Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nadeln gegen Hormonstörungen der Frau

27.08.2009
Akupunktur mögliche Therapie bei häufigster Unfruchtbarkeits-Ursache

Akupunktur könnte sich zur Eindämmung einer geläufigen weiblichen Hormonstörung eignen. Zu diesem Schluss kommen Neurowissenschaftler der Universität Göteborg in der Fachzeitschrift "American Journal of Physiology - Regulatory, Integrative and Comparative Physiology".

Bei Frauen, die am Polyzystischen Ovarialsyndrom (PCOS) litten, das als häufigste Ursache für Testosteronüberschuss und Regelstörungen gilt, zeigte eine Behandlung durch Akupunktur Erfolge. "Wenngleich der Zeitpunkt noch zu früh ist, um Akupunktur für diese Störung zu empfehlen, ist das Ergebnis vielversprechend", so die Studienautorin Elisabet Stener-Victorin im pressetext-Interview.

Etwa jede zehnte Frau im gebärfähigen Alter ist in Europa vom PCO-Syndrom betroffen, womit diese hormonelle Störung die am häufigsten auftretende bei Frauen dieser Altersgruppe ist. Es zeigt sich in der Ausprägung zahlreicher kleiner, unreifer Zysten in den Eierstöcken, aufgrund derer die Hormonproduktion gehörig durcheinander gebracht wird. Betroffene Frauen produzieren dadurch zu große Mengen des männlichen Sexualhormons und leiden an Störungen ihres Zyklus, woraus oft Unfruchtbarkeit entstehen kann. Frauen, die am PCO-Syndrom leiden, haben auch ein erhöhtes Risiko für Fettsucht, Typ-2-Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Neben dem erhöhte Testosteron-Spiegel zeigen Betroffene auch erhöhte Aktivität im sympathischen Nervensystem, wie Stener-Victorin bereits früher zeigen konnte. Die Ursache für PCOS ist hingegen trotz seiner weiten Verbreitung bisher nicht bekannt.

In der aktuellen Studie erhielten eine Gruppe von Frauen mit PCOS vier Monate lang regelmäßig Elektro-Akupunktur. Bei dieser Technik werden die Nadeln mit einer schwachen, elektrischen Stromstärke mit niedrigen Frequenzen stimuliert. Eine zweite Gruppe wurde angehalten, in diesem Zeitraum mindestens dreimal pro Woche Sport zu betreiben, was über Pulsmesser auch kontrolliert wurde. Schließlich gab es noch eine Kontrollgruppe, die man allein über die Bedeutung von Bewegung und einer gesunden Ernährung aufklärte, ohne jedoch spezielle Anweisungen zu geben. Sowohl Sport als auch Akupunktur verringerten die Aktivität im Sympathikus gegenüber der Kontrollgruppe. In weiteren Punkten zeigte allerdings die Akupunktur größeren Erfolg. "Bei den Frauen, die mit Akupunktur behandelt wurden, normalisierte sich der Menstruationszyklus und der Testosteron-Spiegel sank deutlich. Das ist besonders wichtig, da das Testosteron in direktem Zusammenhang zur Sympathikus-Aktivität steht", so Stener-Victorin. Bei der Sportgruppe konnten letztere Effekte nicht festgestellt werden.

Dass die Forscherin bisher Akupunktur noch nicht für PCOS empfehlen kann, begründet sie mit den Einschränkungen im Studiendesign. "Einerseits war die Versuchsgruppe mit 20 Frauen noch sehr klein, weshalb eine parallele Kohortenstudie mit 70 Probandinnen noch weitere Aufschlüsse liefern soll." Die in der Studie untersuchten Kontrollgruppen würden es weiters nicht erlauben, Placeboeffekte der mit Akupunktur Behandelten ganz auszuschließen. "Das Problem ist derzeit, dass die heute erhältlichen Placebo-Nadeln noch nicht gut genug sind, um diesen Effekt tatsächlich und unter randomisierten Bedingungen nachzuweisen. Das wird jedoch eines Tages möglich sein", schätzt Stener-Victorin. "Positiv ist jedoch zu vermerken, dass diese Behandlung keine Nebenwirkungen zeigt."

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sahlgrenska.gu.se/english

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics