Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Slizium statt Alteisen: Chipkarte macht Seniorinnen smart

13.12.2010
Studie der FH St. Pölten zeigt Einsatzmöglichkeiten von Chip-Technologie für ältere Menschen

Unterstützung im täglichen Leben erhalten SeniorInnen zukünftig durch eine Chipkarte. Wie High-Tech für ältere Menschen zur Hilfe anstatt zur Hürde wird, zeigen ForscherInnen des Instituts für IT Sicherheitsforschung der FH St. Pölten in einer Machbarkeitsstudie.

Diese ergab, dass Chipkarten die individuelle Lebenssituation enorm verbessern können. Entsprechend den jeweiligen Bedürfnissen kann der Einsatzbereich von einfachen Erweiterungen bestehender Chipkarten-Funktionen über Vereinfachungen im Haushalt bis hin zu autonomen Notfallfunktionen reichen.

Mit Touchscreens oder High-Tech-Automaten verstehen viele SeniorInnen die Welt nicht mehr. Viel zu komplex sind oftmals die Vorgänge für die einfachen Funktionen, die eigentlich gewünscht sind. Schon beim Kauf einer Fahrkarte müssen zahlreiche Entscheidungen getroffen - und elektronisch vermittelt - werden. Grundlegende Erleichterung kann hier in Zukunft der Einsatz einer Chipkarte bieten. Denn obwohl weltweit bereits rund fünf Milliarden Chipkarten im Einsatz sind, ist das Potential ihrer Technologie bei weitem noch nicht ausgeschöpft.

Tatsächlich kann diese Technologie stärker als bisher für den individuellen Nutzen ausgesuchter Bevölkerungsgruppen eingesetzt werden. Gerade SeniorInnen könnten davon Nutzen haben. Denn sie sind in unserer schnelllebigen Welt immer wieder mit neuen technischen Herausforderungen konfrontiert, die eigentlich von einem Chip besser bewältigt werden könnten.

Nun analysierten ForscherInnen der FH St. Pölten nicht nur die technischen Möglichkeiten von Chips genauer, sondern setzten diese gleichzeitig in Bezug zur Lebenssituation von SeniorInnen. Dabei zeigte sich, dass mithilfe von Chipkarten einerseits die Schaffung gänzlich neuer Anwendungen möglich ist. Andererseits können aber auch Abläufe an Selbstbedienungsgeräten durch geringe Adaptionen bedeutend vereinfacht werden.

CHIPS FÜR ALLE FÄLLE
"Schon ein einfacher Fahrkartenkauf kann zur virtuellen Odyssee ausarten. Bis zu neun Auswahlmöglichkeiten müssen entschieden werden, bevor das Ticket gedruckt wird. Mit Zusatz-Anwendungen ausgestattet, könnten selbst herkömmliche Chipkarten die zur Auswahl stehenden Optionen wie Fahrziel, Tarifermäßigung oder Ticketanzahl auf jene reduzieren, die vom Nutzer regelmäßig gewünscht werden. So werden SeniorInnen dann mit einem Tastendruck das wirklich gewünschte Ticket kaufen. Statt Zeit mit lästigen Irrfahrten durch verwirrende Submenüs zu verschwenden, können sie so entspannt dem Reiseziel entgegenblicken" erklärt Dr. Ernst Piller, Projektleiter und Leiter des Instituts für IT Sicherheitsforschung. Die Anfang 2011 erscheinende Machbarkeitsstudie zeigt aber auch, dass die Chips zu multifunktionalen Helfern ausgebaut werden können: Im Haus kann eine solche Chipkarte zum Wohnungsschlüssel werden und nebenbei eine automatische Netzfreischaltung veranlassen. Das bedeutet, dass sich beim Verlassen des Hauses bestimmte, vorher definierte Geräte automatisch ausschalten. Dies erhöht das Sicherheitsgefühl, wenn man außer Haus ist. Aber auch als "Ernährungsberater" taugt die Chipkarte: Eingeführt in Barcode-Lesegeräte des Einzelhandels, erlaubt sie es, Produktinformation mit individuellen Ernährungsbedürfnissen in Beziehung zu setzen. So kann das Gerät z.B. bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit vor dem Kauf eines bestimmten Produktes abraten.

Aber selbst zum autonomen Notfallshelfer kann der Chip aufgerüstet werden. Mithilfe einer speziellen Sensorik misst ein Chip dann medizinische Daten von SeniorInnen und vergleicht sie mit zuvor eingespeicherten Grenzwerten. Werden diese überschritten, wird ein Warnsignal ausgelöst. Das ermöglicht nicht nur die frühzeitige Erkennung von gesundheitlichen Problemen, sondern fördert auch den selbstverantwortlichen Umgang mit der eigenen Gesundheit. In einer weiteren Ausbaustufe könnten Alarmsignale auch an Dritte versendet werden. Durch Kopplung mit einer Positionsbestimmung würde es Rettungsdiensten im extremen Notfall sogar möglich werden, eine Person ohne deren Zutun zu orten und zu retten.

SICHER UNTERWEGS AM DATENHIGHWAY
Ohne die Speicherung personenbezogener Daten ist eine individuelle Hilfestellung nicht möglich. Das ist den Studienautoren durchaus bewusst. Deshalb widmeten sie einen Teil der Studie dem Schutz dieser Daten vor unautorisiertem Zugriff. Eine mögliche Lösung sehen sie in der Biometrie: Der Chip identifiziert dabei seine BesitzerInnen anhand biometrischer Daten, wie dem Fingerabdruck. Bei Bedarf gewährleistet er jedoch auch einen freien Zugang zu bestimmten vordefinierten Informationen. "In allen Fällen muss klar geregelt sein, wer eigentlich auf welche Daten zugreifen kann, damit die Privatsphäre der SeniorInnen nicht verletzt wird", gibt Dr. Piller zu bedenken. "Ethischen Aspekten wird daher in unserer Studie besondere Bedeutung beigemessen."

Trotz vielfältiger Anforderungen an technische Möglichkeiten und ethische Ansprüche ist nach Einschätzung der Autoren die erweiterte Nutzung der Chip-Technologie ökonomisch sinnvoll. Geringen Produktionskosten von derzeit zirka einem Euro pro Chip steht ein vielfältiger Nutzen gegenüber - sowohl persönlich, als auch volkswirtschaftlich.

Die zukunftsträchtigen Perspektiven der Chipkarten-Technologie sind Thema einer öffentlich zugänglichen und kostenfreien Konferenz der FH St. Pölten in Kooperation mit dem gemeinnützigen österreichischen Chipkartenverband ASA, am 26. Januar 2011. Dabei werden die Ergebnisse des von der FFG im Rahmen der Programmlinie benefit geförderten Forschungsprojektes präsentiert und der effiziente Einsatz von Chipkarten aus Sicht der Forschung und Wirtschaft diskutiert. So ebnet die Fachexpertise der FH St. Pölten den SeniorInnen ihren Weg in eine mühelose High-Tech-Zukunft.

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den Bereichen Technologie, Wirtschaft und Gesundheit & Soziales. In mittlerweile 14 Studiengängen werden mehr als 1800 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt innerhalb der Studiengänge sowie in eigens etablierten Instituten, in denen laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickelt und umgesetzt werden.

Pressetext zum Download verfügbar unter: http://www.fhstp.ac.at/ueberuns/presse/presseaussendungen

Kontakt FH St. Pölten:
FH-Prof. Univ.-Doz. DI Dr. Ernst Piller
Fachhochschule St. Pölten
Leiter Institut für IT Sicherheitsforschung Matthias Corvinus-Str. 15 3100 St. Pölten T +43 / (0)2742 / 313 228 - 636 E ernst.piller@fhstp.ac.at W http://www.fhstp.ac.at

PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8 1090 Wien T +43 / (0)1 / 505 70 44 E contact@prd.at W http://www.prd.at

Raphaela Spadt | FH St. Pölten
Weitere Informationen:
http://www.fhstp.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise