Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimisten machen das Rennen am Arbeitsmarkt

15.04.2011
Gesunde Grundeinstellung und alternative Lösungskompetenz gefragt

Wer verkrampft einen Job sucht und bei der ersten Absage sofort Trübsal bläst, braucht sich keine allzu großen Hoffnungen machen, dass sein Wunsch schnellstmöglich in Erfüllung geht. Wie die drei US-Forscher Ron Kaniel und David T. Robinson von der Duke University sowie Cade Massey aus Yale ermittelt haben, finden Optimisten im Handumdrehen eine neue Stelle - und das, obwohl sie sich bei der Suche weniger Mühe geben.

Improvisationstalente

"Optimisten sind oft bessere Gesprächspartner und können beim Bewerbungsgespräch damit punkten, Herausforderungen im Berufsalltag anders anzugehen als Pessimisten, die häufig zu hart mit der eigenen Unvollkommenheit ins Gericht gehen", sagt Unternehmensberater Franz Gober gegenüber pressetext. Dem im Netzwerk consultingteam http://www.consultingteam.at organisierten Fachmann zufolge stellen Optimisten im Gegensatz zu Pessimisten in weiterer Folge eine Kostenersparnis für Unternehmen dar. "Denn sie sind Meiser der Improvisation."

Aus der Begleitung von rund 200 Vollzeit-MBA-Studenten hindurch ihr Studium stellten die Wissenschaftler fest, dass Studenten, die optimistisch dachten, klare Vorteile bei der Suche nach einem neuen Job hatten. Im Gegensatz zu Pessimisten schafften es positiv Denkende für den Sommer einen Praktikumsplatz zu bekommen. Zudem hatten diese in der Regel früh eine neue Stelle in Sicht - und das, obwohl sie deutlich weniger Firmen kontaktierten und weniger Bewerbungsgespräche führten als ihre eher pessimistisch angehauchten Kommilitonen.

Pessimisten machen seltener Karriere

Eine positive Grundeinstellung bewährt sich den Experten hingegen auch im weiteren Leben. Denn nicht nur die Stellensuche fiel den Optimisten leichter. Auch war es für die Optimisten wahrscheinlicher, in den ersten zwei Jahren befördert zu werden. Im Umkehrschluss heißt das aber nicht, dass sich Optimisten mit weniger zufrieden geben und den erstbesten Arbeitsplatz wählen. Anders als vermutet, waren die Optimisten wählerischer und eher geneigt, ein gutes Jobangebot in Hoffnung auf ein besseres noch nicht anzunehmen und doch lieber abzuwarten.

"Offenheit und ein gesunder Optimismus sind wichtig, um im Berufsleben voran zu kommen. Der Vorteil liegt für die Unternehmen auf der Hand. Denn Optimisten ziehen in der Regel die Mitarbeiter mit und tragen somit zu einem produktiven Betriebsklima bei", erläutert Gober im pressetext-Gespräch. Völlig abwegig ist laut den Wissenschaftlern der Erhebung jedoch, dass eine optimistische Sichtweise der Dinge mit der Intelligenz oder den persönlichen Erfolgen an der Universität korreliert. Stattdessen sind Optimisten viel öfter bereit, neue Wege zu gehen.

Florian Fügemann | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.consultingteam.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics