Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur jeder Fünfte kann mit dem Begriff "Medical Wellness" etwas anfangen

27.03.2009
Junge Männer, verheiratete Frauen und die Generation 65+ interessieren sich besonders für Gesundheitsurlaub

Entspannung und Bewegung sind die Hauptgründe für einen Gesundheitsurlaub in Mecklenburg-Vorpommern. Dafür interessieren sich vorrangig gesundheitsbewusste junge Männer, verheiratete Frauen und die agile Generation der über 65-jährigen.

Vier von fünf Urlaubern sind mit ihrem Aktivurlaub im Nordosten zufrieden bis sehr zufrieden gewesen. Allerdings kann nur jeder Fünfte etwas mit dem Trendbegriff "Medical Wellness" anfangen. Das sind einige der Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage in Deutschland sowie einer Befragung unter Gästen in Mecklenburg-Vorpommern(s. Anlage*).

Die Studie "Gesundheitsorientierter Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern: Untersuchung zur Erwartungshaltung der Gäste unter besonderer Berücksichtigung des Marktsegments Medical Wellness*" wurde heute in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald von Wissenschaftlern und dem Wirtschafts- und Tourismusminister des Landes, Jürgen Seidel, vorgestellt. "Jetzt liegt erstmals eine fundierte Analyse zum Gesundheitstourismus und zur Zufriedenheit mit entsprechenden Angeboten in Mecklenburg-Vorpommern vor", erklärte Seidel. "Die umworbene Zielgruppe von Reisenden, die etwas für ihr Wohlbefinden tun möchte, kann somit gezielter angesprochen werden." Mit 27,5 Millionen Übernachtungen im letzten Jahr hat das Land eine neue touristische Rekordmarke gesetzt. Schätzungen zufolge waren davon etwa 15 Prozent gesundheitstouristisch motivierte Aufenthalte. Die Studie wurde durch das Wirtschaftsministerium aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt.

Nachweisliche Qualität und Leistungen unter einem Dach

Nach einer bundesweiten Telefonbefragung mit über 1.000 Teilnehmern liegt Mecklenburg-Vorpommern unter den am besten für einen Gesundheitsurlaub geeigneten Bundesländern auf Rang 3 hinter Bayern und Schleswig-Holstein. Allerdings haben zwei Drittel der Befragten (64,2 %) noch nie einen Urlaub im Nordosten verbracht. 79,8 % können sich jedoch vorstellen, dort in Zukunft einen Gesundheitsurlaub zu verbringen. Als besonders offen für einen Gesundheitsurlaub in Mecklenburg-Vorpommern zeigen sich Personen in der Altersgruppe zwischen 45 und 75 Jahren. Für einen Gesundheitsurlaub findet sich eine Nachfrage primär im Frühling (35,7 %), gefolgt vom Herbst (26,6 %) und Sommer (18, 9 %). Die Dauer eines solchen Urlaubes sollte nach Ansicht der meisten Deutschen (71,9 %) mindestens eine Woche betragen. Besonderer Wert wird dabei auf Unterkünfte gelegt, die gesundheitsorientierte Leistungen unter einem Dach gebündelt garantieren sowie auf kompetentes Personal und Qualitätssiegel. Die Zahlungsbereitschaft ist für Entspannungsangebote und Programme zur Aktivierung des Körpers am höchsten. Erstaunlich gering sind Ernährungsprogramme und Anwendungen mit ortsgebundenen Heilmitteln wie Kreide, Sole und Moor nachgefragt. "Nur wenige können zudem etwas mit Medical Wellness anfangen", erläuterte Projektleiterin Prof. Monika Rulle. "Den Begriff kennt nur ca. jeder fünfte Deutsche (21,8 %). Fast alle (84,2 %) können sich jedoch etwas darunter vorstellen. Die Assoziationen gehen jedoch in sehr unterschiedliche Richtungen."

Stärken und Alleinstellungsmerkmale herausstellen und bekannter machen

Die Gästebefragung mit über 900 Interviews in gesundheitstouristisch relevanten Einrichtungen Mecklenburg-Vorpommerns hat ergeben, dass vier von fünf Nutzern zufrieden bzw. sehr zufrieden sind. Die meisten der abgefragten Gesundheitsangebote wurden jedoch von weniger als einem Viertel der Befragten in Anspruch genommen. Großer Beliebtheit erfreuen sich Untersuchungen und Coachings (34,8 %) und Entspannungsmöglichkeiten (22,4 %), vergleichsweise gering war die Quote bei Anwendungen mit ortsgebundenen Heilmitteln (9,6 %) und bei Ernährungsprogrammen wie beispielsweise Heilfasten (8,8 %). Gesundheitsorientierte Gäste kommen in 85,4 % der Fälle, um sich zu entspannen. Gesunde Ernährung steht bei 43,7 % der Besucher auf dem Programm. Ein weiteres Zeichen für hervorragende Arbeit in Hotels, Reha-Kliniken, Kurmittelzentren und Thermen ist der hohe Anteil der Befragten (77,9 %), die ihren Gastgeber als gut bzw. sehr gut für einen Gesundheitsaufenthalt geeignet einschätzen. Ähnlich hoch ist auch die Absicht, die besuchten Einrichtungen sicher weiterzuempfehlen (64,8 %). Weiterempfehlung durch Dritte ist für die Anwerbung neuer Gäste von großer Bedeutung. Mit Ausnahme der Rehabilitationskliniken wurden die Befragten in erster Linie durch Familie, Freunde oder Bekannte auf den Gastgeber aufmerksam, zweitwichtigste Informationsquelle war das Internet. Überzeugende Qualität bewegt die Gäste nicht nur zum Weiterempfehlen, sondern auch zur eigenen Wiederkehr: Fast jeder Sechste (14,9 %) war in den vergangenen fünf Jahren bereits dreimal oder öfter zu Besuch in Mecklenburg-Vorpommern. Unter erfahrenen Gesundheitsgästen ist der Begriff Medical Wellness übrigens etwas bekannter (37,3 %) als in der Gesamtbevölkerung.

"Die Umfragen haben generell ein sehr hohes Interesse der Deutschen an einem Gesundheitsurlaub in Mecklenburg-Vorpommern ergeben", fasste Prof. Dr. Monika Rulle die Ergebnisse der Studie zusammen. Um daraus eine tatsächliche höhere Nachfrage zu generieren, seien zielgruppenspezifische Marketingkampagnen erforderlich. "Wer gezielt mit hochwertigen Leistungen in diesem Marktsegment werben möchte, muss die Wünsche der Menschen kennen und den individuellen Mehrwert seiner spezifischen Angebote deutlich darstellen", unterstrich Seidel. Der Minister kündigte an, die Gemeinschaftsstudie der Universitäten Greifswald und Rostock allen interessierten Akteuren im Land zur Verfügung zu stellen. "Als Gesundheitsland haben wir bereits einen sehr guten Ruf, das hat die Untersuchung bewiesen. Um Gesundheitsland Nr. 1 zu werden, dürfen wir nicht nachlassen, das unverwechselbare Profil des Landes weiter mit qualitativ anspruchsvollen Produkten zu schärfen. Mit modernen Einrichtungen, einer faszinierenden Küsten- und Seenlandschaft bei angenehmen, gesundheitsfördernden klimatischen Bedingungen verfügen wir über die besten Voraussetzungen."

Die Studie "GesundTour MV" im Auftrag des Wirtschaftsministeriums und unter der Leitung der Greifswalder Expertin für Gesundheitstourismus, Prof. Dr. Monika Rulle, in Kooperation mit der Lehrstuhlinhaberin für Naturheilkunde an der Universität Rostock, Prof. Dr. Karin Kraft, und dem Greifswalder Versorgungsforscher vom Institut für Community Medicine, Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, wurde aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit 114.125 Euro gefördert.

*Definition Medical Wellness gemäß der Studie: "Bei Medical Wellness handelt es sich um Angebote (unter ärztlicher Aufsicht), die der Prävention spezieller Krankheitsbilder und/oder der allgemeinen Gesundheitsförderung dienen."

*Anlage
Eine Kurzzusammenfassung mit den wichtigsten Ergebnissen kann bei Interesse zugesendet werden.
Ansprechpartner Universität Greifswald
Institut für Geographie und Geologie
Prof. Dr. Monika Rulle/Dipl.-Geograph Jörn Freyer
Makarenkostr. 22, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-45 33/86-44 87
E GesundTourMV@uni-greifswald.de
Institut für Community Medicine
Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, MPH
Ellernholzstraße 1-2, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-77 50
E wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de
Ansprechpartner Universität Rostock
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
Prof. Dr. Karin Kraft
Ernst-Heydemann-Straße 6, 18057 Rostock
T +49 381 494-74 13
E karin.kraft@med.uni-rostock.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.community-medicine.de
http://www.naturheilkunde.uni-rostock.de
http://www.Tourismus-Geographie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau