Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimisten machen das Rennen am Arbeitsmarkt

15.04.2011
Gesunde Grundeinstellung und alternative Lösungskompetenz gefragt

Wer verkrampft einen Job sucht und bei der ersten Absage sofort Trübsal bläst, braucht sich keine allzu großen Hoffnungen machen, dass sein Wunsch schnellstmöglich in Erfüllung geht. Wie die drei US-Forscher Ron Kaniel und David T. Robinson von der Duke University sowie Cade Massey aus Yale ermittelt haben, finden Optimisten im Handumdrehen eine neue Stelle - und das, obwohl sie sich bei der Suche weniger Mühe geben.

Improvisationstalente

"Optimisten sind oft bessere Gesprächspartner und können beim Bewerbungsgespräch damit punkten, Herausforderungen im Berufsalltag anders anzugehen als Pessimisten, die häufig zu hart mit der eigenen Unvollkommenheit ins Gericht gehen", sagt Unternehmensberater Franz Gober gegenüber pressetext. Dem im Netzwerk consultingteam http://www.consultingteam.at organisierten Fachmann zufolge stellen Optimisten im Gegensatz zu Pessimisten in weiterer Folge eine Kostenersparnis für Unternehmen dar. "Denn sie sind Meiser der Improvisation."

Aus der Begleitung von rund 200 Vollzeit-MBA-Studenten hindurch ihr Studium stellten die Wissenschaftler fest, dass Studenten, die optimistisch dachten, klare Vorteile bei der Suche nach einem neuen Job hatten. Im Gegensatz zu Pessimisten schafften es positiv Denkende für den Sommer einen Praktikumsplatz zu bekommen. Zudem hatten diese in der Regel früh eine neue Stelle in Sicht - und das, obwohl sie deutlich weniger Firmen kontaktierten und weniger Bewerbungsgespräche führten als ihre eher pessimistisch angehauchten Kommilitonen.

Pessimisten machen seltener Karriere

Eine positive Grundeinstellung bewährt sich den Experten hingegen auch im weiteren Leben. Denn nicht nur die Stellensuche fiel den Optimisten leichter. Auch war es für die Optimisten wahrscheinlicher, in den ersten zwei Jahren befördert zu werden. Im Umkehrschluss heißt das aber nicht, dass sich Optimisten mit weniger zufrieden geben und den erstbesten Arbeitsplatz wählen. Anders als vermutet, waren die Optimisten wählerischer und eher geneigt, ein gutes Jobangebot in Hoffnung auf ein besseres noch nicht anzunehmen und doch lieber abzuwarten.

"Offenheit und ein gesunder Optimismus sind wichtig, um im Berufsleben voran zu kommen. Der Vorteil liegt für die Unternehmen auf der Hand. Denn Optimisten ziehen in der Regel die Mitarbeiter mit und tragen somit zu einem produktiven Betriebsklima bei", erläutert Gober im pressetext-Gespräch. Völlig abwegig ist laut den Wissenschaftlern der Erhebung jedoch, dass eine optimistische Sichtweise der Dinge mit der Intelligenz oder den persönlichen Erfolgen an der Universität korreliert. Stattdessen sind Optimisten viel öfter bereit, neue Wege zu gehen.

Florian Fügemann | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.consultingteam.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics