Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standort - auf die Menschen kommt es an

24.06.2010
Deloitte-Report zeigt: Talente sind wichtigstes Kapital für produzierende Industrie

Laut Deloitte Global Manufacturing Competitiveness Index 2010, der über 400 Repräsentanten der produzierenden Industrie aus Europa, Asien sowie Amerika befragte, sind Talente der wichtigste Treiber für die internationale Konkurrenzfähigkeit von Standorten, Ländern und Wirtschaftsregionen.

Zwar spielen Faktoren wie Arbeits- und Energiekosten ebenfalls eine zentrale Rolle - auf lange Sicht ist aber die Verfügbarkeit qualifizierter Mitarbeiter entscheidend. Im direkten Ländervergleich liegt Deutschland auf dem achten Platz. Industrieländer wie USA, Japan und die westeuropäischen Staaten verlieren an Boden, während sich die aufstrebenden Länder Asiens an der Spitze etablieren.

Industrienationen sollten deswegen als Differenzierungsmerkmal vor allem auf Nachhaltigkeit setzen.

"Die Erschließung von Innovationspotenzialen durch qualifizierte Mitarbeiter ist den Befragten am wichtigsten - die Talentfrage wird immer entscheidender. Bildung steht damit politisch an erster Stelle, noch vor dem Steuerwettlauf, allgemeinen Liberalisierungstendenzen und direkten staatlichen Investitionen oder Subventionen", erklärt Dr. Hans Röhm, Partner und Global Manufacturing Leader von Deloitte.

Wertschöpfungsfaktor Talent

Qualität und Verfügbarkeit von Talenten ist das Kriterium für die Standortattraktivität - darüber sind sich europäische, asiatische und US-Studienteilnehmer einig. Auf den weiteren Plätzen gibt es jedoch

Unterschiede: Während Europäer Energiekosten für den nächstwichtigen Aspekt halten, legen Asiaten vor allem Wert auf aktiv investierende Regierungen. Bei den Nordamerikanern stehen Arbeits- und Materialkosten an zweiter Stelle. Als "Ausreißer" präsentieren sich die Mittel- und Südamerikaner: Sie legen am meisten Wert auf die Infrastruktur - noch vor der Talentfrage. In puncto Arbeitskosten scheint sich die Erkenntnis durchzusetzen, dass die Jagd nach den niedrigsten Löhnen die Unternehmen langfristig mehr schwächt als stärkt. Auch in der Energiefrage werden diejenigen die Gewinner sein, die als Erste und am effizientesten "grüne" Energie liefern können.

Ranking (2010) Ranking (2015)
Land Index Score Land Index Score
1. China 10,00 1. China 10,00
2. Indien 8,15 2. Indien 9,01
3. Südkorea 6,79 3. Südkorea 6,53
4. USA 5,84 4. Brasilien 6,32
5. Brasilien 5,41 5. USA 5,38
6. Japan 5,11 6. Mexiko 4,84
7. Mexiko 4,84 7. Japan 4,74
8. Deutschland 4,80 8. Deutschland 4,53
9. Singapur 4,69 9. Polen 4,52
10. Polen 4,49 10. Thailand 4,35
Geografische Verschiebung im Ranking
Im Ranking der weltweit attraktivsten Standorte für produzierende Unternehmen erreicht China gefolgt von Indien und Südkorea Platz 1.

Deutschland steht auf Platz 8, Polen bereits auf Platz 10. In fünf Jahren werden unter anderem Brasilien, Mexiko und Russland ihre Position verbessern. Deutschland und Frankreich (Platz 23) halten ihre Positionen, Spanien verbessert sich sogar um drei Plätze auf Rang 16, Polen um einen. Absteiger sind hingegen die USA, Japan sowie die anderen west- und osteuropäischen Länder.

Bürokratie als Hemmschuh

Insgesamt haben die Europäer - ähnlich wie die USA und Japan - einen schweren Stand. In Deutschland beträgt der Anteil der Produktion an der gesamten Wertschöpfung etwa ein Viertel, für die nächsten fünf Jahre erwarten die Studienteilnehmer trotz gleicher Platzierung sogar ein leichtes Nachlassen der Standortattraktivität. Die Gründe hierfür liegen unter anderem in der Bürokratie, schlechten Bedingungen für Unternehmensneugründungen und hohen Arbeitskosten.

Doch der Lehrsatz, dass nur eine freie Wirtschaft ohne staatliche Eingriffe und Lenkungsmaßnahmen prosperieren kann, wird durch den Erfolg der asiatischen Aufsteigernationen infrage gestellt. So bestimmt der chinesische Staat massiv den wirtschaftlichen Kurs des Landes mit - durch seine autoritäre Natur kann er lähmende Interessenkonflikte vermeiden/verkürzen sowie aktiv eingreifen.

"Politik nimmt Einfluss und definiert Schwerpunkte: Nahezu alle Länder und Regionen setzen auf die Förderung von Forschung und Technologie - insbesondere grüner Technologien. Auch wenn China und andere Regionen aufholen, haben Europa und vor allem Deutschland die Chance, sich hier an die Spitze zu stellen - und damit die Attraktivität signifikant zu erhöhen", resümiert Dr. Hans Röhm.

Den kompletten Report finden Sie unter http://www.presseportal.de/go2/branchen/fertigungsindustrie zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 169.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2010 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie