Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plötzlicher Herztod: Tageszeit spielt wichtige Rolle

23.02.2012
Erste Forschungen an Mäusen - Risiko am frühen Morgen am höchsten

Wie die Tageszeit das Risiko eines plötzlichen Herztodes erhöhen kann, haben Wissenschaftler der Case Western Reserve University School of Medicine untersucht. Das Risiko ist laut dem Team um Darwin Jeyaraj in der Früh am höchsten und steigt dann am Abend wieder an.

Die in Nature http://nature.com veröffentlichten Studienergebnisse legen nahe, dass die sich die Werte eines Proteins, das den Herzrhythmus kontrolliert, während des Tages verändern. In England sterben jährlich 100.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod.

Protein Klf15 entscheidend

Die Forscher identifizierten das Protein Klf15, das von der inneren Uhr des Menschen kontrolliert wird und dessen Werte sich im Laufe des Tages immer wieder verändern. Das Protein beeinflusst die Ionenkanäle, die den Herzschlag kontrollieren. Gentechnisch veränderte Mäuse, die zu viel Klf15 produzieren und jene, die gar keines haben, verfügten über ein erhöhtes Risiko tödlicher Störungen des Herzrhythmus.

Laut Jeyaraj identifiziert die Studie die bisher unbekannten Mechanismen der elektrischen Instabilität des Herzens. Damit sind jahrelange Beobachtungen des im Tagesablauf unterschiedlichen Herzrisikos nun auch wissenschaftlich erklärt. Es gibt jedoch wichtige Unterschiede, wie das Herz von Menschen und Mäusen arbeitet. Es ist noch nicht klar, ob der gleiche Mechanismus auch beim Menschen zum Tragen kommt.

Studien am Menschen nötig

Mukesh Jain, einer der Mitautoren, erklärt, dass die Forscher hier noch am Anfang stehen. "Es könnte sein, dass weitere Studien - vorausgesetzt, dass diese Ergebnisse auch beim Menschen zutreffen - zu neuen Ansätzen in der Diagnose, Prognose und Behandlung von kardiovaskulären Erkrankungen führen."

Michael Hastings vom MRC Laboratory of Molecular Biology zufolge ist denkbar, dass langsam freigesetzte Blutdruckmedikamente in der risikoreichsten Zeit am Morgen wirksam werden. Die inneren Abläufe, die ein Körper während eines Tages absolviert, stellen eine Synchronität mit der Umwelt her. Ein Jetlag ist die Folge einer Störung dieses Gleichgewichts. Die Chemie des Körpers verändert sich während des Tages und das kann Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://casemed.case.edu
http://www.mrc-lmb.cam.ac.uk

Weitere Berichte zu: Herzrhythmus Herztod KLF15 Mäuse Protein Tageszeit plötzlicher Herztod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Nano-Ampel zeigt Risiko an

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Resteverwerter im Meeresboden

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics