Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur jeder Fünfte kann mit dem Begriff "Medical Wellness" etwas anfangen

27.03.2009
Junge Männer, verheiratete Frauen und die Generation 65+ interessieren sich besonders für Gesundheitsurlaub

Entspannung und Bewegung sind die Hauptgründe für einen Gesundheitsurlaub in Mecklenburg-Vorpommern. Dafür interessieren sich vorrangig gesundheitsbewusste junge Männer, verheiratete Frauen und die agile Generation der über 65-jährigen.

Vier von fünf Urlaubern sind mit ihrem Aktivurlaub im Nordosten zufrieden bis sehr zufrieden gewesen. Allerdings kann nur jeder Fünfte etwas mit dem Trendbegriff "Medical Wellness" anfangen. Das sind einige der Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage in Deutschland sowie einer Befragung unter Gästen in Mecklenburg-Vorpommern(s. Anlage*).

Die Studie "Gesundheitsorientierter Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern: Untersuchung zur Erwartungshaltung der Gäste unter besonderer Berücksichtigung des Marktsegments Medical Wellness*" wurde heute in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald von Wissenschaftlern und dem Wirtschafts- und Tourismusminister des Landes, Jürgen Seidel, vorgestellt. "Jetzt liegt erstmals eine fundierte Analyse zum Gesundheitstourismus und zur Zufriedenheit mit entsprechenden Angeboten in Mecklenburg-Vorpommern vor", erklärte Seidel. "Die umworbene Zielgruppe von Reisenden, die etwas für ihr Wohlbefinden tun möchte, kann somit gezielter angesprochen werden." Mit 27,5 Millionen Übernachtungen im letzten Jahr hat das Land eine neue touristische Rekordmarke gesetzt. Schätzungen zufolge waren davon etwa 15 Prozent gesundheitstouristisch motivierte Aufenthalte. Die Studie wurde durch das Wirtschaftsministerium aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt.

Nachweisliche Qualität und Leistungen unter einem Dach

Nach einer bundesweiten Telefonbefragung mit über 1.000 Teilnehmern liegt Mecklenburg-Vorpommern unter den am besten für einen Gesundheitsurlaub geeigneten Bundesländern auf Rang 3 hinter Bayern und Schleswig-Holstein. Allerdings haben zwei Drittel der Befragten (64,2 %) noch nie einen Urlaub im Nordosten verbracht. 79,8 % können sich jedoch vorstellen, dort in Zukunft einen Gesundheitsurlaub zu verbringen. Als besonders offen für einen Gesundheitsurlaub in Mecklenburg-Vorpommern zeigen sich Personen in der Altersgruppe zwischen 45 und 75 Jahren. Für einen Gesundheitsurlaub findet sich eine Nachfrage primär im Frühling (35,7 %), gefolgt vom Herbst (26,6 %) und Sommer (18, 9 %). Die Dauer eines solchen Urlaubes sollte nach Ansicht der meisten Deutschen (71,9 %) mindestens eine Woche betragen. Besonderer Wert wird dabei auf Unterkünfte gelegt, die gesundheitsorientierte Leistungen unter einem Dach gebündelt garantieren sowie auf kompetentes Personal und Qualitätssiegel. Die Zahlungsbereitschaft ist für Entspannungsangebote und Programme zur Aktivierung des Körpers am höchsten. Erstaunlich gering sind Ernährungsprogramme und Anwendungen mit ortsgebundenen Heilmitteln wie Kreide, Sole und Moor nachgefragt. "Nur wenige können zudem etwas mit Medical Wellness anfangen", erläuterte Projektleiterin Prof. Monika Rulle. "Den Begriff kennt nur ca. jeder fünfte Deutsche (21,8 %). Fast alle (84,2 %) können sich jedoch etwas darunter vorstellen. Die Assoziationen gehen jedoch in sehr unterschiedliche Richtungen."

Stärken und Alleinstellungsmerkmale herausstellen und bekannter machen

Die Gästebefragung mit über 900 Interviews in gesundheitstouristisch relevanten Einrichtungen Mecklenburg-Vorpommerns hat ergeben, dass vier von fünf Nutzern zufrieden bzw. sehr zufrieden sind. Die meisten der abgefragten Gesundheitsangebote wurden jedoch von weniger als einem Viertel der Befragten in Anspruch genommen. Großer Beliebtheit erfreuen sich Untersuchungen und Coachings (34,8 %) und Entspannungsmöglichkeiten (22,4 %), vergleichsweise gering war die Quote bei Anwendungen mit ortsgebundenen Heilmitteln (9,6 %) und bei Ernährungsprogrammen wie beispielsweise Heilfasten (8,8 %). Gesundheitsorientierte Gäste kommen in 85,4 % der Fälle, um sich zu entspannen. Gesunde Ernährung steht bei 43,7 % der Besucher auf dem Programm. Ein weiteres Zeichen für hervorragende Arbeit in Hotels, Reha-Kliniken, Kurmittelzentren und Thermen ist der hohe Anteil der Befragten (77,9 %), die ihren Gastgeber als gut bzw. sehr gut für einen Gesundheitsaufenthalt geeignet einschätzen. Ähnlich hoch ist auch die Absicht, die besuchten Einrichtungen sicher weiterzuempfehlen (64,8 %). Weiterempfehlung durch Dritte ist für die Anwerbung neuer Gäste von großer Bedeutung. Mit Ausnahme der Rehabilitationskliniken wurden die Befragten in erster Linie durch Familie, Freunde oder Bekannte auf den Gastgeber aufmerksam, zweitwichtigste Informationsquelle war das Internet. Überzeugende Qualität bewegt die Gäste nicht nur zum Weiterempfehlen, sondern auch zur eigenen Wiederkehr: Fast jeder Sechste (14,9 %) war in den vergangenen fünf Jahren bereits dreimal oder öfter zu Besuch in Mecklenburg-Vorpommern. Unter erfahrenen Gesundheitsgästen ist der Begriff Medical Wellness übrigens etwas bekannter (37,3 %) als in der Gesamtbevölkerung.

"Die Umfragen haben generell ein sehr hohes Interesse der Deutschen an einem Gesundheitsurlaub in Mecklenburg-Vorpommern ergeben", fasste Prof. Dr. Monika Rulle die Ergebnisse der Studie zusammen. Um daraus eine tatsächliche höhere Nachfrage zu generieren, seien zielgruppenspezifische Marketingkampagnen erforderlich. "Wer gezielt mit hochwertigen Leistungen in diesem Marktsegment werben möchte, muss die Wünsche der Menschen kennen und den individuellen Mehrwert seiner spezifischen Angebote deutlich darstellen", unterstrich Seidel. Der Minister kündigte an, die Gemeinschaftsstudie der Universitäten Greifswald und Rostock allen interessierten Akteuren im Land zur Verfügung zu stellen. "Als Gesundheitsland haben wir bereits einen sehr guten Ruf, das hat die Untersuchung bewiesen. Um Gesundheitsland Nr. 1 zu werden, dürfen wir nicht nachlassen, das unverwechselbare Profil des Landes weiter mit qualitativ anspruchsvollen Produkten zu schärfen. Mit modernen Einrichtungen, einer faszinierenden Küsten- und Seenlandschaft bei angenehmen, gesundheitsfördernden klimatischen Bedingungen verfügen wir über die besten Voraussetzungen."

Die Studie "GesundTour MV" im Auftrag des Wirtschaftsministeriums und unter der Leitung der Greifswalder Expertin für Gesundheitstourismus, Prof. Dr. Monika Rulle, in Kooperation mit der Lehrstuhlinhaberin für Naturheilkunde an der Universität Rostock, Prof. Dr. Karin Kraft, und dem Greifswalder Versorgungsforscher vom Institut für Community Medicine, Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, wurde aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit 114.125 Euro gefördert.

*Definition Medical Wellness gemäß der Studie: "Bei Medical Wellness handelt es sich um Angebote (unter ärztlicher Aufsicht), die der Prävention spezieller Krankheitsbilder und/oder der allgemeinen Gesundheitsförderung dienen."

*Anlage
Eine Kurzzusammenfassung mit den wichtigsten Ergebnissen kann bei Interesse zugesendet werden.
Ansprechpartner Universität Greifswald
Institut für Geographie und Geologie
Prof. Dr. Monika Rulle/Dipl.-Geograph Jörn Freyer
Makarenkostr. 22, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-45 33/86-44 87
E GesundTourMV@uni-greifswald.de
Institut für Community Medicine
Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, MPH
Ellernholzstraße 1-2, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-77 50
E wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de
Ansprechpartner Universität Rostock
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
Prof. Dr. Karin Kraft
Ernst-Heydemann-Straße 6, 18057 Rostock
T +49 381 494-74 13
E karin.kraft@med.uni-rostock.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.community-medicine.de
http://www.naturheilkunde.uni-rostock.de
http://www.Tourismus-Geographie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie