Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Die brasilianische Dekade": Wie brasilianische Unternehmen zur Weltspitze vorrücken können

29.10.2010
Roland Berger Studie

- Geplantes Investitionsvolumen im Energiesektor 1.095 Mrd. US-Dollar (1.960 Mrd. Brasilianische Reales) zwischen 2010 und 2030

- Um sich einen Stammplatz in der Weltliga zu sichern, muss Brasilien verstärkt in Innovationen investieren

- Mögliche Gefahren: Unzureichende Ersparnisse, Leistungsbilanzdefizit und mangelnde Innovationstätigkeit

Brasilien wird 2010 als einziger BRIC-Staat stärker wachsen als vor der Krise. In seiner jüngsten Prognose geht der Internationale Währungsfond IWF für dieses Jahr von einem BIP-Wachstum von 7,1 Prozent aus. Abgesehen von einigen Schwachpunkten sind brasilianische Unternehmen optimal aufgestellt, um in die Weltspitze vorzurücken, sofern sie geeignete Strategien zur Förderung von Innovation und Wachstum einsetzen. Das sind die Ergebnisse einer Studie von Roland Berger Strategy Consultants mit dem Titel "The Brazilian decade - Time to act in a unique situation".

"Brasilianische Unternehmen sind optimal aufgestellt, um zur Weltspitze aufzuschließen", sagt Roland Berger Partner Rodrigo Dantas. "Während die meisten Länder noch tief in der Krise stecken, befindet sich Brasiliens Wirtschaft bereits wieder auf Wachstumskurs." 2010 wird Brasilien als einziger BRIC-Staat stärker wachsen als vor der Krise. In seiner jüngsten Prognose geht der IWF für dieses Jahr von einem BIP-Wachstum von 7,1 Prozent aus. Auch der nationale Aktienindex Bovespa befindet sich wieder in der Nähe seines Allzeithochs.

Brasilien bietet immense Chancen

Bereits jetzt ist Brasilien ein wirtschaftliches Schwergewicht. So ist das südamerikanische Land beispielsweise weltweit führender Exporteur von Zucker, Ethanol, Soja und Rindfleisch. Das Potenzial Brasiliens basiert auf seinen einzigartigen Stärken und immensen Chancen. Zu den Vorteilen des Landes zählen unter anderem die junge, dynamische Bevölkerung, die serviceorientierte Haltung, teilweise noch nicht erschlossene Offshore-Ölfelder in Küstennähe, die weltweit größten Onshore-Ölvorkommen und die größten Regenwälder der Erde.

Zudem sitzen die führenden Technologieunternehmen im Bereich Ethanol-Motoren und Offshore-Ölförderung in Brasilien, während die Nachfrage nach Ethanol und Ethanoltechnologien wächst. Außerdem profitiert das Land von seiner stabilen Innen- und Außenpolitik und der konservativen Bankenregulierung, die einen Kollaps des Finanzsystems verhindert hat. Überdies zeichnet Brasilien sich durch seinen gigantischen Binnenmarkt und die wachsende Mittelklasse aus, deren Kaufkraft unaufhaltsam steigt.

Brasilien investiert massiv in seine Zukunft: Zwischen 2010 und 2030 sind Investitionen im Volumen von 1.960 Mrd. BRL (rund 1.095 Mrd. USD) im Energiesektor geplant. Für die Fußballweltmeisterschaft 2014 und die Olympischen Spiele 2016 sollen planmäßig weitere 97 Mrd. BRL investiert werden. Hinzu kommen weitere Investitionen in Höhe von 35 Mrd. BRL in das Transportwesen, beispielsweise den Bau einer Hochgeschwindigkeitsbahn.

Hindernisse für Unternehmen

Von außen betrachtet geben einige Bereiche jedoch Anlass zur Sorge. Einer Umfrage zufolge bereiten den Unternehmen vor allem die Steuervorschriften (19,3%), Steuersätze (17,7%) und die restriktiven Arbeitsgesetze (12,9%) Probleme, gefolgt von einer ineffizienten Bürokratie (11,3%) und Korruption (7,0%). Zudem sind die Innovationsausgaben zu gering. Während Japan 3,4% seines BIP für Innovationen aufwendet, sind es in Brasilien nur 0,82%.

Brasilien muss in Innovationen investieren

"Die geringen Investitionen Brasiliens in Forschung und Entwicklung erklärt den geringen Anteil von Produkten mit hohem Wertschöpfungsanteil", sagt Dantas. Das bedeutet, dass die Exporteinnahmen stark von den Preisen an den Rohstoffmärkten abhängen. "Deshalb muss Brasilien dringend in Innovationen investieren, um seiner Volkswirtschaft einen Stammplatz in der Weltliga zu sichern." Um die Innovationen anzukurbeln bedarf es gemeinsamer öffentlicher und privater Anstrengungen. Beispielsweise muss die Regierung die Schaffung von Technologieclustern und Netzwerken fördern - auch zwischen Hochschulen und Unternehmen. Für Unternehmen gibt es andere wichtige Innovationstreiber: "Der CEO muss die Position des Innovations-Champion einnehmen", so Dantas.

"Unternehmen müssen eine Innovationskultur pflegen und durch Wissensaustausch mehr Innovationspartner einbeziehen." Darüber hinaus muss Brasilien strukturelle Schwächen überwinden und vorhandene Chancen nutzen. Das Land verfügt nur über unzureichende Ersparnisse (2009 nur 14,6% des BIP) und eine negative Haushaltsbilanz (geschätztes Defizit 49 Mrd. USD 2010 und 60 Mrd. USD 2011).

Unternehmen profitieren von optimaler Positionierung

Dennoch profitieren brasilianische Unternehmen von ihrer optimalen Positionierung. Dantas: "Um in die Weltspitze vorzurücken, muss Brasilien jetzt handeln, so lange die internationalen Wettbewerber noch eifrig mit Kostensenkungen beschäftigt sind. Daher sollten sich Brasiliens Unternehmen darauf konzentrieren, profitables Wachstum zu schaffen, ihre Unternehmensstrategie an das veränderliche Umfeld anzupassen, und Innovationen und Investitionen in neue Geschäftsmodelle voran zu treiben." Außerdem sollten Unternehmen sich auf internationaler Ebene konsolidieren, den Zugang zu den Kapitalmärkten sichern und die Rolle des Hauptsitzes überdenken. "Trotz einiger Schwachstellen sind die Zukunftsaussichten für Brasilien wegen seines Unternehmergeistes und Muts hervorragend."

Die Studie können Sie kostenfrei herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2009 einen Honorarumsatz von 616 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten