Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pforzheimer Langzeitstudie mit neuen Ergebnissen: Spanier und Griechen zieht es nach Deutschland

24.10.2012
Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Arbeiten in Deutschland ist für Spanier und Griechen attraktiv.

Die Zahl der griechischen Zuwanderer ist um 90 Prozent, die aus Spanien um 52 Prozent im vergangenen Jahr gestiegen. Die wirtschaftlichen Gründe in den Heimatländern haben bei den dortigen Studierenden auch zu einer geänderten Wahrnehmung des künftigen Gastlandes geführt.

Diese aktuellen Ergebnisse zeigt eine Langzeitstudie des Arbeits- und Forschungsschwerpunktes Personalmanagement der Hochschule Pforzheim. Die Pforzheimer Professoren Markus-Oliver Schwaab und Wolfgang Schäfer führen seit dem Jahr 2009 europaweite Online-Befragungen unter Studierenden durch.

„Die Bereitschaft, für einen längeren Zeitraum in Deutschland beruflich tätig zu sein, ist unter den Studierenden in Süd- und Osteuropa am größten“, so Dr. Markus-Oliver Schwaab. Fast 5.000 Nachwuchsfachkräfte haben seit drei Jahren an der Studie des Human Rescources Competence Centers der Pforzheimer Hochschule teilgenommen. Studierende aus Rumänien, Bulgarien, Spanien, Ungarn, Russland oder Griechenland sind deutlich eher bereit, ihren Arbeitsschwerpunkt nach Deutschland zu verlegen, als Studierende aus Polen, der Türkei oder den baltischen Ländern.

Bemerkenswert ist, dass auch Nachwuchskräfte aus deutschsprachigen Nachbarländern oder den Beneluxstatten wenig Lust verspüren, in Deutschland zu arbeiten. Vor allem bei Rumänen und Spaniern ist diese Bereitschaft von 2009 bis 2012 deutlich angestiegen. Die englischsprachigen Staaten oder die Schweiz – traditionell die stärksten Konkurrenten Deutschlands im „Kampf um internationalen Arbeitsnehmer“ – sind bei Bulgaren, Griechen, Rumänen oder Spaniern eindeutig nicht so nachgefragt. Nur die Polen haben entgegengesetzte Vorlieben.

Mit der Aufnahme der Arbeit in Deutschland sei allerdings nur der erste Schritt getan, erläuterte Schwaab die neuen Ergebnisse der Studie. Die hiesigen Verhältnisse beziehungsweise die Einschätzung dieser bestimmten die Länge des Arbeitsaufenthaltes. Der „Wohlfühlfaktor“ habe seit dem Jahr 2009 eine aus-schlaggebende Wirkung. Wie werden die ausländischen Fachkräfte in Deutschland aufgenommen, wie stellen sich die Arbeitsbedingungen dar, wie offen geht man auf sie zu und wie ist es um die Sicherheit bestellt?

Diese und weitere Fragen beeinflussen entscheidend die Frage, ob Spanier, Griechen oder Bulgaren nach Deutschland kommen und wie lange sie bleiben. In dieser Hinsicht habe Deutschland keinen Imagevorteil, resümiert Schwaab. Das Deutschlandbild ist durch persönliche Meinungen und Erfahrungen gespeist, so die Ergebnisse der Studie.

Das Image einer Firma im Ausland setze sich – neben dem Firmenimage – aus ganz unterschiedlichen Quellen zusammen. Unternehmen in bekannten Städten wie München, Berlin oder Hamburg profitierten, während Firmen aus ländlichen Regionen im Wettbewerb andere Akzente setzen müssten. Betriebsklima, Wertigkeit des Arbeitsfeldes oder Karrierechancen spielen bei der Auswahl des Unternehmens eine große Rolle Faktoren wie Arbeitszeit, betriebliche Sozialleistungen oder auch Weiterbildungsmöglichkeiten nahmen in ihrer Relevanz für ausländische Studierende ab.

Die Frage, wie lange ausländische Mitarbeiter im Unternehmen verbleiben, sollte für die Unternehmen eine zentrale Rolle spielen, so Schwaab. „Unternehmen, die sich früh öffnen und Integrationsstärke beweisen, haben einen Vertrauensbonus und einen Wettbewerbsvorteil“, erklärte der Pforzheimer Professor. Die langfristige Bindung ausländischer Arbeitskräfte stelle das Personalmanagement der Unternehmen vor eine große Aufgabe, so eine weitere Bilanz der Studie.

Sabine Laartz | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-pforzheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung