Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Kuckuckskinder" sind häufiger Söhne

17.06.2009
Remagener Statistiker weist zusammen mit US-Biologen Unterschied nach

Die meisten Vogelarten sind sozial monogam. Aber der soziale Vater ist längst nicht immer auch der genetische Vater der Jungvögel. Dies ergaben molekulare Vaterschaftsanalysen in den letzten Jahrzehnten.

Warum sind außerpaarliche Vaterschaften so häufig? Weibchen können dadurch keine zusätzlichen Nachkommen erzeugen, warum machen sie dieses Spiel mit? Es gibt verschiedene Erklärungsansätze zu dieser Frage: Wollen sich die Weibchen gegen eine mögliche Unfruchtbarkeit des sozialen Partners absichern? Vielleicht ist der Vorteil aber auch indirekt.

Eine größere genetische Vielfalt unter den Jungvögeln oder besonders gute Gene sind hier denkbare Vorteile. Wenn man seinen "Traumpartner" nicht ganz für sich gewinnen kann, können zumindest einige der Nachkommen von den "guten Genen" dieses Traumpartners profitieren. Liegt darin für die Weibchen der Sinn der außerpaarlichen Kopulationen?

In diesem Fall wäre es ideal, wenn die "Kuckuckskinder", also die außerpaarlichen Jungtiere, erneut männlich wären. Erben sie die guten Eigenschaften ihres genetischen Vaters, könnten sie später erneut einen hohen Fortpflanzungserfolg einfahren. Bisher konnte man dies nicht nachweisen, allerdings waren die Studien recht klein. Nun wurde eine große Studie vorgestellt: Sieben US-Biologen analysierten zusammen mit dem Remagener Biostatistiker Prof. Dr. Markus Neuhäuser über 500 Bruten mit mehr als 3000 Jungvögeln beim amerikanischen Hauszaunkönig (Troglodytes aedon). Bei ca. 2350 Jungvögeln konnten Geschlecht und Vaterschaft bestimmt werden. Kuckuckskinder fand man in 37% der Bruten.

Genau 50,3% der Jungvögel waren männlich. Insgesamt war das Geschlechterverhältnis also sehr ausgeglichen. Aber es gab einen Unterschied: Bei Kuckuckskindern waren 53,4% männlich, bei den legitimen Kindern waren es nur 49,2%. Ein recht deutlicher Unterschied: Ein um 8.5% größerer Anteil an Söhnen bei den außerpaarlichen Nachkommen, der Statistiker spricht von einem signifikanten Unterschied.

Literatur:
Johnson LJ, Thompson CF, Sakaluk SK, Neuhäuser M, Johnson BGP, Sonkup SS, Forsythe SJ & Masters BS (2009): Extra-pair young in house wren broods are more liekely to be male than female. Proceedings of the Royal Society London B 276, 2285-2289 (June 22, 2009).

Dr. Anke Hülster | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koblenz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung