Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziale Medien können zu einer Verbesserung der Gesundheit von älteren Menschen beitragen

16.04.2013
Laut einer neuen Studie der Universität Luxemburg kann die Verwendung sozialer Medien bei älteren Menschen im Krankheitsfall einen zusätzlichen wertvollen Beitrag leisten.

In einer neuen Veröffentlichung kommt Dr. Anja Leist von der Forschungseinheit INSIDE der Universität zu dem Schluss, dass die Möglichkeiten eines systematischen Gebrauchs sozialer Medien in der klinischen Praxis vielversprechend sind.

Mit der Zunahme benutzerfreundlicher Geräte wie Tablets und anderer Geräte mit Internetzugang nutzen ältere Erwachsene häufiger soziale Medien wie soziale Netzwerke im Internet, Diskussionspanels und Online-Foren. Bislang wurde das große Potenzial bei der Verwendung sozialer Medien in der klinischen Praxis noch nicht systematisch untersucht.

In ihrer Analyse bestehender Studien erforscht Dr. Leist in Zusammenarbeit mit der „Arbeitsgruppe Technik im Alter“ von Professor Dieter Ferring die vielfältigen Interventionsmöglichkeiten – wie beispielsweise das Anlegen von Webseiten mit Informationen, wie Hüftfrakturen vermieden werden können, und auf denen ältere Erwachsene über ihre eigenen Erfahrungen diskutieren können.
Neben dem Potenzial für die klinische Praxis und anderen positiven Folgen bei der alltäglichen Verwendung sozialer Medien untersuchten die Forscher auch mögliche negative Folgen des Gebrauchs sozialer Medien.

Bei der erfolgreichen Benutzung eines Computers oder eines anderen Geräts mit Internetzugang berichten ältere Erwachsene von einem verstärkten Gefühl der Kontrolle und des Selbstvertrauens, jedoch bieten soziale Medien älteren Erwachsenen noch weitere Vorteile.
„Für mich war es interessant zu sehen, dass es Beweise gibt für das große Potential sozialer Medien in der klinischen Praxis. Ältere Erwachsene können soziale Medien verwenden, um Zugang zu gesundheitsbezogenen Informationen zu erhalten und um mit anderen Patienten oder Ärzten zu kommunizieren. Es gibt viele Online-Foren, in denen Menschen in schwierigen Lebenssituationen – wie beispielsweise nicht formelle Pfleger eines an Demenz leidenden Ehepartners oder Menschen mit Depressionen – Gedanken austauschen oder soziale Unterstützung erhalten oder bieten können. Andere positive Folgen sind, dass einsame ältere Menschen ihre Einsamkeit überwinden können, indem sie Kontakt mit Familienangehörigen, Freunden und anderen Nutzern, die ähnliche Interessen haben, aufnehmen“, so Dr. Leist.

Jedoch müssen die negativen Folgen der Verwendung sozialer Medien noch erforscht werden. In der Literatur verwandter Forschungsbereiche wird auf mögliche Fallgruben hingewiesen. Einige Beispiele sind der Zugang zu schädlichen Informationen und Missbrauch persönlicher Daten. Andere negative Auswirkungen waren unvorteilhafte Vergleiche aufgrund allzu positiver Selbstdarstellungen anderer Nutzer in sozialen Netzwerken im Internet.

Dr. Leist erwähnt auch den Mangel an Klarheit bei der posthumen Verwaltung von Online-Inhalten, d. h. nach dem Tod des Nutzers. Eine andere nicht zu unterschätzende Problematik, die ebenfalls noch ungelöst ist, ist die Datenverarbeitung, wenn der Nutzer eine Krankheit wie Demenz bekommt, bei der die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, beeinträchtigt wird. Wenn keine Möglichkeit besteht, Online-Inhalte zu ändern – außer der Nutzer hat im Voraus bei voller Entscheidungsfähigkeit sein Einverständnis gegeben –, kann unangemessenes Verhalten oder online gestellte Inhalte eine Gefahr für andere darstellen sowie der Würde des Nutzers schaden.

Die Untersuchung weist auf die wichtige klinische Verwendung sozialer Medien hin und regt zu weiteren Untersuchungen und Überlegungen bezüglich der bestehenden Lücken an.

Publikation: Leist, A. K. (im Druck). Social media use of older adults – A mini-review. Gerontology. DOI: 10.1159/000346818.

Medienkontakt: Dr. Anja Leist, Universität Luxemburg, INSIDE-Forschungseinheit, anja.leist@uni.lu, Tel. + 352 46 66 44 95 81

Link zur Publikation: http://www.karger.com/Article/FullText/346818

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni.lu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie