Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private-Equity-Gesellschaften: Verbesserung der operativen Performance rückt in den Mittelpunkt

10.03.2009
Befragung von 56 Führungskräften von Private-Equity-Gesellschaften (PEG) in Europa, Russland, der Schweiz und den USA quer durch alle Branchen

Verbesserung operativer Performance gewinnt an Bedeutung, weil attraktive Übernahmen und lukrative Veräußerungen schwieriger geworden sind

Durchschnittliche Haltedauer einer Investition steigt voraussichtlich auf fünf Jahre (2006: vier), dadurch bleibt mehr Zeit für Performance-Verbesserungen

PEG arbeiten professioneller und stellen für fast alle Investitionen einen 100-Tage-Plan auf (2004: ca. 50%)

PEG nutzen häufiger und früher operative Hebel, setzen aber immer noch überwiegend ein einziges Team für den gesamten Investitionslebenszyklus ein (95%)

Die Private-Equity-Branche ist entgegen aller Erwartungen nicht tot. Eine neue Studie von Roland Berger Strategy Consultants zeigt, dass sich in Zeiten der Finanzkrise lediglich die Präferenzen verschoben haben: Die operative Performance hat an Bedeutung gewonnen, da attraktive Übernahmen und lukrative Veräußerungen schwieriger geworden sind.

Eine Befragung unter 56 Führungskräften von Private-Equity-Gesellschaften in Europa, Russland, der Schweiz und den USA durch Roland Berger hat ergeben, dass PEG ihre Beteiligungen länger halten, größeren Wert auf die Verbesserung der operativen Performance legen, vermehrt professionelle Managementhebel einsetzen, um ihre Wertschöpfung zu verbessern, und sich stärker in die Geschäftsführung der Unternehmen einbringen. Trotzdem: Fast immer ist nur ein einziges Team für den gesamten Investitionslebenszyklus und damit auch für die Verbesserung der Performance verantwortlich.

"Private-Equity-Gesellschaften gehen davon aus, dass die durchschnittliche Haltedauer von Portfolioinvestitionen von vier Jahren im Jahr 2006 auf fünf Jahre steigen wird", sagt Thomas Rinn, Partner im Kompetenzzentrum Operations Strategy bei Roland Berger Strategy Consultants. "Das zeigt, dass lukrative Veräußerungen von Private-Equity-Beteiligungen schwieriger geworden sind und die Private-Equity-Gesellschaften ihren Investments deshalb mehr Zeit geben, ihre operative Performance zu verbessern." Wertsteigerung und Verbesserung der Performance während der Haltedauer haben vergleichsweise an Bedeutung gewonnen.

Management von PEG wird professioneller

PEG streben in vieler Hinsicht nach mehr Professionalität: Für nahezu alle Investitionen (86%) stellen sie einen 100-Tage-Plan auf (2006: 62%, 2004: 44%). "PEG, die schwerpunktmäßig in Unternehmen mit hoher Marktkapitalisierung investieren, professionalisieren ihre Support-Kapazitäten, um ihre operative Performance zu verbessern", erklärt Rinn. "97% von ihnen besitzen einen 100-Tage-Plan, aber nur 85% der PEG mit einem Investitionsfokus auf den Mittelstand und nur 74% der PEG, die in kleine Unternehmen investieren." Maßnahmen zur Verbesserung der Performance setzen sie in der Regel zu Beginn einer Investition schrittweise um. "In einem ersten Schritt beginnen die PEG, das Beschaffungsmanagement, die Gemeinkostenstrukturen und ihr Working Capital zu optimieren. Anschließend nehmen sie das Portfolio, die Standortverteilung und die Supply Chain unter die Lupe. In einem letzten Schritt optimieren sie Vertrieb, Forschung und Entwicklung."

Operative Hebel zur Verbesserung der Performance wie die Verbesserung des Working Capital und der Beschaffung wenden durchweg alle PEG an, wohingegen strukturelle Hebel wie die Footprint-Optimierung oder des Supply-Chain-Managements nur fallweise zum Einsatz kommen.

Ein einziges Team für den gesamten Investitionslebenszyklus

Führungskräfte von PEG sind zunehmend bereit, sich wirkungsvoll in die Geschäftsführung der Unternehmen einzubringen, um deren Erfolg zu sichern. Doch während sie eine stärkere Vertretung in den Entscheidungsgremien anstreben, versäumen sie es noch immer, Experten einzusetzen, die auf die einzelnen Investitionsphasen spezialisiert sind. 95% der Topmanager gaben an, dass ein einziges Team für den gesamten Investitionslebenszyklus verantwortlich ist. 75% von ihnen arbeiten nicht mit speziellen Teams für den Erwerb, die Halteperiode und die Veräußerung der einzelnen Beteiligungen. "Sollte der Professionalisierungstrend anhalten, werden sich Private-Equity-Gesellschaften künftig wahrscheinlich verstärkt mit verschiedenen Teams und jeweils spezialisierten Experten jeder einzelnen Investitionsphasen widmen", sagt Rinn.

Die Studie können Sie kostenlos heruntergeladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2007 einen Honorarumsatz von mehr als 600 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften