Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur jeder Fünfte kann mit dem Begriff "Medical Wellness" etwas anfangen

27.03.2009
Junge Männer, verheiratete Frauen und die Generation 65+ interessieren sich besonders für Gesundheitsurlaub

Entspannung und Bewegung sind die Hauptgründe für einen Gesundheitsurlaub in Mecklenburg-Vorpommern. Dafür interessieren sich vorrangig gesundheitsbewusste junge Männer, verheiratete Frauen und die agile Generation der über 65-jährigen.

Vier von fünf Urlaubern sind mit ihrem Aktivurlaub im Nordosten zufrieden bis sehr zufrieden gewesen. Allerdings kann nur jeder Fünfte etwas mit dem Trendbegriff "Medical Wellness" anfangen. Das sind einige der Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage in Deutschland sowie einer Befragung unter Gästen in Mecklenburg-Vorpommern(s. Anlage*).

Die Studie "Gesundheitsorientierter Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern: Untersuchung zur Erwartungshaltung der Gäste unter besonderer Berücksichtigung des Marktsegments Medical Wellness*" wurde heute in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald von Wissenschaftlern und dem Wirtschafts- und Tourismusminister des Landes, Jürgen Seidel, vorgestellt. "Jetzt liegt erstmals eine fundierte Analyse zum Gesundheitstourismus und zur Zufriedenheit mit entsprechenden Angeboten in Mecklenburg-Vorpommern vor", erklärte Seidel. "Die umworbene Zielgruppe von Reisenden, die etwas für ihr Wohlbefinden tun möchte, kann somit gezielter angesprochen werden." Mit 27,5 Millionen Übernachtungen im letzten Jahr hat das Land eine neue touristische Rekordmarke gesetzt. Schätzungen zufolge waren davon etwa 15 Prozent gesundheitstouristisch motivierte Aufenthalte. Die Studie wurde durch das Wirtschaftsministerium aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt.

Nachweisliche Qualität und Leistungen unter einem Dach

Nach einer bundesweiten Telefonbefragung mit über 1.000 Teilnehmern liegt Mecklenburg-Vorpommern unter den am besten für einen Gesundheitsurlaub geeigneten Bundesländern auf Rang 3 hinter Bayern und Schleswig-Holstein. Allerdings haben zwei Drittel der Befragten (64,2 %) noch nie einen Urlaub im Nordosten verbracht. 79,8 % können sich jedoch vorstellen, dort in Zukunft einen Gesundheitsurlaub zu verbringen. Als besonders offen für einen Gesundheitsurlaub in Mecklenburg-Vorpommern zeigen sich Personen in der Altersgruppe zwischen 45 und 75 Jahren. Für einen Gesundheitsurlaub findet sich eine Nachfrage primär im Frühling (35,7 %), gefolgt vom Herbst (26,6 %) und Sommer (18, 9 %). Die Dauer eines solchen Urlaubes sollte nach Ansicht der meisten Deutschen (71,9 %) mindestens eine Woche betragen. Besonderer Wert wird dabei auf Unterkünfte gelegt, die gesundheitsorientierte Leistungen unter einem Dach gebündelt garantieren sowie auf kompetentes Personal und Qualitätssiegel. Die Zahlungsbereitschaft ist für Entspannungsangebote und Programme zur Aktivierung des Körpers am höchsten. Erstaunlich gering sind Ernährungsprogramme und Anwendungen mit ortsgebundenen Heilmitteln wie Kreide, Sole und Moor nachgefragt. "Nur wenige können zudem etwas mit Medical Wellness anfangen", erläuterte Projektleiterin Prof. Monika Rulle. "Den Begriff kennt nur ca. jeder fünfte Deutsche (21,8 %). Fast alle (84,2 %) können sich jedoch etwas darunter vorstellen. Die Assoziationen gehen jedoch in sehr unterschiedliche Richtungen."

Stärken und Alleinstellungsmerkmale herausstellen und bekannter machen

Die Gästebefragung mit über 900 Interviews in gesundheitstouristisch relevanten Einrichtungen Mecklenburg-Vorpommerns hat ergeben, dass vier von fünf Nutzern zufrieden bzw. sehr zufrieden sind. Die meisten der abgefragten Gesundheitsangebote wurden jedoch von weniger als einem Viertel der Befragten in Anspruch genommen. Großer Beliebtheit erfreuen sich Untersuchungen und Coachings (34,8 %) und Entspannungsmöglichkeiten (22,4 %), vergleichsweise gering war die Quote bei Anwendungen mit ortsgebundenen Heilmitteln (9,6 %) und bei Ernährungsprogrammen wie beispielsweise Heilfasten (8,8 %). Gesundheitsorientierte Gäste kommen in 85,4 % der Fälle, um sich zu entspannen. Gesunde Ernährung steht bei 43,7 % der Besucher auf dem Programm. Ein weiteres Zeichen für hervorragende Arbeit in Hotels, Reha-Kliniken, Kurmittelzentren und Thermen ist der hohe Anteil der Befragten (77,9 %), die ihren Gastgeber als gut bzw. sehr gut für einen Gesundheitsaufenthalt geeignet einschätzen. Ähnlich hoch ist auch die Absicht, die besuchten Einrichtungen sicher weiterzuempfehlen (64,8 %). Weiterempfehlung durch Dritte ist für die Anwerbung neuer Gäste von großer Bedeutung. Mit Ausnahme der Rehabilitationskliniken wurden die Befragten in erster Linie durch Familie, Freunde oder Bekannte auf den Gastgeber aufmerksam, zweitwichtigste Informationsquelle war das Internet. Überzeugende Qualität bewegt die Gäste nicht nur zum Weiterempfehlen, sondern auch zur eigenen Wiederkehr: Fast jeder Sechste (14,9 %) war in den vergangenen fünf Jahren bereits dreimal oder öfter zu Besuch in Mecklenburg-Vorpommern. Unter erfahrenen Gesundheitsgästen ist der Begriff Medical Wellness übrigens etwas bekannter (37,3 %) als in der Gesamtbevölkerung.

"Die Umfragen haben generell ein sehr hohes Interesse der Deutschen an einem Gesundheitsurlaub in Mecklenburg-Vorpommern ergeben", fasste Prof. Dr. Monika Rulle die Ergebnisse der Studie zusammen. Um daraus eine tatsächliche höhere Nachfrage zu generieren, seien zielgruppenspezifische Marketingkampagnen erforderlich. "Wer gezielt mit hochwertigen Leistungen in diesem Marktsegment werben möchte, muss die Wünsche der Menschen kennen und den individuellen Mehrwert seiner spezifischen Angebote deutlich darstellen", unterstrich Seidel. Der Minister kündigte an, die Gemeinschaftsstudie der Universitäten Greifswald und Rostock allen interessierten Akteuren im Land zur Verfügung zu stellen. "Als Gesundheitsland haben wir bereits einen sehr guten Ruf, das hat die Untersuchung bewiesen. Um Gesundheitsland Nr. 1 zu werden, dürfen wir nicht nachlassen, das unverwechselbare Profil des Landes weiter mit qualitativ anspruchsvollen Produkten zu schärfen. Mit modernen Einrichtungen, einer faszinierenden Küsten- und Seenlandschaft bei angenehmen, gesundheitsfördernden klimatischen Bedingungen verfügen wir über die besten Voraussetzungen."

Die Studie "GesundTour MV" im Auftrag des Wirtschaftsministeriums und unter der Leitung der Greifswalder Expertin für Gesundheitstourismus, Prof. Dr. Monika Rulle, in Kooperation mit der Lehrstuhlinhaberin für Naturheilkunde an der Universität Rostock, Prof. Dr. Karin Kraft, und dem Greifswalder Versorgungsforscher vom Institut für Community Medicine, Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, wurde aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit 114.125 Euro gefördert.

*Definition Medical Wellness gemäß der Studie: "Bei Medical Wellness handelt es sich um Angebote (unter ärztlicher Aufsicht), die der Prävention spezieller Krankheitsbilder und/oder der allgemeinen Gesundheitsförderung dienen."

*Anlage
Eine Kurzzusammenfassung mit den wichtigsten Ergebnissen kann bei Interesse zugesendet werden.
Ansprechpartner Universität Greifswald
Institut für Geographie und Geologie
Prof. Dr. Monika Rulle/Dipl.-Geograph Jörn Freyer
Makarenkostr. 22, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-45 33/86-44 87
E GesundTourMV@uni-greifswald.de
Institut für Community Medicine
Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, MPH
Ellernholzstraße 1-2, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-77 50
E wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de
Ansprechpartner Universität Rostock
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
Prof. Dr. Karin Kraft
Ernst-Heydemann-Straße 6, 18057 Rostock
T +49 381 494-74 13
E karin.kraft@med.uni-rostock.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.community-medicine.de
http://www.naturheilkunde.uni-rostock.de
http://www.Tourismus-Geographie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE