Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nierentransplantation bleibt für Lebendspender ohne erhöhte Herz-Kreislauf-Risiken

26.03.2012
Die Spende einer Niere zu Lebzeiten bringt dem Organspender keine bleibenden gesundheitlichen Nachteile. Dies zeigt eine aktuelle Studie im British Medical Journal. Auch das Risiko für einen späteren Herzinfarkt oder Schlaganfall ist nach der Organentnahme nicht erhöht. Diese Ergebnisse nimmt die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) erneut zum Anlass, Menschen zur Organspende anzuregen.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Beratungen zum Transplantationsgesetz, in dem auch deutliche Verbesserungen der Rahmenbedingungen für Lebendspender vorgesehen sind, weist die DGCH darauf hin, wie wichtig Spenderorgane für tausende Menschen sind, die seit langem etwa auf eine neue Niere, Leber, Herz oder Lunge warten.

„Die Entnahme einer Niere gehört heute zu den chirurgischen Standardeingriffen“, erläutert DGCH-Generalsekretär Professor Dr. med. Hartwig Bauer aus Berlin: „Das Operationsrisiko ist dank der sorgfältigen Voruntersuchungen und Auswahl der Spender sehr gering.“ Einige Kliniken würden die Operation auch minimalinvasiv durchführen. „Diese laparoskopische Operation ist für den Spender besonders schonend und sie hinterlässt eine kürzere Narbe“, so der Chirurg.

Frühere Untersuchungen haben bereits gezeigt, dass Lebendspender einer Niere eine normale Lebenserwartung haben. Es bestand jedoch die Sorge, dass – ähnlich wie bei Nierenkranken – das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht sein könnte. „Auch wenn die verbliebene Niere die Funktion der entfernten Niere weitgehend übernehme, war es deshalb nicht auszuschließen, dass Lebendspender auf lange Sicht gesundheitliche Nachteile, wie einen Anstieg des Blutdrucks mit seinen Folgen auf das Kreislaufsystem, davon tragen könnten.

Eine jetzt im British Medical Journal (BMJ) veröffentlichte Studie scheint derartigen Befürchtungen die Grundlage zu nehmen: Nierenexperten aus Kanada haben 2028 Einwohner der Provinz Ontario, die zwischen 1992 und 2008 eine Niere gespendet haben, über bis zu 18 Jahre danach beobachtet. Allen Spendern wurden bis zu zehn gleichaltrige Personen gegenüber gestellt, die ebenfalls als Spender akzeptiert worden wären. Die Forscher stellten weder bei Herzinfarkten noch Schlaganfällen eine Abweichung nach oben fest.

Die Sterberate der Lebendspender war sogar niedriger als in der Kontrollgruppe. Dies bestätigt frühere Erfahrungen. „Denn die strengen Kriterien bei der Auswahl der Spender und die intensive medizinische Betreuung führen dazu, dass ihre Lebenserwartung im Vergleich zur Normalbevölkerung sogar erhöht ist“, sagt Professor Bauer. Für einige Menschen sei die Lebendspende sicherlich auch ein Anlass, künftig vermehrt auf die eigene Gesundheit zu achten.

Die Nierenlebendspende ist für die Transplantationsmedizin unverzichtbar, betont die DGCH. Für etwa 8000 Menschen, die in Deutschland jedes Jahr eine neue Niere benötigen, stehen nur etwa 2200 Nieren von Verstorbenen zur Verfügung. „Allein diese Zahlen könnten dazu veranlassen, sich für eine Organspende nach dem Tod zu entscheiden oder im Zweifelsfall sogar für eine Lebendspende“, sagt Professor Bauer. Viele Dialysepatienten, die regelmäßig zur Blutwäsche in die Klinik gehen, hoffen auf eine Lebendspende. In einigen Zentren beträgt der Anteil der Lebendnierenspenden bereits 25 Prozent. Die Lebendspende hat den Vorteil, dass die Operation genau geplant werden kann. Voraussetzung für eine Lebendspende ist, dass kein Organ eines Verstorbenen zur Verfügung steht. Der Spender muss mit dem Nierenkranken verwandt sein oder eine enge emotionale Beziehung zu ihm haben. Medizinische Tests zur Gewebeverträglichkeit müssen zudem gezeigt haben, dass Chancen auf einen langfristigen Erfolg der Transplantation bestehen. Die Absicherung der Spender durch Leistungen der Krankenkassen wie Krankengeld zur Kompensation des Verdienstausfalls sollen im neuen Gesetz deutlich verbessert werden.

Literatur:
Amit X Garg et al. Cardiovascular disease in kidney donors: matched cohort study. BMJ 2012;344:e1203; http://www.bmj.com/content/344/bmj.e1203
Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Berliner Büro:
Langenbeck-Virchow-Haus
Luisenstraße 59
10117 Berlin
Telefon: 0711 8931-552
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: voormann@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgch.de
http://www.bmj.com/content/344/bmj.e1203

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics