Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Planung von Forschungsprojekten mangelhaft

19.10.2009
Horváth & Partners: Trotz Mehrausgaben fehlende Effizienz

Viele Unternehmensführer sind mit den Ergebnissen ihrer Forschungs- und Entwicklungsarbeit unzufrieden, da diese oft in keiner Relation zu den eingesetzten Mitteln stehen.

Nur jedes dritte F&E-Projekt führt zu einer Markteinführung. Das geht aus einer Studie der Management-Consultants Horváth & Partners hervor, die jetzt in Wien vorgestellt wurde. Planung und Timing des Markteintritts von innovativen Produkten gerade in wirtschaftlich schwiergen Zeiten seien wettbewerbsentscheidend.

Die aktuelle Studie "F&E-Controlling" der Management-Consultants Horváth & Partners beschäftigt sich mit der erfolgreichen Steuerung von Produktentwicklungen, eine zentrale Herausforderung für den Erfolg jedes Unternehmens. Etwa 100 Geschäftsführer und CEOs aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nahmen an der Untersuchung teil. Dabei zeigte sich, dass die Manager vor allem mit der Zielerreichung ihrer Forschungs- und Entwicklungsabteilung unzufrieden sind.

F&E-Ausgaben steigen kontinuierlich
Aufgrund des rasanten technologischen Fortschritts und gestiegener Kundenanforderungen wird die Produktentwicklung immer komplexer. "Trotz Umsatzeinbrüchen und schrumpfenden Gesamtbudgets steigt die Bedeutung von Forschung und Entwicklung", so Studienleiter Dr. Timo Riedrich. Die befragten Unternehmen haben so etwa den Mitarbeiteranteil in den F&E-Abteilungen im letzten Jahr um vier Prozent gesteigert. Zudem steigt der Anteil der F&E-Aufwendungen jährlich um durchschnittlich 5,5 Prozent gestiegen.
Nur zwei von drei Projekten erreichen vorgegebene Ziele
Obwohl die Unternehmen Personal und Finanzierung ihrer Forschungs- und Entwicklungsabteilungen ausgebaut haben, sind sie nicht vollständig zufrieden. Mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer beklagt, dass kosten- und zeitbezogene Zielsetzungen nicht erreicht werden. Nur zwei von drei Entwicklungsprojekten (63%) erreichten überhaupt die vorgegebenen Ziele. "Diese offensichtliche Ressourcenverschwendung ist gerade wegen des immensen Kostendrucks kritisch", sagt Dominik Erhardt, Consultant bei Horváth & Partner.

Der Großteil des Projektbudgets und der Projektdauer entfällt auf die späten Phasen des Produktentwicklungsprozesses. Mehr als die Hälfte der Projektdauer (50,7 %) wird in die Produktentwicklung investiert. Ideenfindung und -auswahl benötigt nach den Studienteilnehmern 14,9 %, Produktdefinition 19,0 % der Gesamtdauer, wobei in diesen Phasen mehr als 3/4 aller Projekte frühzeitig abgebrochen werden. Die Markteinführung benötigt knapp ein Fünftel des budgetierten Entwicklungsbudgets, in dieser Schlussphase werden nur mehr 5,2 % aller Projekte abgebrochen. "Projekte mit geringen Erfolgsaussichten sollten in frühen Phasen des Entwicklungsprozesses abgebrochen werden, bevor sie wertvolle Ressourcen verbrauchen", meint Dr. Timo Riedrich.

Die Studie
Die Studie "Forschungs- und Entwicklungs-Controlling" wurde im vergangenen Sommer von Horváth & Partners Management Consultants durchgeführt. Es wurden insgesamt 100 Unternehmen aus besonders F&E-intensiven Branchen in Österreich, Deutschland und Schweiz befragt.
Über Horváth & Partners
Horváth & Partners ist eine unabhängige, international tätige Management-Beratung. Das 1981 in Stuttgart gegründete Unternehmen beschäftigt mehr als 400 Mitarbeiter an elf Standorten in Deutschland, Österreich, Rumänien, der Schweiz, Spanien, Ungarn und den USA. Im Mittelpunkt der Beratung stehen die Leistungssteigerung und die nachhaltige Verbesserung der Leistungsfähigkeit von Organisationen. Die Kompetenzschwerpunkte liegen dabei in den Bereichen Strategisches Management und Innovation, Prozessmanagement und Organisation sowie Controlling und Finanzen. Horváth & Partners begleitet die Kunden von der betriebswirtschaftlichen Konzeption bis hin zur Realisierung und nachhaltigen Verankerung durch die Verbindung mit dem Steuerungssystem.
Pressekontakte:
Horváth AG
Oliver Weber, Leiter Marketing und Kommunikation
+49/711/669 19-0
presse@horvath-partners.com
Temmel, Seywald & Partner Communications GesmbH
Karl Georg Galler
Josefstädter Straße 44, 1080 Wien
Tel.: +43/1/402 48 51-170
galler@tsp.at

Karl Georg Galler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.horvath-partners.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie