Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie: Mädchen bevorzugen ‚weibliche‘ Wissenschaftsthemen

02.03.2011
Was macht naturwissenschaftliche Themen für Mädchen relevant und somit interessant?

Forscher an der Universität Luxemburg haben herausgefunden, dass sich Mädchen weniger als Jungen für Naturwissenschaften interessieren, da diese vorwiegend anhand „männlicher“ Beispiele vermittelt werden. Wenn Physik, Informatik oder Statistik mit Themen wie „Einkaufen im Internet“ oder „Schönheitschirurgie“ erklärt wurden, stieg das Interesse der Mädchen. Das der Jungen hingegen nahm bei diesen Themen ab.

„Naturwissenschaftliche Themen, die in einer Art vermittelt werden, die als stereotypisch weiblich gilt, erlauben den Mädchen, ihr Selbstverständnis als heranwachsende Frau zu bewahren,“ erklären die Forscher in ihrer Veröffentlichung im British Journal of Educational Psychology.

Die Studie wurde mit Jugendlichen an luxemburgischen Schulen durchgeführt. Die Schüler sollten sich vorstellen, sie starteten in ein neues Schuljahr, und sollten eine Reihe von Unterrichtsthemen bewerten. Auf einer solchen Themenliste befanden die Mädchen Themen wie „Einsatz eines Lasers in der Schönheitschirurgie“ und „Berechnung der Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt“ interessanter als „Berechnung der notwendigen Kraft für den Start einer Rakete“ oder „Berechnung der Wahrscheinlichkeit eines Autounfalls“.

Koautorin Dr. Sylvie Kerger erklärte, dass Mädchen sich mehr für gesellschaftliche und reale Themen wie den Verfall des Urwalds interessierten, während Jungen Mechanik und Technologie spannender fanden. Sie weist darauf hin, dass „geschlechterspezifische Naturwissenschaftskurse einzuführen, vielleicht nicht das Richtige für jeden Schüler ist.“ Schulen sollten möglicherweise Kurse anbieten, die gleiche Themen unterschiedlich behandeln.

Die Autoren Dr. Sylvie Kerger, Prof. Romain Martin und Asst.-Prof. Martin Brunner lehren am “Centre for Educational Measurement and Applied Cognitive Science” (EMACS) der Universität Luxemburg.

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni.lu
http://www.emacs.uni.lu/html/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie