Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Smart-Grid-Technologie zur Lösung des Energieproblems

12.01.2011
Der steigende Energiebedarf, erhöhte CO2-Emissionen, die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energiequellen und die Einführung von Elektrofahrzeugen haben die Realisierung von intelligenten Stromnetzen, den so genannten Smart-Grids, zu einer Notwendigkeit gemacht.

Die Entwicklung der Smart-Grid-Technologie wird hierbei durch die stetig wachsende Zahl von an das Netz angeschlossenen Endverbrauchern, die steigenden Strompreise und die häufigen Blackouts vorangetrieben. Intelligente Stromnetze tragen zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen bei und ermöglichen höhere Netzeffizienz und eine breite Marktdurchdringung der diskontinuierlichen erneuerbaren Energien.

Unternehmen beschleunigen die Installierung von “Smart-Meters”, intelligenten Stromzählern, die eine Art Vorstufe in der Einführung von Smart-Grid-Technologien darstellen. Smart-Meter sind ein wesentlicher Bestandteil des intelligenten Stromnetzes und werden in Häusern, Bürogebäuden oder Fabriken installiert und an das Stromnetz angeschlossen.

Eine aktuelle Studie von Frost & Sullivan (http://www.technicalinsights.frost.com), Advances in Smart Grid Technologies ergab, dass die Einführung von Smart-Grids durch neue innovative Übertragungsleitungen, detaillierte Netzzustandsinformationen in Echtzeit und dezentrale Energieerzeugung zu einer gesteigerten Energieübertragung und Erzeugungseffizienz führen wird.

„Der Smart-Grid-Markt hat bereits in den USA und Europa an Terrain gewonnen und dieser Aufwärtskurs dürfte auch mit der nun einsetzenden großräumigen Einführung anhalten” bemerkt Tomasz Kaminski, Technical Insights Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Andere Technologien, wie erneuerbare Energien, E-Fahrzeuge und dezentrale Erzeugung werden die Auswirkungen des Wachstums des Marktes für intelligente Stromnetze zu spüren bekommen.“

Bevor der Betrieb von Smart-Grids anlaufen kann, müssen jedoch noch einige Hindernisse überwunden werden. Eine der größten Herausforderungen in dieser Hinsicht ist die Gewährleistung von verlässlicher und schneller bidirektionaler Kommunikation zwischen allen Elementen des Stromnetzes. Die Implementierung von Smart-Grids bedarf einer Menge Arbeit und vieler technologischer Veränderungen.

„Verschiedene Elemente des Stromnetzes müssen miteinander zusammenarbeiten, um eine gute Kommunikation, Kontrolle und ein erfolgreiches Management seiner Elemente zu gewährleisten“, erklärt Kaminski. „Daher ist die Zusammenarbeit zwischen den F&E-Abteilungen von verschiedenen Unternehmen von entscheidender Bedeutung, um das Konzept der Smart-Grids zu verwirklichen.“

Auch bremsen das niedrige Verbraucherbewusstsein und die hohen Investitionskosten die Stoßkraft des Marktes. Verbraucher lassen sich nur zögernd auf neuartige Technologien ein und entschließen sich nur allzu oft für Altbewährtes. Zudem werden Verbraucher von den zusätzlichen Kosten für neue Technologien abgeschreckt. Die beiden vorherrschenden Faktoren, die letztendlich für die Einführung der neuen Smart-Grid-Technologien ausschlaggebend sein werden, sind Verbraucherakzeptanz und die Energiepreise auf dem kommerziellen Markt.

Um die in diesem Markt vorherrschenden Hemmnisse zu beseitigen, haben Unternehmen des Sektors begonnen, ihre Kräfte zu vereinen und Pilotprogramme ins Leben zu rufen. Sie installieren Smart-Meters und andere für Smart-Grids wichtige Elemente in Gewerbegebäuden und privaten Haushalten, ohne dafür Entgelt von Verbrauchern zu fordern. Für die Unternehmen stellt dies eine Möglichkeit dar, die Produktvisibilität zu verbessern. Endverbraucher werden so außerdem mit der Technologie vertraut gemacht und in die Lage versetzt, den von diesen Systemen gebotenen konkreten Nutzen besser zu erfassen.

Auch Universitäten und andere Forschungseinrichtungen spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von intelligenten Stromnetzen. Von Unternehmen gesponserte universitäre Arbeitsgruppen arbeiten bei der Entwicklung von Smart-Grid-Projekten im Laborumfeld zusammen. Mit der Unterstützung der Unternehmen könnte das Resultat derartiger gesponserter Aktivitäten am Ende die Produktvermarktung sein. Eine andere Möglichkeit der Technologievermarktung in diesem Sektor könnte sich durch Ausgründungen aus Forschungslaboren und Universitätsabteilungen ergeben.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Technical Insights Studie Advances in Smart Grid Technologies wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Die Studie Advances in Smart Grid Technologies ist Bestandteil des Subskriptionsservices Technical Insights und liefert einen Überblick über das Marktszenario und die wachstumsbestimmenden Faktoren in diesem Markt. Diese Studie basiert auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bietet detaillierte Technologieanalysen und Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Technical Insights ist ein Unternehmensbereich von Frost & Sullivan und liefert regelmäßig aktuelle Analysen zu bestehenden und neuen Technologien in technischen News-Alerts, Newslettern und Research-Services.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Advances in Smart Grid Technologies (D21B)
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie