt. Auch in der Energiefrage werden diejenigen die Gewinner sein, die als Erste und am effizientesten "grüne" Energie liefern können.

Ranking (2010) Ranking (2015)
Land Index Score Land Index Score
1. China 10,00 1. China 10,00
2. Indien 8,15 2. Indien 9,01
3. Südkorea 6,79 3. Südkorea 6,53
4. USA 5,84 4. Brasilien 6,32
5. Brasilien 5,41 5. USA 5,38
6. Japan 5,11 6. Mexiko 4,84
7. Mexiko 4,84 7. Japan 4,74
8. Deutschland 4,80 8. Deutschland 4,53
9. Singapur 4,69 9. Polen 4,52
10. Polen 4,49 10. Thailand 4,35
Geografische Verschiebung im Ranking
Im Ranking der weltweit attraktivsten Standorte für produzierende Unternehmen erreicht China gefolgt von Indien und Südkorea Platz 1.

Deutschland steht auf Platz 8, Polen bereits auf Platz 10. In fünf Jahren werden unter anderem Brasilien, Mexiko und Russland ihre Position verbessern. Deutschland und Frankreich (Platz 23) halten ihre Positionen, Spanien verbessert sich sogar um drei Plätze auf Rang 16, Polen um einen. Absteiger sind hingegen die USA, Japan sowie die anderen west- und osteuropäischen Länder.

Bürokratie als Hemmschuh

Insgesamt haben die Europäer - ähnlich wie die USA und Japan - einen schweren Stand. In Deutschland beträgt der Anteil der Produktion an der gesamten Wertschöpfung etwa ein Viertel, für die nächsten fünf Jahre erwarten die Studienteilnehmer trotz gleicher Platzierung sogar ein leichtes Nachlassen der Standortattraktivität. Die Gründe hierfür liegen unter anderem in der Bürokratie, schlechten Bedingungen für Unternehmensneugründungen und hohen Arbeitskosten.

Doch der Lehrsatz, dass nur eine freie Wirtschaft ohne staatliche Eingriffe und Lenkungsmaßnahmen prosperieren kann, wird durch den Erfolg der asiatischen Aufsteigernationen infrage gestellt. So bestimmt der chinesische Staat massiv den wirtschaftlichen Kurs des Landes mit - durch seine autoritäre Natur kann er lähmende Interessenkonflikte vermeiden/verkürzen sowie aktiv eingreifen.

"Politik nimmt Einfluss und definiert Schwerpunkte: Nahezu alle Länder und Regionen setzen auf die Förderung von Forschung und Technologie - insbesondere grüner Technologien. Auch wenn China und andere Regionen aufholen, haben Europa und vor allem Deutschland die Chance, sich hier an die Spitze zu stellen - und damit die Attraktivität signifikant zu erhöhen", resümiert Dr. Hans Röhm.

Den kompletten Report finden Sie unter http://www.presseportal.de/go2/branchen/fertigungsindustrie zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 169.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2010 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie