Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schizophrenie: Europaweite Langzeitstudie startet

04.12.2014

Großprojekt unter österreichischer Leitung zielt auf verbesserte Behandlung ab

Schizophrene Störungen zählen weltweit laut Weltgesundheitsorganisation zu den zehn belastendsten Erkrankungen. In Europa sind etwa fünf Millionen Menschen betroffen, alleine in Österreich über 80.000.


Foto: Prof. W. Wolfgang Fleischhacker

Copyright: Fotostudio Stanger, Innsbruck

Um die medikamentöse Behandlung Schizophrenie-Kranker weiter zu verbessern, startet eine europaweite Langzeitstudie unter österreichischer Leitung. Das teilte der international bekannte Schizophrenie-Experte, Prof. Wolfgang Fleischhacker von der Medizinischen Universität Innsbruck, am Donnerstag in einer Aussendung mit.

Die Langzeitstudie trägt den Titel „European Long-acting Antipsychotics in Schizophrenia Trial (EULAST)“. Sie läuft bis 2018. PsychiaterInnen von 40 Fachkliniken aus Europa arbeiten dabei zusammen. „Gemeinsam zielen wir darauf ab, die Therapie von PatientInnen mit schizophrenen Störungen weiter zu verbessern. Dazu untersuchen wir erstmals länderübergreifend, ob Medikamente der neuen Generation als Depot oder oral verabreicht Betroffenen besser helfen“, sagt Fleischhacker.

Der Schizophrenie-Spezialist mit rund dreißig Jahren Erfahrung ist bei EULAST als führender Wissenschafter (Principal Investigator) gemeinsam mit zwei Kollegen aus Holland und Israel im Einsatz. Er leitet die Universitätsklinik für Biologische Psychiatrie sowie das Department für Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Universität Innsbruck. Finanziert wird EULAST von der Stiftung „European Group for Research in Schizophrenia (EGRIS)“ mit Sitz in Amsterdam.

Mit Betroffenen zusammenarbeiten

Schizophrenie ist eine vergleichsweise weitverbreitete, zumeist chronische Erkrankung. Weltweit leidet etwa ein Prozent der Bevölkerung daran. „Wenn Sie hundert Menschen kennen, dann kennen Sie wahrscheinlich auch einen, der an einer schizophrenen Störung leidet“, verdeutlicht Fleischhacker die praktische Bedeutung des Großforschungsvorhabens EULAST.

Im Zuge der Studie werden die MedizinerInnen 650 Schizophrenie-Kranke aus Europa über einen Zeitraum von 18 Monaten untersuchen. „Für uns ist diese Forschung äußerst wichtig, denn bei konsequenter, medikamentöser Therapie, sprich regelmäßiger Einnahme der Medikamente, ist diese Erkrankung sehr gut behandelbar. Therapieabbrüche sind der häufigste Grund für einen Rückfall und beeinflussen daher den Verlauf negativ,“ betont der Experte.

An praktischen Problemen orientiert

EULAST setzt exakt an diesen Punkten an. Die größte Herausforderung in der Behandlung schizophrener Störungen ist die Langzeitbehandlung, denn die Therapietreue (Compliance) ist bei dieser Erkrankung erfahrungsgemäß schlecht. Das belegte Fleischhacker gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. René Kahn, Vorstand der Abteilung für Psychiatrie am University Medical Center in Utrecht, im Zuge der weltweit bisher größten Behandlungsstudie zu Therapieabbrüchen bei Schizophrenie-Ersterkrankten.

Laut den Ergebnissen dieses „European First Episode Schizophrenia Trial (EUFEST)“ brechen 60 Prozent jener PatientInnen ihre Behandlung mit Antipsychotika der alten Generation, wie Haloperidol ab, aber auch mit den neueren, besser verträglichen Antipsychotika beträgt die Abbruchrate noch zwischen 20 und 45 Prozent. Häufig führen diese Therapieabbrüche zu schweren Rückfällen. Nach zwei Jahren ist dies bereits bei 80 Prozent der Fall.

Durch die regelmäßige Einnahme von Antipsychotika können diese Rückfallraten dagegen auf bis zu 20 Prozent reduziert werden. Antipsychotika werden zur Behandlung von Psychosen, wie der Schizophrenie, eingesetzt. EULAST geht der Frage nach, ob Antipsychotika der neuen Generation - wie Aripripazol oder Paliperidon - in Form von Depotspritzen, die ein Mal monatlich verabreicht werden, auf längere Sicht verabreicht einen besseren Behandlungserfolg als die tägliche Einnahme oraler Medikamente bringen.

Stichwort Schizophrenie

Schizophrene Störungen sind weltweit ähnlich häufig. Zwischen dem 18. und 35. Lebensjahr tritt die Krankheit meistens erstmals auf. Frauen und Männer sind gleich häufig betroffen. Als Ursachen gelten laut aktuellstem Forschungsstand unter anderem Kommunikationsstörungen zwischen Nervenzellen in jenen Gehirnarealen, die für die Koordination und Bearbeitung von Denken, Fühlen und Wahrnehmen verantwortlich sind. Die Erkrankung betrifft daher die gesamte Persönlichkeit.

Im praktischen Leben leiden Menschen, die an schizophrenen Störungen erkrankt sind, häufig an Wahnideen und Halluzinationen. Zudem sind Aufmerksamkeits- und Gedächtnisleistungen und planendes Denken beeinträchtigt. Hinzu kommen Einbußen im Antrieb sowie im Erleben und Bewerten von Gefühlen, was soziale Kontakte erschwert und häufig auch sozialen Rückzug bewirkt.

Kontakt:
Prof. W. Wolfgang Fleischhacker
Medizinische Universität Innsbruck
Department für Psychiatrie und Psychotherapie
Telefon: +43 512 504 23669
Mail: wolfgang.fleischhacker@i-med.ac.at
Web: http://www.eulast.eu

Mag.a Gabriele Rampl
Science Communications EULAST
Forschungsteam Prof. Fleischhacker
Telefon: +43 650 2763351
Mail: office@scinews.at
Web: www.scinews.at

Mag.a Gabriele Rampl | Medizinische Universität Innsbruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie