Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Reiche denken und lenken

26.10.2010
Rund jeder zehnte Milliardär der Welt wohnt in der Schweiz und drei Prozent der Schweizer Bevölkerung versteuern gleich viel Vermögen wie die restlichen 97 Prozent. Wer sind diese reichen Menschen? Wo und wie leben sie? Wie denken und lenken sie? Wie nehmen sie die sozialen Gegensätze wahr?

Eine neu erschienene Studie der Universität Basel vermittelt aktuelle Antworten und interessante Einblicke zu den in der Schweiz wohnenden Reichen. Verfasst wurde die Studie von Ueli Mäder, Sarah Schilliger und Ganga Jey Aratnam vom Institut für Soziologie.

30 Millionen Franken Vermögen sind das Mindeste, um sich überhaupt zum Klub der Reichen dazu zählen zu dürfen, und wer über 100 Millionen besitzt, darf sich laut Wirtschaftsmagazin Bilanz als «superreich» bezeichnen. Die Verfasser der Studie «Wie Reiche denken und lenken» konzentrierten sich in ihrer Arbeit vorwiegend auf diese Superreichen und versuchten mit verschiedenen methodischen Ansätzen, die Tür zu dieser verschlossenen Gesellschaft aufzustossen.

Die Studienmacher besuchten Orte, wo Reiche wohnen, beobachteten, wie sie leben, wohin sie in die Ferien fahren und ihre Kinder zur Schule schicken, wo sie ihre Freizeit verbringen, welche Klinken sie bevorzugen, mit wem sie verkehren und welche Hobbies sie pflegen. Gespräche mit Angestellten, Experten und Personen aus ihrem Umfeld erwiesen sich als weitere ergiebige Informationsquelle und schliesslich werteten die Autoren aktuelle statistische Daten und Medienbeiträge aus.

Das Resultat ist ein sowohl informatives wie kurzweiliges Buch über das Phänomen Reichtum in der Schweiz und seine historische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung – mit einem facettenreichen Einblick in das Leben der Reichen und in ihre Selbst- und Fremdeinschätzung.

Ein Highlight sind auch die von Ueli Mäder geführten Gespräche mit den Reichen. Seine Anfragen stiessen fast durchwegs auf offene Türen, von über hundert Interviewgesuchen wurden nur zwei nicht bzw. abschlägig beantwortet. Alle anderen Personen willigten ein, sich interviewen zu lassen. Mit den Gesprächen vervollständigen die Studienmacher das Thema und zeichnen ein Bild über Reiche auch abseits von Bilanzen und Steuern.

Wie Reiche denken und lenken. Ueli Mäder, Sarah Schilliger und Ganga Jey Aratnam, Rotpunktverlag, Zürich 2010, 444 S., 38 Franken.

Kontakt
• Prof. Dr. Ueli Mäder, Institut für Soziologie, Universität Basel, Petersgraben 27, 4051 Basel, Tel: 061 267 28 17, Fax: 061 267 28 20, E-Mail: Ueli.Maeder@unibas.ch

• Sarah Schilliger, Institut für Soziologie, Universität Basel, Petersgraben 27, 4051 Basel, Tel. 061 267 28 68, E-Mail: Sarah.schilliger@unibas.ch

• Ganga Jey Aratnam, Institut für Soziologie, Universität Basel, Petersgraben 27, 4051 Basel, Tel. 061 267 28 15, E-Mail: ganga.jey-aratnam@unibas.ch

• Hans Syfrig Fongione, Leiter Öffentlichkeitsarbeit, Universität Basel, Petersplatz 1, 4051 Basel, Tel. 061 267 30 16, Fax: 061 267 30 13, E-Mail: hans.syfrig@unibas.ch

• Daniela Koch, Rotpunktverlag, Presse und Veranstaltungen, Tel. 044 405 44 85, E-Mail: daniela.koch@rotpunktverlag.ch

Reto Caluori | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie