Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ständig auf Reise: Jetlags machen vergesslich

25.11.2010
Kognitive Probleme auch durch Schichtarbeit hervorgerufen

Wer ständig mit Zeitverschiebungen zurechtkommen muss, kann sich dadurch Erinnerungs- und Lernprobleme einhandeln. Diese können auch lange nach der Umstellung der inneren Uhr fortbestehen, berichten Psychologen der University of California in Berkeley im Open-Accesss-Journal PLoS ONE.

Der Zusammenhang zeigte sich erst bei Tieren, doch auch beim Mensch scheint er zu existieren. "Ständige Unterbrechung der inneren Uhr verändert sehr wahrscheinlich das Verhalten und Funktion des Gehirns. Betroffen davon sind das Flugpersonal ebenso wie Schichtarbeiter oder medizinisches Personal", erklärt Studienleiter Lance Kriegsfeld.

Einbußen bis lange nach der Erholung

Die Forscher wählten Hamster als Versuchstiere, da sich diese durch eine äußerst präzise innere Uhr auszeichnen. So erfolgt etwa der Eisprung der Weibchen alle 96 Stunden innerhalb eines Zeitfensters von nur wenigen Minuten. Einen Monat lang belasteten die Wissenschaftler die Tiere an jeweils zwei Wochentagen per Beleuchtung mit einer Zeitverschiebung von sechs Stunden. Das entspricht einem Transatlantikflug von New York nach Mitteleuropa. In den letzten beiden Wochen sowie ein Monat nach Beendigung der Tests gab es Lern- und Gedächtnistests.

Die Unterschiede von den Versuchstieren zu einer Kontrollgruppe ohne Zeitverschiebung waren enorm. Die Jetlag-Hamster hatten Probleme damit, selbst leichte Lern- und Gedächtnisaufgaben zu meistern, die die anderen mühelos erledigten. Dieser Effekt war auch beim abschließenden Tests einen Monat später noch zu erkennen. Als die Forscher das Gehirn der Tiere untersuchten zeigte sich, dass Tiere mit Jetlag im Vergleich nur die Hälfte an neuen Nervenzellen im Hippocampus entwickelt hatten. Sichtbar wurde auch, dass ein denkbarer Anstieg von Stresshormonen durch Jetlag nicht der Auslöser war.

Schichtarbeit bringt viele Risiken

Schon bisher wusste man, dass ständige Flüge über Längengrade Lern- und Gedächtnisdefizite verstärken und auch Änderungen des Temporallappens waren bekannt. Dass der Hippocampus im Spiel ist und der Effekt auch noch lange nach der Erholung anhält, ist jedoch neu. Die Liste der möglichen Folgen von ständiger Zeitverschiebung wird somit länger. Darunter befindet sich bereits erhöhtes Risiko für Diabetes, Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Unfruchtbarkeit und längere Reaktionszeit. Sogar Krebs ist bei Schichtarbeitern häufiger (pressetext berichtete: http://pressetext.de/news/100923004/ ).

Für Menschen, die nur im Urlaub ins Flugzeug steigen, ist Jetlag zwar lästig, jedoch unbedenklich. Die Erholung dauert in der Regel nur wenige Tage, in Aussicht ist zudem auch eine Pille, die unangenehme Nebenwirkungen davon ausmerzt (siehe: http://www.pressetext.com/news/100625004/ ). US-Studienautor Kriegsfeld empfiehlt, sich für jede Stunde Zeitverschiebung ein Tag Erholung zu gönnen. Schichtarbeiter sind hingegen auf genaue Planung von Maßnahmen angewiesen, die ihren beruflichen Jetlag abschwächen (siehe: http://pressetext.de/news/100419003/ ).

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://berkeley.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit