Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiple Sklerose weiter verbreitet als befürchtet

18.09.2008
Erste weltweite Studie soll Ursachen für die Erkrankung aufdecken

Eine groß angelegte Studie, die entscheidende Fragen zur Multiplen Sklerose ein für alle Mal klären soll, wird am kommenden Donnerstag der Öffentlichkeit vorgestellt. Durchgeführt haben die erste weltweite Studie zu diesem Thema die Weltgesundheitsorganisation WHO und die Multiple Sclerosis International Federation (MSIF).

Derzeit ist noch unerforscht, was genau eine multiple Sklerose auslöst. Die Studie geht jedoch davon aus, dass viel mehr als die geschätzten 1,3 Mio. Menschen betroffen sein dürften. Die Wissenschaftler fordern, dass die Regierungen mehr in Information und Unterstützung investieren, um die Lebensqualität der Patienten zu verbessern.

Multiple Sklerose tritt typischerweise bei jungen Erwachsenen auf und kann zu einer schweren gesundheitlichen Beeinträchtigung führen. Zu den Symptomen gehören Schmerzen, der Verlust des Gleichgewichts, Muskelkrämpfe, Lähmungen und eine allgemeine Erschöpfung. Die Krankheit hat trotz intensiver Forschung viele ihrer Geheimnisse noch nicht Preis gegeben.

Es ist laut BBC noch immer nicht geklärt, was sie wirklich verursacht, warum Frauen doppelt so wahrscheinlich daran erkranken oder warum sie in kälteren Ländern soviel verbreiteter ist als in wärmeren. Die Studie hat herausgefunden, dass, obwohl die meisten Erkrankungen in der entwickelten Welt auftreten, jedes teilnehmende Land - egal ob reich oder arm - Fälle von MS aufzuweisen hatte.

MSIF-Generaldirektor Peer Baneke betonte, dass die Diagnose einer Multiplen Sklerose sehr schwer sein kann. Eigentlich seien Neurologen erforderlich, die die einzelnen Krankheitsbilder voneinander abgrenzen können. Zusätzlich sei eine spezielle medizinische Ausrüstung erforderlich, die für finanziell schlechter ausgestattete Gesundheitssysteme nicht zugänglich ist. MRI-Scanner sind in den Entwicklungsländern auch heute noch Mangelware. "Es muss viele Betroffene geben, von denen wir einfach nichts wissen."

Ein weiterer zentraler Aspekt der Studie konzentriert sich auf die Erfahrungen von MS-Patienten. In vielen Ländern leiden sie unter Stigmata und den verbreiteten Missverständnissen. Bei der 36 Jahre alten Indonesierin Kanya Puspokusumo etwa wurde die Krankheit im Jahr 2001 diagnostiziert. Manche Menschen hätten allen Ernstes geglaubt, dass MS und Aids ähnliche Krankheiten seien, berichtet sie. Auch die Erklärungen, dass eine Übertragung von einem Menschen zum anderen nicht möglich sei, hätten ihre soziale Isolation nicht beendet.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.msif.org/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften