Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rauchen am Morgen erhöht Krebsrisiko deutlich

09.08.2011
Mit erster Zigarette sollte mindestens eine Stunde gewartet werden

Menschen, die gleich nach dem Aufstehen rauchen, erkranken eher an Krebs als jene, die erst später zur Zigarette greifen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Penn State College of Medicine, für die Daten von 7.610 Rauchern ausgewertet wurden. Diese Ergebnisse sind unabhängig von anderen Rauchgewohnheiten während des Tages zu sehen, schreibt das Fachmagazin Cancer.

Warten zahlt sich aus

Die Ergebnisse der Erhebung sind alarmierend. Rauchen in den ersten 30 Minuten nach dem Aufstehen verdoppelte fast das bereits hohe Risiko an Lungenkrebs zu erkranken. Experten wie Robert West von Cancer Research UK http://cancerresearchuk.org halten es für denkbar, dass gleich nach dem Aufstehen mehr Rauch in die Lungen gelangt, berichtet die BBC.

Das Team um Joshua Muscar analysierte die Daten von 4.776 Rauchern mit und von 2.835 Rauchern ohne Lungenkrebs. Es zeigte sich, dass Patienten, die in den ersten 30 Minuten nach dem Aufstehen rauchten, um 79 Prozent eher an Krebs erkrankt waren als jene, die damit wenigstens eine Stunde warteten. Dieser Zusammenhang blieb auch bestehen, als andere Faktoren wie die Anzahl der an einem Tag gerauchten Zigaretten berücksichtigt wurden.

Mehr Giftstoffe gelangen in Lungen

Eine weitere Studie in der gleichen Ausgabe von Cancer kam zu einem ähnlichen Ergebnis. Ausgewertet wurden die Krankenunterlagen von 1.850 Rauchern. 1.055 litten an Krebserkrankungen des Kopfes und Nackens. Jene, die in der ersten halben Stunde nach dem Aufstehen rauchten, verfügten über ein um 59 Prozent höheres Tumorrisiko als jene, die wenigstens eine Stunde damit warteten. Die Autoren der Studie räumen jedoch ein, dass es derzeit keine schlüssige Erklärung für diesen Zusammenhang gibt.

Muscar hält es für denkbar, dass diese Raucher mehr Nikotin und andere Giftstoffe im Körper haben. Sie dürften abhängiger sein als jene, die darauf in der Früh mehr als eine halbe Stunde verzichten können. West argumentiert, dass jene, die sofort nach dem Aufstehen rauchen dazu neigen, intensiver zu rauchen. Damit gelange dann auch mehr Rauch in die Lunge und so auch mehr krebserregende Chemikalien. Diese Forschungsergebnisse könnten laut dem Wissenschaftler aussagkräftiger sein als zum Beispiel nur die Anzahl der Zigaretten, die an einem Tag geraucht wird.

Link zum Cancer-Bericht:
http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1002/(ISSN)1097-0142

Florian Fügemann | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://med.psu.edu/web/college

Weitere Berichte zu: Aufstehen Cancer Giftstoff Krebsrisiko Lunge Lungenkrebs Raucher Zigarette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik