Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schon antike Peruaner litten an Stress

15.12.2009
Haare verraten Belastungen in reiferen Jahren

Jüngsten Studien zufolge leidet jeder dritte US-Bürger an Stress, Tendenz ist weiter steigend. Doch Stress ist kein neues Phänomen, sondern - wie nun Forscher der University of Western Ontario im Journal of Archaeological Science berichten - schon mindestens 1.000 Jahre alt. Cortisol-Spuren in den Haaren von Peruanern, die zwischen 550 und 1532 gelebt haben, machen das deutlich.

Wenn Menschen unter Stress stehen - egal aus welchen Gründen - wird das Hormon Cortisol in fast jedem Teil des Körpers inklusive Blut, Speichel, Urin und Haar ausgeschüttet. "Die Untersuchungen sind deshalb wichtig, weil uns das einen Einblick ins tägliche Leben der Antike bietet und zudem dafür sorgt, dass wir Stress besser verstehen und lernen damit umzugehen", so Studienautorin Emily Webb.

Stressfreies Leben als Fiktion

"Ein total stressfreies Leben kann es eigentlich nicht geben", meint der Psychologe Boris Zalokar im pressetext-Interview. Stress sei primär auf der individuellen Bewertungsebene zu Hause. "Die wesentliche Frage ist die des Umgangs mit diesem Stress", so der Experte. "Wenn man Stress hat, geht man nicht gleich unter. Der Körper könne einige Zeit unter diesem Stress, der die Ausschüttung solcher Botenstoffe bewirkt, leben."

Problematisch werde es allerdings dann, wenn es keine Ruhe und Regenerierungsphasen gibt. "Sieht man sich mit schwerwiegenden Aufgaben konfrontiert, die mit eigenen und fremden Ressourcen nicht lösbar sind, hat das sicherlich Folgewirkungen", so Zalokar. "Typische Erscheinungen sind etwa Magengeschwüre, Kopfschmerzen, Schlafstörungen sowie Erschöpfungszustände, Angst oder Depressionen."

Moderne Technologien erzählen Geschichten

"Mit Hilfe von traditionellen archäologischen Methoden, aber auch der Auswertungen von Haaren, können wir ein umfassendes Bild des traditionellen Lebens gewinnen", so die Forscherin. Das ermögliche auch Einblicke, wie Menschen in der Vergangenheit mit lebensverändernden Umständen wie etwa Krankheiten umgegangen sind.

Die Analyse der Cortisol-Werte in den Haaren erlaubte den Forschern zum Beispiel die Feststellung, dass der Stress vor dem Todeszeitpunkt besonders hoch war. Zudem konnten die Forscher generell eine Erhöhung von Stress in den letzten Lebensjahren bei allen untersuchten Haarproben ausmachen. Damit sei bewiesen, dass unter den Peruanern in der Antike Stress ähnlich zum täglichen Leben gehört wie heutzutage.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uwo.ca
http://www.wellworking.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik