Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private-Equity-Gesellschaften: Verbesserung der operativen Performance rückt in den Mittelpunkt

10.03.2009
Befragung von 56 Führungskräften von Private-Equity-Gesellschaften (PEG) in Europa, Russland, der Schweiz und den USA quer durch alle Branchen

Verbesserung operativer Performance gewinnt an Bedeutung, weil attraktive Übernahmen und lukrative Veräußerungen schwieriger geworden sind

Durchschnittliche Haltedauer einer Investition steigt voraussichtlich auf fünf Jahre (2006: vier), dadurch bleibt mehr Zeit für Performance-Verbesserungen

PEG arbeiten professioneller und stellen für fast alle Investitionen einen 100-Tage-Plan auf (2004: ca. 50%)

PEG nutzen häufiger und früher operative Hebel, setzen aber immer noch überwiegend ein einziges Team für den gesamten Investitionslebenszyklus ein (95%)

Die Private-Equity-Branche ist entgegen aller Erwartungen nicht tot. Eine neue Studie von Roland Berger Strategy Consultants zeigt, dass sich in Zeiten der Finanzkrise lediglich die Präferenzen verschoben haben: Die operative Performance hat an Bedeutung gewonnen, da attraktive Übernahmen und lukrative Veräußerungen schwieriger geworden sind.

Eine Befragung unter 56 Führungskräften von Private-Equity-Gesellschaften in Europa, Russland, der Schweiz und den USA durch Roland Berger hat ergeben, dass PEG ihre Beteiligungen länger halten, größeren Wert auf die Verbesserung der operativen Performance legen, vermehrt professionelle Managementhebel einsetzen, um ihre Wertschöpfung zu verbessern, und sich stärker in die Geschäftsführung der Unternehmen einbringen. Trotzdem: Fast immer ist nur ein einziges Team für den gesamten Investitionslebenszyklus und damit auch für die Verbesserung der Performance verantwortlich.

"Private-Equity-Gesellschaften gehen davon aus, dass die durchschnittliche Haltedauer von Portfolioinvestitionen von vier Jahren im Jahr 2006 auf fünf Jahre steigen wird", sagt Thomas Rinn, Partner im Kompetenzzentrum Operations Strategy bei Roland Berger Strategy Consultants. "Das zeigt, dass lukrative Veräußerungen von Private-Equity-Beteiligungen schwieriger geworden sind und die Private-Equity-Gesellschaften ihren Investments deshalb mehr Zeit geben, ihre operative Performance zu verbessern." Wertsteigerung und Verbesserung der Performance während der Haltedauer haben vergleichsweise an Bedeutung gewonnen.

Management von PEG wird professioneller

PEG streben in vieler Hinsicht nach mehr Professionalität: Für nahezu alle Investitionen (86%) stellen sie einen 100-Tage-Plan auf (2006: 62%, 2004: 44%). "PEG, die schwerpunktmäßig in Unternehmen mit hoher Marktkapitalisierung investieren, professionalisieren ihre Support-Kapazitäten, um ihre operative Performance zu verbessern", erklärt Rinn. "97% von ihnen besitzen einen 100-Tage-Plan, aber nur 85% der PEG mit einem Investitionsfokus auf den Mittelstand und nur 74% der PEG, die in kleine Unternehmen investieren." Maßnahmen zur Verbesserung der Performance setzen sie in der Regel zu Beginn einer Investition schrittweise um. "In einem ersten Schritt beginnen die PEG, das Beschaffungsmanagement, die Gemeinkostenstrukturen und ihr Working Capital zu optimieren. Anschließend nehmen sie das Portfolio, die Standortverteilung und die Supply Chain unter die Lupe. In einem letzten Schritt optimieren sie Vertrieb, Forschung und Entwicklung."

Operative Hebel zur Verbesserung der Performance wie die Verbesserung des Working Capital und der Beschaffung wenden durchweg alle PEG an, wohingegen strukturelle Hebel wie die Footprint-Optimierung oder des Supply-Chain-Managements nur fallweise zum Einsatz kommen.

Ein einziges Team für den gesamten Investitionslebenszyklus

Führungskräfte von PEG sind zunehmend bereit, sich wirkungsvoll in die Geschäftsführung der Unternehmen einzubringen, um deren Erfolg zu sichern. Doch während sie eine stärkere Vertretung in den Entscheidungsgremien anstreben, versäumen sie es noch immer, Experten einzusetzen, die auf die einzelnen Investitionsphasen spezialisiert sind. 95% der Topmanager gaben an, dass ein einziges Team für den gesamten Investitionslebenszyklus verantwortlich ist. 75% von ihnen arbeiten nicht mit speziellen Teams für den Erwerb, die Halteperiode und die Veräußerung der einzelnen Beteiligungen. "Sollte der Professionalisierungstrend anhalten, werden sich Private-Equity-Gesellschaften künftig wahrscheinlich verstärkt mit verschiedenen Teams und jeweils spezialisierten Experten jeder einzelnen Investitionsphasen widmen", sagt Rinn.

Die Studie können Sie kostenlos heruntergeladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2007 einen Honorarumsatz von mehr als 600 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften