Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückschlag: GM-CSF hilft Frühgeborenen doch nicht

16.01.2009
Wirksamkeit bei Erwachsenen und Frühchen nicht gleich

Ein Behandlungsansatz, der die Chancen von Frühgeborenen zur Abwehr von Infektionen erhöhen sollte, bringt eigentlich keine Vorteile.

Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Guy's and St Thomas' Hospital NHS Trust gekommen. Den Kindern wird ein Protein verabreicht, dass das Wachstum weißer Blutkörperchen anregen und das Immunsystem verbessern soll. Die Forschungsergebnisse von 280 Kindern, die in der 31. Schwangerschaftswoche oder früher geboren wurden, ergaben jedoch, dass dadurch Blutvergiftungen nicht verhindert werden konnten. Blutvergiftungen gehören zu den häufigsten Todesursachen bei Frühchen. Die Ergebnisse der in The Lancet veröffentlichten Studie kamen für die Experten unerwartet.

Frühgeborene sind besonders anfällig für Infektionen. Überlebende Kinder können aufgrund der Schädigung des Gehirns unter einer verlangsamten Entwicklung und neurologischen Problemen leiden. Jene, die für ihr Alter ein geringer als normales Geburtsgewicht haben, sind besonders anfällig für eine geringe Anzahl weißer Blutkörperchen, eine Neutropenie.

Sie erhöht das Risiko einer Infektion laut BBC noch weiter. Spezialisten haben in den letzten Jahren immer mehr auf den Einsatz des Granulozyten-Monozyten-Kolonie-stimulierenden Faktors (GM-CSF) gesetzt. Sie hofften, so die Anzahl der weißen Blutkörperchen zu erhöhen und damit eine Infektion zu verhindern.

GM-CSF hat sich bereits bei Krebspatienten als wirksam erwiesen, deren Immunsystem durch die Chemotherapie geschädigt war. Die Tests mit den Frühgeborenen in 26 Einrichtungen in England und Wales ergab jedoch keine signifikanten Unterschiede bei der Anzahl der Todesfälle durch Blutvergiftung zwischen Kindern die GM-CSF und jenen, die die Standardbehandlung erhalten hatten. Die Anzahl der weißen Blutkörperchen erhöhte sich nach der Behandlung so wie erwartet.

Der leitende Wissenschaftler Robert Carr erklärte, kleinere Studien seien viel versprechend gewesen. Daher war das Team in Hinblick auf die Ergebnisse extrem optimistisch. Es habe sich jedoch gezeigt, dass Behandlungsansätze, die bei Erwachsenen wirksam sind, bei Frühgeborenen nicht unbedingt helfen müssen. Der Großteil der bei diesen Kindern eingesetzten Medikamente wurde für diese Altersgruppe nicht gesondert untersucht.

Eines der Probleme bestehe darin, dass die Pharmaunternehmen deutlich weniger Interesse zeigten, derartige Studien finanziell zu unterstützen. Dass das Ansteigen weißer Blutkörperchen die Überlebenschancen nicht verbesserte, zeigte, dass das Immunsystem von Frühgeborenen sehr komplex sei und die Behandlung nur auf einen Bereich abziele.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.guysandstthomas.nhs.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie