Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieben Prozent der Betriebe sehen sich durch die Wirtschaftskrise existenziell gefährdet

03.09.2009
Laut einer repräsentativen Arbeitgeberbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) waren 39 Prozent der Betriebe im zweiten Quartal 2009 von der Wirtschaftskrise erfasst.

Sieben Prozent fühlten sich sogar existenziell gefährdet. Betroffen seien zwar alle Wirtschaftsbereiche, aber in sehr unterschiedlichem Ausmaß, betont das IAB. Bei den privaten, sozialen und öffentlichen Dienstleistungen sahen sich 19 Prozent der Betriebe betroffen, darunter zwei Prozent existenziell gefährdet. Im Bereich Metall waren der Befragung zufolge dagegen siebzig Prozent betroffen - und darunter 20 Prozent existenziell gefährdet.

"Beachtung verdient dabei, dass der Ursprung der Krise, der Finanzsektor, laut den Befragungsergebnissen zu den am wenigsten betroffenen Bereichen gehörte. Die staatlichen Stützungsmaßnahmen waren hier offenbar so wirksam, dass sich die Betriebe und ihre Beschäftigten deutlich besser als in anderen Bereichen geschützt fühlen - oder dies zumindest so kommunizieren", schreiben die Arbeitsmarktforscher in der Studie.

Häufig Einstellungsstopp, selten Entlassungen

Rund vier von fünf betroffenen Betrieben verfügten einen Einstellungsstopp. Existentiell Betroffene unterschieden sich dem IAB zufolge dabei kaum von denen, die die Krise nur in Teilbereichen spürten. Deutlich über dem Durchschnitt lagen die Anteile insbesondere in den Bereichen Holz/Papier/Druck- und Verlagsgewerbe (96 Prozent), Maschinenbau/Elektrotechnik/Fahrzeuge (91 Prozent) und Ernährung/Textil/Bekleidung/Möbel (ebenfalls 91 Prozent).

Die Betriebe versuchten laut IAB bislang weitgehend, ihre Beschäftigten zu halten. Nur etwa elf Prozent aller von der Krise Betroffenen entließen bis zum zweiten Quartal 2009 Beschäftigte krisenbedingt oder planten deswegen Entlassungen. Unter den existentiell Gefährdeten lag der Anteil mit 24 Prozent zwar deutlich höher. "Angesichts der Auftragsentwicklung ist der Anteil von Betrieben mit Entlassungen als gering einzuschätzen", kommentieren die Arbeitsmarktforscher die Zahlen.

Rund 17 Prozent der von der Krise betroffenen Betriebe nutzten laut Befragung im zweiten Quartal 2009 Kurzarbeit. In ihnen waren ebenfalls 17 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten tätig. Die Anteile unterschieden sich kaum zwischen denen, die sich existentiell betroffen fühlten, und denen, die die Krise nur in Teilbereichen spürten.

Circa 20 Prozent der betroffenen Betriebe nahmen sonstige Arbeitszeit- oder Lohnkürzungen vor bzw. standen mit ihren Belegschaften darüber in Verhandlung. "Die Umfrage zeigt zwar nicht, wie hoch die Lohnkürzungen waren. Sie zeigt allerdings, dass ein Teil der Betriebe auf Zugeständnisse der Arbeitnehmer zählt und zählen kann, um die Arbeitsplätze zu sichern", so die Arbeitsmarktforscher.

Die IAB-Studie steht im Internet unter http://doku.iab.de/kurzber/2009/kb1809.pdf. Befragt wurden 8.000 Betriebe und Verwaltungen aller Wirtschaftsbereiche, Betriebsgrößen und Regionen.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://doku.iab.de/kurzber/2009/kb1809.pdf
http://www.iab.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt

24.04.2017 | Maschinenbau

Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche

24.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten