Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwips-Gen als Waffe gegen Alkoholismus

20.10.2010
Warum manche Menschen die Alkohol-Wirkung rascher spüren

Wissenschaftler der University of North Carolina haben ein Schwips-Gen identifiziert, das erklärt, warum manche Menschen die Wirkung von Alkohol rascher spüren als andere.

Das Team um Kirk Wilhelmsen geht davon aus, dass zehn bis 20 Prozent der Menschen über das Gen CYP2E1 verfügen. Die Forscher hoffen, dass dieses Gen einen gewissen Schutz gegen Alkoholismus bieten kann.

Nicht bis zum Vollrausch

Menschen, die stark auf Alkohol reagieren, werden weniger wahrscheinlich süchtig. Die Wissenschaftler betonen, dass die aktuelle Untersuchung darauf abzielt, die Sucht zu bekämpfen und nicht eine Möglichkeit für einen billigen Rausch zu bieten. Menschen könnten eines Tages Medikamente mit CYP2E1 einnehmen, damit sie empfindlicher auf Alkohol reagieren. Das Ziel dabei wäre es nicht, schneller betrunken zu werden, sondern zu verhindern, dass bis zum Vollrausch getrunken wird.

Wilhelmsen erklärte, dass es noch eine ganze Weile dauern werde bis ein derartiges Medikamente wirklich auf den Markt gebracht werden kann. Die jetzt identifizierten Gene erklärten jedoch zu einem guten Teil, wie Alkohol im Gehirn wirkt, heißt es bei BBC Online. Der meiste Alkohol wird in der Leber abgebaut. Ein Teil gelangt jedoch ins Gehirn und wird dort von einem Enzym abgebaut, für das das Gen CYP2E1 kodierte Instruktionen liefert. Menschen, die über die Schwips-Version des Gens verfügen, bauen den Alkohol rascher ab und fühlen seine Wirkung deutlich rascher als andere.

An der Studie nahmen mehr als 200 Studentenpaare teil, die Geschwister waren. Sie verfügten über einen alkoholabhängigen Elternteil, hatten selbst aber keine Probleme mit dem Alkohol. Die Wissenschaftler verabreichten den Studenten eine Mischung aus Gärungsalkohol und Soda. In regelmäßigen Abständen wurden sie in der Folge befragt, ob sie sich betrunken oder nüchtern, müde oder wach fühlten. Diese Ergebnisse wurden mit den Gentests der Studenten verglichen. Es zeigte sich, dass das Gen CYP2E1 auf dem Chromosom 10 festzulegen scheint, wie viel Alkohol ein Mensch verträgt.

Behandlung gegen Alkoholabhängigkeit

Laut Wilhelmsen sind weitere Studien erforderlich, um zu ermitteln, ob diese Studienergebnisse bei der Entstehung neuer Behandlungsansätze gegen Alkoholabhängigkeit helfen können. "Alkoholismus ist eine sehr komplexe Krankheit und es gibt zahlreiche Gründe warum Menschen trinken. Das könnte nur einer der Gründe dafür sein."

Details der Studie sind im Fachmagazin Alcoholism: Clinical and Experimental Research http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1111/(ISSN)1530-0277/issues erschienen.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.unc.edu

Weitere Berichte zu: Alkoholabhängigkeit Alkoholismus CYP2E1 Gen FTO Schwips-Gen Vollrausch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften