Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shrimps haben gigantischen CO2-Fußabdruck

20.02.2012
100 Gramm Garnelen entsprechen Verbrennung von 90 Litern Benzin

Der Genuss eines Shrimpscocktails kommt dem Planeten Erde teuer zu stehen: Der CO2-Fußabdruck von 100 Gramm des winzigen Party-Hinguckers ist so groß wie die Verbrennung von 90 Litern Benzin. Ins Gewicht fällt dabei, das für die Anlage von Garnelenfarmen vielerorts Mangrovenwälder vernichtet werden, sofern es sich nicht um nachhaltige Produktion handelt. Zahlen dazu haben Ökologen der Oregon State University in Corvallis http://oregonstate.edu soeben beim Jahrestreffen der "American Association for the Advancement of Science" http://aaas.org geliefert.

Cocktail als Klimakiller

Vor allem in Mittel- und Südamerika sowie in Asien werden Mangrovenküsten zunehmend abgeholzt und in Garnelenfarmen umgewandelt. Mangroven erkennt die Ökologie zunehmend als kostbare Nutzpflanze, die unzähligen Tierarten Lebensraum und dem Menschen Schutz vor Flutwellen bietet (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20101108004 ). Zusätzlich sind jedoch Böden unter Mangrovenwäldern auch hervorragende CO2-Speicher: Wandelt man die Wälder in Garnelenfarmen um, werden laut den aktuellen Berechnungen 401 Tonnen Kohlenstoff bzw. 1.472 Tonnen Kohlendioxid (CO2) pro Hektar frei.

Lagt man auf Mangroven-Gründen eine Garnelenfarm an, kann sie im Schnitt bloß fünf Jahre lang bewirtschaftet werden, ehe die Anhäufung von Bodenschlamm und giftigen Sulfaten in den Becken weitere Garnelenzucht unmöglich machen. In dieser Zeit erwirtschaftet ein Farmer durchschnittlich 1.659 Kilogramm Garnelen. Ein 100-Gramm-Shrimpscocktail setzt somit 198 Kilogramm CO2 allein durch den Mangrovenverlust frei. Shrimps ist somit zehnmal Kohlenstoff-intensiver als Rindfleisch aus gerodetem Amazonas-Regenwald, weshalb die US-Forscher die Garnelenzucht mit der Regenwald-Brandrodung vergleichen.

Einbindung in CO2-Handel fehlt

Die Umweltfolgen der Energie für das Füttern, Verarbeiten und den Transport der Garnelen wird in der Schätzung der Gruppe um Boone Kauffman noch gar nicht berücksichtigt. Freilich trifft diese nicht auf jede Form der Garnelenzucht zu, sondern bezieht sich auf typische Garnelenfarmen in Südostasien. Diese sind relativ groß und mit Erträgen zwischen 50 und 500 Kilogramm pro Jahr und Hektar kaum produktiv. Andere Farmen, die nicht auf Mangrovengründen entstehen, erreichen teils deutlich höhere Effizienz und haben geringeren CO2-Fußabdruck, betonen die Forscher.

Die Studie ist durchaus politisch brisant: Würde man den Anrainern in den Mangroven-Regionen dafür Entschädigung zahlen, dass sie auf die Errichtung von Garnelenfarmen verzichten, würde jede Tonne Kohlenstoff-Einsparung bloß 4,50 Dollar kosten - was im globalen CO2-Handel ein äußerst konkurrenzfähiger Preis wäre. Bisher gibt es CO2-Zertifikate zum Ausgleich von CO2-Verbrennung von Treibstoff nur für terrestrische Ökosysteme wie etwa Wälder. Mangroven-Aufforstungen beruhen somit bisher nur auf der Eigeninitiative von Dörfern (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20111128001 ).

Kunzinfo zum Konferenzbeitrag unter http://aaas.confex.com/aaas/2012/webprogram/Paper6025.html

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.oregonstate.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zeolith-Katalysatoren ebnen den Weg für dezentrale chemische Prozesse: Biosprit aus Abfällen

28.06.2017 | Verfahrenstechnologie