Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Musik macht hellhörig für Emotionen

10.03.2009
Therapie mit Musik schult die Gefühlswahrnehmung

Wer ein Musikinstrument spielt, kann im Gespräch mit anderen zwischen den Zeilen versteckte Gefühle besser erkennen. Das besagt eine Studie von Neurobiologen der Northwestern University, die im European Journal of Neuroscience veröffentlicht wurde.

Musiker reagierten im Experiment auf feine akustische Unterschiede in einem emotionellen Tonbeispiel weitaus stärker als Nicht-Musiker. Diese Erkenntnisse können der Behandlung von Kindern mit Autismus sowie mit Lese- und Sprachschwierigkeiten zugute kommen. Musiktherapie könnte ihnen helfen, Emotionen anderer Menschen besser zu erkennen.

Diese Erkenntnis lieferte ein Experiment mit 30 Versuchspersonen, die Hälfte davon Musiker. Während sie einen Naturfilm mit Untertiteln ansahen, wurde in regelmäßigen Abständen über Köpfhörer das Weinen eines Babys zugespielt. "Wir wählten dieses Tonbeispiel, da es besonders hohe Emotionalität hervorrief und sowohl komplexe als auch einfache Abschnitte besaß", so Studienleiterin Nina Kraus im pressetext-Interview. Elektroden maßen die elektrische Reaktion der Probanden im Hirnstamm, der den Hörnerv mit dem Großhirn verbindet. Bei den Musikern war die Reaktion besonders stark, wenn das Weingeräusch komplexer wurde und sich rasch änderte, während sie auf gleichbleibende Abschnitte weit weniger reagierten als die nicht-musischen Versuchspersonen. "Es scheint, dass die Musiker ihre Gehirnressourcen für komplexere Teile aufheben, auf die wiederum die Nicht-Musiker weniger reagierten", so Kraus. Das spielen eines Musikinstruments schärfe nicht nur das Gehör für Musik, sondern auch jenes für andere Geräusche.

Als "Musiker" definierten die Forscher Menschen, die ein Instrument spielen. "In weiteren Forschungen wollen wir beobachten, ob sich verschiedene Instrumente oder Musikstile unterschiedlich auf die Emotionswahrnehmung auswirken oder ob vielmehr das eifrige Musikhören alleine den Ausschlag gibt." Zwar sei es auch denkbar, dass emotionsbetonte Personen öfters Musikinstrumente in die Hand nehmen, bemerkt Kraus. "Doch wir konnten feststellen, dass der Grad der Treffsicherheit der neuronalen Wahrnehmung mit dem Ausmaß der Musikerfahrung zunahm. Je länger die Teilnehmer ihr Instrument spielten und je früher sie damit begonnen hatten, desto größer war diese Fähigkeit." Das beweise die entscheidende Rolle der Erfahrung, so Kraus weiter.

Frühere Forschungen der Neurobiologen haben Rückstände der Geräuschverarbeitung bei manchen Kindern gezeigt, die an Autismus oder an Dyslexie leiden, worunter man ein Lese- und Verständnisproblem bei normalem Seh- und Hörvermögen versteht. Diese Rückstände, die es den Betroffenen erschweren, Emotionen zu erkennen, seien der gesteigerten Fähigkeit der Musiker genau entgegengesetzt, erklärt Kraus. "Spezielles Musiktraining, das die mangelhafte neurale akustische Wahrnehmung verbessert, könnte diese Engstelle erweitern." Dabei sei die Geräuschverarbeitung in den beiden Leiden unterschiedlich und erfordere genaue klinische Bestimmung. "Menschen mit Dyslexie verschlüsseln die Geräuschelemente ungenau, die man für die Unterscheidung von Konsonanten braucht. Autisten schaffen es hingegen nicht, die genaue Tonlage zu erkennen, in der viele Informationen über Gefühle stecken", so die US-Forscherin abschließend gegenüber pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.soc.northwestern.edu/brainvolts

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics