Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städte können Wirtschaftskraft mit Investitionen in Verkehrsinfrastruktur steigern

02.06.2014
  • Untersuchung beziffert wirtschaftlichen Nutzen auf knapp 800 Milliarden US-Dollar pro Jahr
  • Gezielte Investitionen in den öffentlichen Personenverkehr stärken Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit
  • Kopenhagen hat die größte Kosteneffizienz der untersuchten 35 Städte

Mit dem Ausbau und der Verbesserung ihrer Verkehrsinfrastruktur können Großstädte ab dem Jahr 2030 ihre Wirtschaftskraft um insgesamt etwa 800 Milliarden US-Dollar pro Jahr erhöhen.

Das zeigt die Studie "The Mobility Opportunity" des Londoner Beratungsunternehmens Credo, die heute in Singapur vorgestellt wurde. Credo untersuchte im Auftrag von Siemens, wie gut die öffentlichen Verkehrsnetze in 35 ausgewählten Großstädten weltweit auf künftige Herausforderungen – wie die wachsende Bevölkerung und den sich verschärfenden Wettbewerb – vorbereitet sind.

Das Ergebnis: Erreichen die untersuchten 35 Städte den Stand der jeweils besten vergleichbaren Stadt, können sie ab 2030 ihr Bruttoinlandsprodukt (BIP) insgesamt um jährlich etwa 238 Milliarden US-Dollar erhöhen. Für Städte in aller Welt mit einer vergleichbaren Größe ab etwa 750.000 Einwohnern ergäbe sich so ein Zuwachs an gesamtwirtschaftlichem Nutzen von etwa 800 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Dies entspricht etwa einem Prozent des globalen BIP. Aktuell, bezogen auf das Jahr 2014, läge das Potenzial bei etwa 360 Milliarden US-Dollar im Jahr.

Verkehr gilt als mitentscheidender Wettbewerbsfaktor von Städten. Knappe Budgets hindern Städte jedoch oft daran, in ihre Verkehrsnetze zu investieren. Im Zentrum dieser einzigartigen Untersuchung stand deshalb die Frage, wo Städte ansetzen sollen, um Verkehrsinfrastrukturen fit für die Zukunft zu machen. Ziel der Studie war es zunächst, die Kosten wenig effizienter Infrastrukturen zu ermitteln.

Dazu wurden Faktoren wie Reisezeiten, Überfüllung von Bussen und Bahnen sowie die Dichte des Verkehrsnetzes einbezogen. Sie alle haben Auswirkungen auf die Produktivität einer Stadt. Um sie vergleichbar zu machen, unterteilte Credo die 35 untersuchten Städte in drei Kategorien. Die Städte mit der höchsten Kosteneffizienz in ihrer Kategorie sind nach Angaben von Credo:

  • Kopenhagen, Dänemark (Kategorie "Etablierte Städte")
  • Singapur (Kategorie "Kompakte Zentren mit hoher Bevölkerungsdichte")
  • Santiago, Chile (Kategorie "Aufstrebende Städte")

In einem zweiten Schritt verglich Credo die Städte mit der führenden Stadt ihrer Kategorie. Mit diesem Vergleich zeigten sich die direkten wirtschaftlichen Chancen, die sich durch Verbesserungen der Verkehrsinfrastruktur ergeben, sowie die weiteren volkswirtschaftlichen Auswirkungen, wie beispielsweise höhere Produktivität. Schließlich entwickelte Credo individuelle Handlungsempfehlungen für die Städte. Ausgewählte Fallbeispiele zeigen die Wirtschaftlichkeit der Investitionen.

"Schaffen es die untersuchten Städte, von den führenden Städten ihrer Kategorie zu lernen und die Lücke bei der Effizienz ihrer Verkehrsinfrastruktur zu schließen, verringern sie ihre Kosten und erhöhen gleichzeitig die Produktivität. Je leistungsfähiger das Transportnetz einer Stadt, desto attraktiver ist diese für Unternehmen und Menschen", sagt Chris Molloy, Partner bei Credo.

"Die besten Verkehrssysteme sind die, die es schaffen, Menschen möglichst schnell und unkompliziert an ihr Ziel zu bringen. Die führenden Städte machen es vor: mit effizienten Verkehrsnetzen, modernen Infrastrukturen und Fahrzeugen, sowie dem einfachen Umsteigen zwischen verschiedenen Verkehrsträgern. Vor allem aber haben sie eine klare Strategie, wie sie auch in Zukunft den Bedarf decken wollen", sagt Roland Busch, CEO des Siemens Sektors Infrastructure & Cities und Mitglied des Vorstands der Siemens AG.

Städte sind die Motoren für künftiges Wachstum. Sie erbringen 80 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. In einer globalisierten Welt stehen sie zunehmend in Konkurrenz um Unternehmen und Arbeitskräfte. Entscheidungsträger in Städten weltweit erhalten mit der Studie "The Mobility Opportunity" Empfehlungen, welche Maßnahmen den größten wirtschaftlichen Nutzen versprechen – und wie sie die Zukunftsfähigkeit ihrer Metropolen verbessern können.

Weitere Informationen und Pressebilder unter www.siemens.com/presse/mobility-opportunity

 

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige und intelligente Infrastruktur-Technologien. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, Energieverteilung, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Smart Grid und Rail Systems zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Reference Number: IC201406009d

Ansprechpartner

Herr Stefan Wagner
Sektor Infrastructure & Cities

Siemens AG

Wittelsbacherplatz 2

80333  München

Tel: +49 (89) 636-632041

Herr Piers Barclay

Credo

Tel:  + 44 (203) 206-8800

Stefan Wagner | Siemens Infrastructure & Cities

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie