Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Osteuropa lukrativer Markt für Smartcards als Zahlungsmittel

15.04.2010
Der osteuropäische Markt bietet einzigartige Möglichkeiten für technologische Innovationen, vor allem für einfache Chipkarten.

Polen und andere Länder der Region mit Nachholbedarf in Sachen Zahlungssysteme und IT- und Kommunikationsinfrastruktur könnten die in anderen Ländern Europas existierenden traditionellen Strukturen damit quasi überspringen und sich direkt und ohne Umwege kartenbasierte Zahlungsmethoden zu eigen machen.

Das Potenzial für entsprechende Anbieter ist enorm: Frost & Sullivan prognostiziert dem mittel- und osteuropäischen Markt zwischen 2008 und 1015 eine Steigerung der mit Smartcards getätigten Umsätze um durchschnittlich 12 Prozent pro Jahr. Damit wäre die Wachstumsrate mehr als doppelt so hoch wie die der EMEA-Region mit 5,2 Prozent. Die neue Studie der Unternehmensberatung (http://www.smartcards.frost.com) konzentriert sich auf die Länder Polen, Ungarn und Tschechien.

„Dass diese Länder mit ihren Zahlungsmethoden den westeuropäischen Nationen hinterherhinken, ist zum Teil wirtschaftshistorisch begründet“, erläutert Yiru Zhong, Analyst bei Frost & Sullivan. „Während sich Osteuropa darum bemüht, die EU-Standards zu erfüllen, eröffnet sich für Anbieter von Smartcards die Chance, Finanzinstitute in dieser Region bei der Gewinnung von Neukunden zu unterstützen, die bisher noch nie ein Konto geführt haben.“

Die unterentwickelte Zahlungsverkehrsinfrastruktur lockt momentan viele Interessenten an, die auf diesem Weg Kontakt zu den Endverbrauchern knüpfen wollen. Dass Smartcards auch von Stellen ausgegeben werden, die im traditionellen Sinne nichts mit dem Bankwesen zu tun haben – wie beispielsweise der Einzelhandel – erhöht die Attraktivität dieses Marktes nochmals. Denn auf diese Weise lassen sich Verbrauchernachfrage und -verhalten aktiv stimulieren.

„Für Smartcard-Unternehmen eignet sich zunächst der Einstieg im Kartensegment, in dem sie von den niedrigen Eintrittsbarrieren profitieren können. Mittelfristig bietet sich dann ein Vordringen in den Bereich IT-Systeme und -Dienstleistungen an”, rät Zhong. „Neueinsteiger sollten sich zunächst zuverlässige lokale Partner vor Ort suchen, um ihre Lieferfähigkeit vor Ort zu gewährleisten.“

Die Zuliefererstruktur in Mittel- und Osteuropa legt das Zusammenspiel von starken globalen Unternehmen mit einem quirligen regionalen SI(Systemintegrations)-Sektor nahe. Dabei dürften vor allem die Akteure erfolgreich sein, denen es gelingt, ihr spezifisches Know-how mit hochwertigen Produkten und Serviceleistungen zu kombinieren und ihr Angebot an die lokalen Erfordernisse anzupassen, um so eine möglichst breite Zielgruppe anzusprechen und die Kunden langfristig zu binden.

„Im Zuge des Strukturwandels im Markt für Zahlungsverkehr eröffnen sich enorme Chancen für Smartcard-Anbieter, die es einer Gesellschaft mit einem relativ hohen Anteil an Einwohnern ohne Bankkonto ermöglichen, künftig auf Smartcardtechnologie zu setzen“, so Zhong abschließend. „Außerdem können Smartcard-Player auf diesem Weg strategische Partnerschaften mit lokalen Systemintegratoren schließen und damit für einen nachhaltigen Auftragseingang in diesen Wachstumsmärkten sorgen.“

Die Studie Leapfrogging Traditional Payment Methods - Opportunities in Eastern Europe to Deepen Use of Smart Card Technology in Payment Applications ist Teil des Growth Partnership Service Smart Cards der Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neuster Studie zum osteuropäischen Markt für Smartcards wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie:
Leapfrogging Traditional Payment Methods - Opportunities in Eastern Europe to Deepen Use of Smart Card Technology in Payment Applications
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.smartcards.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie