Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nadeln gegen Hormonstörungen der Frau

27.08.2009
Akupunktur mögliche Therapie bei häufigster Unfruchtbarkeits-Ursache

Akupunktur könnte sich zur Eindämmung einer geläufigen weiblichen Hormonstörung eignen. Zu diesem Schluss kommen Neurowissenschaftler der Universität Göteborg in der Fachzeitschrift "American Journal of Physiology - Regulatory, Integrative and Comparative Physiology".

Bei Frauen, die am Polyzystischen Ovarialsyndrom (PCOS) litten, das als häufigste Ursache für Testosteronüberschuss und Regelstörungen gilt, zeigte eine Behandlung durch Akupunktur Erfolge. "Wenngleich der Zeitpunkt noch zu früh ist, um Akupunktur für diese Störung zu empfehlen, ist das Ergebnis vielversprechend", so die Studienautorin Elisabet Stener-Victorin im pressetext-Interview.

Etwa jede zehnte Frau im gebärfähigen Alter ist in Europa vom PCO-Syndrom betroffen, womit diese hormonelle Störung die am häufigsten auftretende bei Frauen dieser Altersgruppe ist. Es zeigt sich in der Ausprägung zahlreicher kleiner, unreifer Zysten in den Eierstöcken, aufgrund derer die Hormonproduktion gehörig durcheinander gebracht wird. Betroffene Frauen produzieren dadurch zu große Mengen des männlichen Sexualhormons und leiden an Störungen ihres Zyklus, woraus oft Unfruchtbarkeit entstehen kann. Frauen, die am PCO-Syndrom leiden, haben auch ein erhöhtes Risiko für Fettsucht, Typ-2-Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Neben dem erhöhte Testosteron-Spiegel zeigen Betroffene auch erhöhte Aktivität im sympathischen Nervensystem, wie Stener-Victorin bereits früher zeigen konnte. Die Ursache für PCOS ist hingegen trotz seiner weiten Verbreitung bisher nicht bekannt.

In der aktuellen Studie erhielten eine Gruppe von Frauen mit PCOS vier Monate lang regelmäßig Elektro-Akupunktur. Bei dieser Technik werden die Nadeln mit einer schwachen, elektrischen Stromstärke mit niedrigen Frequenzen stimuliert. Eine zweite Gruppe wurde angehalten, in diesem Zeitraum mindestens dreimal pro Woche Sport zu betreiben, was über Pulsmesser auch kontrolliert wurde. Schließlich gab es noch eine Kontrollgruppe, die man allein über die Bedeutung von Bewegung und einer gesunden Ernährung aufklärte, ohne jedoch spezielle Anweisungen zu geben. Sowohl Sport als auch Akupunktur verringerten die Aktivität im Sympathikus gegenüber der Kontrollgruppe. In weiteren Punkten zeigte allerdings die Akupunktur größeren Erfolg. "Bei den Frauen, die mit Akupunktur behandelt wurden, normalisierte sich der Menstruationszyklus und der Testosteron-Spiegel sank deutlich. Das ist besonders wichtig, da das Testosteron in direktem Zusammenhang zur Sympathikus-Aktivität steht", so Stener-Victorin. Bei der Sportgruppe konnten letztere Effekte nicht festgestellt werden.

Dass die Forscherin bisher Akupunktur noch nicht für PCOS empfehlen kann, begründet sie mit den Einschränkungen im Studiendesign. "Einerseits war die Versuchsgruppe mit 20 Frauen noch sehr klein, weshalb eine parallele Kohortenstudie mit 70 Probandinnen noch weitere Aufschlüsse liefern soll." Die in der Studie untersuchten Kontrollgruppen würden es weiters nicht erlauben, Placeboeffekte der mit Akupunktur Behandelten ganz auszuschließen. "Das Problem ist derzeit, dass die heute erhältlichen Placebo-Nadeln noch nicht gut genug sind, um diesen Effekt tatsächlich und unter randomisierten Bedingungen nachzuweisen. Das wird jedoch eines Tages möglich sein", schätzt Stener-Victorin. "Positiv ist jedoch zu vermerken, dass diese Behandlung keine Nebenwirkungen zeigt."

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sahlgrenska.gu.se/english

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics