Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shrimps haben gigantischen CO2-Fußabdruck

20.02.2012
100 Gramm Garnelen entsprechen Verbrennung von 90 Litern Benzin

Der Genuss eines Shrimpscocktails kommt dem Planeten Erde teuer zu stehen: Der CO2-Fußabdruck von 100 Gramm des winzigen Party-Hinguckers ist so groß wie die Verbrennung von 90 Litern Benzin. Ins Gewicht fällt dabei, das für die Anlage von Garnelenfarmen vielerorts Mangrovenwälder vernichtet werden, sofern es sich nicht um nachhaltige Produktion handelt. Zahlen dazu haben Ökologen der Oregon State University in Corvallis http://oregonstate.edu soeben beim Jahrestreffen der "American Association for the Advancement of Science" http://aaas.org geliefert.

Cocktail als Klimakiller

Vor allem in Mittel- und Südamerika sowie in Asien werden Mangrovenküsten zunehmend abgeholzt und in Garnelenfarmen umgewandelt. Mangroven erkennt die Ökologie zunehmend als kostbare Nutzpflanze, die unzähligen Tierarten Lebensraum und dem Menschen Schutz vor Flutwellen bietet (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20101108004 ). Zusätzlich sind jedoch Böden unter Mangrovenwäldern auch hervorragende CO2-Speicher: Wandelt man die Wälder in Garnelenfarmen um, werden laut den aktuellen Berechnungen 401 Tonnen Kohlenstoff bzw. 1.472 Tonnen Kohlendioxid (CO2) pro Hektar frei.

Lagt man auf Mangroven-Gründen eine Garnelenfarm an, kann sie im Schnitt bloß fünf Jahre lang bewirtschaftet werden, ehe die Anhäufung von Bodenschlamm und giftigen Sulfaten in den Becken weitere Garnelenzucht unmöglich machen. In dieser Zeit erwirtschaftet ein Farmer durchschnittlich 1.659 Kilogramm Garnelen. Ein 100-Gramm-Shrimpscocktail setzt somit 198 Kilogramm CO2 allein durch den Mangrovenverlust frei. Shrimps ist somit zehnmal Kohlenstoff-intensiver als Rindfleisch aus gerodetem Amazonas-Regenwald, weshalb die US-Forscher die Garnelenzucht mit der Regenwald-Brandrodung vergleichen.

Einbindung in CO2-Handel fehlt

Die Umweltfolgen der Energie für das Füttern, Verarbeiten und den Transport der Garnelen wird in der Schätzung der Gruppe um Boone Kauffman noch gar nicht berücksichtigt. Freilich trifft diese nicht auf jede Form der Garnelenzucht zu, sondern bezieht sich auf typische Garnelenfarmen in Südostasien. Diese sind relativ groß und mit Erträgen zwischen 50 und 500 Kilogramm pro Jahr und Hektar kaum produktiv. Andere Farmen, die nicht auf Mangrovengründen entstehen, erreichen teils deutlich höhere Effizienz und haben geringeren CO2-Fußabdruck, betonen die Forscher.

Die Studie ist durchaus politisch brisant: Würde man den Anrainern in den Mangroven-Regionen dafür Entschädigung zahlen, dass sie auf die Errichtung von Garnelenfarmen verzichten, würde jede Tonne Kohlenstoff-Einsparung bloß 4,50 Dollar kosten - was im globalen CO2-Handel ein äußerst konkurrenzfähiger Preis wäre. Bisher gibt es CO2-Zertifikate zum Ausgleich von CO2-Verbrennung von Treibstoff nur für terrestrische Ökosysteme wie etwa Wälder. Mangroven-Aufforstungen beruhen somit bisher nur auf der Eigeninitiative von Dörfern (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20111128001 ).

Kunzinfo zum Konferenzbeitrag unter http://aaas.confex.com/aaas/2012/webprogram/Paper6025.html

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.oregonstate.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise