Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Reiche denken und lenken

26.10.2010
Rund jeder zehnte Milliardär der Welt wohnt in der Schweiz und drei Prozent der Schweizer Bevölkerung versteuern gleich viel Vermögen wie die restlichen 97 Prozent. Wer sind diese reichen Menschen? Wo und wie leben sie? Wie denken und lenken sie? Wie nehmen sie die sozialen Gegensätze wahr?

Eine neu erschienene Studie der Universität Basel vermittelt aktuelle Antworten und interessante Einblicke zu den in der Schweiz wohnenden Reichen. Verfasst wurde die Studie von Ueli Mäder, Sarah Schilliger und Ganga Jey Aratnam vom Institut für Soziologie.

30 Millionen Franken Vermögen sind das Mindeste, um sich überhaupt zum Klub der Reichen dazu zählen zu dürfen, und wer über 100 Millionen besitzt, darf sich laut Wirtschaftsmagazin Bilanz als «superreich» bezeichnen. Die Verfasser der Studie «Wie Reiche denken und lenken» konzentrierten sich in ihrer Arbeit vorwiegend auf diese Superreichen und versuchten mit verschiedenen methodischen Ansätzen, die Tür zu dieser verschlossenen Gesellschaft aufzustossen.

Die Studienmacher besuchten Orte, wo Reiche wohnen, beobachteten, wie sie leben, wohin sie in die Ferien fahren und ihre Kinder zur Schule schicken, wo sie ihre Freizeit verbringen, welche Klinken sie bevorzugen, mit wem sie verkehren und welche Hobbies sie pflegen. Gespräche mit Angestellten, Experten und Personen aus ihrem Umfeld erwiesen sich als weitere ergiebige Informationsquelle und schliesslich werteten die Autoren aktuelle statistische Daten und Medienbeiträge aus.

Das Resultat ist ein sowohl informatives wie kurzweiliges Buch über das Phänomen Reichtum in der Schweiz und seine historische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung – mit einem facettenreichen Einblick in das Leben der Reichen und in ihre Selbst- und Fremdeinschätzung.

Ein Highlight sind auch die von Ueli Mäder geführten Gespräche mit den Reichen. Seine Anfragen stiessen fast durchwegs auf offene Türen, von über hundert Interviewgesuchen wurden nur zwei nicht bzw. abschlägig beantwortet. Alle anderen Personen willigten ein, sich interviewen zu lassen. Mit den Gesprächen vervollständigen die Studienmacher das Thema und zeichnen ein Bild über Reiche auch abseits von Bilanzen und Steuern.

Wie Reiche denken und lenken. Ueli Mäder, Sarah Schilliger und Ganga Jey Aratnam, Rotpunktverlag, Zürich 2010, 444 S., 38 Franken.

Kontakt
• Prof. Dr. Ueli Mäder, Institut für Soziologie, Universität Basel, Petersgraben 27, 4051 Basel, Tel: 061 267 28 17, Fax: 061 267 28 20, E-Mail: Ueli.Maeder@unibas.ch

• Sarah Schilliger, Institut für Soziologie, Universität Basel, Petersgraben 27, 4051 Basel, Tel. 061 267 28 68, E-Mail: Sarah.schilliger@unibas.ch

• Ganga Jey Aratnam, Institut für Soziologie, Universität Basel, Petersgraben 27, 4051 Basel, Tel. 061 267 28 15, E-Mail: ganga.jey-aratnam@unibas.ch

• Hans Syfrig Fongione, Leiter Öffentlichkeitsarbeit, Universität Basel, Petersplatz 1, 4051 Basel, Tel. 061 267 30 16, Fax: 061 267 30 13, E-Mail: hans.syfrig@unibas.ch

• Daniela Koch, Rotpunktverlag, Presse und Veranstaltungen, Tel. 044 405 44 85, E-Mail: daniela.koch@rotpunktverlag.ch

Reto Caluori | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten