Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwips-Gen als Waffe gegen Alkoholismus

20.10.2010
Warum manche Menschen die Alkohol-Wirkung rascher spüren

Wissenschaftler der University of North Carolina haben ein Schwips-Gen identifiziert, das erklärt, warum manche Menschen die Wirkung von Alkohol rascher spüren als andere.

Das Team um Kirk Wilhelmsen geht davon aus, dass zehn bis 20 Prozent der Menschen über das Gen CYP2E1 verfügen. Die Forscher hoffen, dass dieses Gen einen gewissen Schutz gegen Alkoholismus bieten kann.

Nicht bis zum Vollrausch

Menschen, die stark auf Alkohol reagieren, werden weniger wahrscheinlich süchtig. Die Wissenschaftler betonen, dass die aktuelle Untersuchung darauf abzielt, die Sucht zu bekämpfen und nicht eine Möglichkeit für einen billigen Rausch zu bieten. Menschen könnten eines Tages Medikamente mit CYP2E1 einnehmen, damit sie empfindlicher auf Alkohol reagieren. Das Ziel dabei wäre es nicht, schneller betrunken zu werden, sondern zu verhindern, dass bis zum Vollrausch getrunken wird.

Wilhelmsen erklärte, dass es noch eine ganze Weile dauern werde bis ein derartiges Medikamente wirklich auf den Markt gebracht werden kann. Die jetzt identifizierten Gene erklärten jedoch zu einem guten Teil, wie Alkohol im Gehirn wirkt, heißt es bei BBC Online. Der meiste Alkohol wird in der Leber abgebaut. Ein Teil gelangt jedoch ins Gehirn und wird dort von einem Enzym abgebaut, für das das Gen CYP2E1 kodierte Instruktionen liefert. Menschen, die über die Schwips-Version des Gens verfügen, bauen den Alkohol rascher ab und fühlen seine Wirkung deutlich rascher als andere.

An der Studie nahmen mehr als 200 Studentenpaare teil, die Geschwister waren. Sie verfügten über einen alkoholabhängigen Elternteil, hatten selbst aber keine Probleme mit dem Alkohol. Die Wissenschaftler verabreichten den Studenten eine Mischung aus Gärungsalkohol und Soda. In regelmäßigen Abständen wurden sie in der Folge befragt, ob sie sich betrunken oder nüchtern, müde oder wach fühlten. Diese Ergebnisse wurden mit den Gentests der Studenten verglichen. Es zeigte sich, dass das Gen CYP2E1 auf dem Chromosom 10 festzulegen scheint, wie viel Alkohol ein Mensch verträgt.

Behandlung gegen Alkoholabhängigkeit

Laut Wilhelmsen sind weitere Studien erforderlich, um zu ermitteln, ob diese Studienergebnisse bei der Entstehung neuer Behandlungsansätze gegen Alkoholabhängigkeit helfen können. "Alkoholismus ist eine sehr komplexe Krankheit und es gibt zahlreiche Gründe warum Menschen trinken. Das könnte nur einer der Gründe dafür sein."

Details der Studie sind im Fachmagazin Alcoholism: Clinical and Experimental Research http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1111/(ISSN)1530-0277/issues erschienen.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.unc.edu

Weitere Berichte zu: Alkoholabhängigkeit Alkoholismus CYP2E1 Gen FTO Schwips-Gen Vollrausch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE