Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Reiche denken und lenken

26.10.2010
Rund jeder zehnte Milliardär der Welt wohnt in der Schweiz und drei Prozent der Schweizer Bevölkerung versteuern gleich viel Vermögen wie die restlichen 97 Prozent. Wer sind diese reichen Menschen? Wo und wie leben sie? Wie denken und lenken sie? Wie nehmen sie die sozialen Gegensätze wahr?

Eine neu erschienene Studie der Universität Basel vermittelt aktuelle Antworten und interessante Einblicke zu den in der Schweiz wohnenden Reichen. Verfasst wurde die Studie von Ueli Mäder, Sarah Schilliger und Ganga Jey Aratnam vom Institut für Soziologie.

30 Millionen Franken Vermögen sind das Mindeste, um sich überhaupt zum Klub der Reichen dazu zählen zu dürfen, und wer über 100 Millionen besitzt, darf sich laut Wirtschaftsmagazin Bilanz als «superreich» bezeichnen. Die Verfasser der Studie «Wie Reiche denken und lenken» konzentrierten sich in ihrer Arbeit vorwiegend auf diese Superreichen und versuchten mit verschiedenen methodischen Ansätzen, die Tür zu dieser verschlossenen Gesellschaft aufzustossen.

Die Studienmacher besuchten Orte, wo Reiche wohnen, beobachteten, wie sie leben, wohin sie in die Ferien fahren und ihre Kinder zur Schule schicken, wo sie ihre Freizeit verbringen, welche Klinken sie bevorzugen, mit wem sie verkehren und welche Hobbies sie pflegen. Gespräche mit Angestellten, Experten und Personen aus ihrem Umfeld erwiesen sich als weitere ergiebige Informationsquelle und schliesslich werteten die Autoren aktuelle statistische Daten und Medienbeiträge aus.

Das Resultat ist ein sowohl informatives wie kurzweiliges Buch über das Phänomen Reichtum in der Schweiz und seine historische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung – mit einem facettenreichen Einblick in das Leben der Reichen und in ihre Selbst- und Fremdeinschätzung.

Ein Highlight sind auch die von Ueli Mäder geführten Gespräche mit den Reichen. Seine Anfragen stiessen fast durchwegs auf offene Türen, von über hundert Interviewgesuchen wurden nur zwei nicht bzw. abschlägig beantwortet. Alle anderen Personen willigten ein, sich interviewen zu lassen. Mit den Gesprächen vervollständigen die Studienmacher das Thema und zeichnen ein Bild über Reiche auch abseits von Bilanzen und Steuern.

Wie Reiche denken und lenken. Ueli Mäder, Sarah Schilliger und Ganga Jey Aratnam, Rotpunktverlag, Zürich 2010, 444 S., 38 Franken.

Kontakt
• Prof. Dr. Ueli Mäder, Institut für Soziologie, Universität Basel, Petersgraben 27, 4051 Basel, Tel: 061 267 28 17, Fax: 061 267 28 20, E-Mail: Ueli.Maeder@unibas.ch

• Sarah Schilliger, Institut für Soziologie, Universität Basel, Petersgraben 27, 4051 Basel, Tel. 061 267 28 68, E-Mail: Sarah.schilliger@unibas.ch

• Ganga Jey Aratnam, Institut für Soziologie, Universität Basel, Petersgraben 27, 4051 Basel, Tel. 061 267 28 15, E-Mail: ganga.jey-aratnam@unibas.ch

• Hans Syfrig Fongione, Leiter Öffentlichkeitsarbeit, Universität Basel, Petersplatz 1, 4051 Basel, Tel. 061 267 30 16, Fax: 061 267 30 13, E-Mail: hans.syfrig@unibas.ch

• Daniela Koch, Rotpunktverlag, Presse und Veranstaltungen, Tel. 044 405 44 85, E-Mail: daniela.koch@rotpunktverlag.ch

Reto Caluori | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics