Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städte können Wirtschaftskraft mit Investitionen in Verkehrsinfrastruktur steigern

02.06.2014
  • Untersuchung beziffert wirtschaftlichen Nutzen auf knapp 800 Milliarden US-Dollar pro Jahr
  • Gezielte Investitionen in den öffentlichen Personenverkehr stärken Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit
  • Kopenhagen hat die größte Kosteneffizienz der untersuchten 35 Städte

Mit dem Ausbau und der Verbesserung ihrer Verkehrsinfrastruktur können Großstädte ab dem Jahr 2030 ihre Wirtschaftskraft um insgesamt etwa 800 Milliarden US-Dollar pro Jahr erhöhen.

Das zeigt die Studie "The Mobility Opportunity" des Londoner Beratungsunternehmens Credo, die heute in Singapur vorgestellt wurde. Credo untersuchte im Auftrag von Siemens, wie gut die öffentlichen Verkehrsnetze in 35 ausgewählten Großstädten weltweit auf künftige Herausforderungen – wie die wachsende Bevölkerung und den sich verschärfenden Wettbewerb – vorbereitet sind.

Das Ergebnis: Erreichen die untersuchten 35 Städte den Stand der jeweils besten vergleichbaren Stadt, können sie ab 2030 ihr Bruttoinlandsprodukt (BIP) insgesamt um jährlich etwa 238 Milliarden US-Dollar erhöhen. Für Städte in aller Welt mit einer vergleichbaren Größe ab etwa 750.000 Einwohnern ergäbe sich so ein Zuwachs an gesamtwirtschaftlichem Nutzen von etwa 800 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Dies entspricht etwa einem Prozent des globalen BIP. Aktuell, bezogen auf das Jahr 2014, läge das Potenzial bei etwa 360 Milliarden US-Dollar im Jahr.

Verkehr gilt als mitentscheidender Wettbewerbsfaktor von Städten. Knappe Budgets hindern Städte jedoch oft daran, in ihre Verkehrsnetze zu investieren. Im Zentrum dieser einzigartigen Untersuchung stand deshalb die Frage, wo Städte ansetzen sollen, um Verkehrsinfrastrukturen fit für die Zukunft zu machen. Ziel der Studie war es zunächst, die Kosten wenig effizienter Infrastrukturen zu ermitteln.

Dazu wurden Faktoren wie Reisezeiten, Überfüllung von Bussen und Bahnen sowie die Dichte des Verkehrsnetzes einbezogen. Sie alle haben Auswirkungen auf die Produktivität einer Stadt. Um sie vergleichbar zu machen, unterteilte Credo die 35 untersuchten Städte in drei Kategorien. Die Städte mit der höchsten Kosteneffizienz in ihrer Kategorie sind nach Angaben von Credo:

  • Kopenhagen, Dänemark (Kategorie "Etablierte Städte")
  • Singapur (Kategorie "Kompakte Zentren mit hoher Bevölkerungsdichte")
  • Santiago, Chile (Kategorie "Aufstrebende Städte")

In einem zweiten Schritt verglich Credo die Städte mit der führenden Stadt ihrer Kategorie. Mit diesem Vergleich zeigten sich die direkten wirtschaftlichen Chancen, die sich durch Verbesserungen der Verkehrsinfrastruktur ergeben, sowie die weiteren volkswirtschaftlichen Auswirkungen, wie beispielsweise höhere Produktivität. Schließlich entwickelte Credo individuelle Handlungsempfehlungen für die Städte. Ausgewählte Fallbeispiele zeigen die Wirtschaftlichkeit der Investitionen.

"Schaffen es die untersuchten Städte, von den führenden Städten ihrer Kategorie zu lernen und die Lücke bei der Effizienz ihrer Verkehrsinfrastruktur zu schließen, verringern sie ihre Kosten und erhöhen gleichzeitig die Produktivität. Je leistungsfähiger das Transportnetz einer Stadt, desto attraktiver ist diese für Unternehmen und Menschen", sagt Chris Molloy, Partner bei Credo.

"Die besten Verkehrssysteme sind die, die es schaffen, Menschen möglichst schnell und unkompliziert an ihr Ziel zu bringen. Die führenden Städte machen es vor: mit effizienten Verkehrsnetzen, modernen Infrastrukturen und Fahrzeugen, sowie dem einfachen Umsteigen zwischen verschiedenen Verkehrsträgern. Vor allem aber haben sie eine klare Strategie, wie sie auch in Zukunft den Bedarf decken wollen", sagt Roland Busch, CEO des Siemens Sektors Infrastructure & Cities und Mitglied des Vorstands der Siemens AG.

Städte sind die Motoren für künftiges Wachstum. Sie erbringen 80 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. In einer globalisierten Welt stehen sie zunehmend in Konkurrenz um Unternehmen und Arbeitskräfte. Entscheidungsträger in Städten weltweit erhalten mit der Studie "The Mobility Opportunity" Empfehlungen, welche Maßnahmen den größten wirtschaftlichen Nutzen versprechen – und wie sie die Zukunftsfähigkeit ihrer Metropolen verbessern können.

Weitere Informationen und Pressebilder unter www.siemens.com/presse/mobility-opportunity

 

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige und intelligente Infrastruktur-Technologien. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, Energieverteilung, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Smart Grid und Rail Systems zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Reference Number: IC201406009d

Ansprechpartner

Herr Stefan Wagner
Sektor Infrastructure & Cities

Siemens AG

Wittelsbacherplatz 2

80333  München

Tel: +49 (89) 636-632041

Herr Piers Barclay

Credo

Tel:  + 44 (203) 206-8800

Stefan Wagner | Siemens Infrastructure & Cities

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie