Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiple Sklerose weiter verbreitet als befürchtet

18.09.2008
Erste weltweite Studie soll Ursachen für die Erkrankung aufdecken

Eine groß angelegte Studie, die entscheidende Fragen zur Multiplen Sklerose ein für alle Mal klären soll, wird am kommenden Donnerstag der Öffentlichkeit vorgestellt. Durchgeführt haben die erste weltweite Studie zu diesem Thema die Weltgesundheitsorganisation WHO und die Multiple Sclerosis International Federation (MSIF).

Derzeit ist noch unerforscht, was genau eine multiple Sklerose auslöst. Die Studie geht jedoch davon aus, dass viel mehr als die geschätzten 1,3 Mio. Menschen betroffen sein dürften. Die Wissenschaftler fordern, dass die Regierungen mehr in Information und Unterstützung investieren, um die Lebensqualität der Patienten zu verbessern.

Multiple Sklerose tritt typischerweise bei jungen Erwachsenen auf und kann zu einer schweren gesundheitlichen Beeinträchtigung führen. Zu den Symptomen gehören Schmerzen, der Verlust des Gleichgewichts, Muskelkrämpfe, Lähmungen und eine allgemeine Erschöpfung. Die Krankheit hat trotz intensiver Forschung viele ihrer Geheimnisse noch nicht Preis gegeben.

Es ist laut BBC noch immer nicht geklärt, was sie wirklich verursacht, warum Frauen doppelt so wahrscheinlich daran erkranken oder warum sie in kälteren Ländern soviel verbreiteter ist als in wärmeren. Die Studie hat herausgefunden, dass, obwohl die meisten Erkrankungen in der entwickelten Welt auftreten, jedes teilnehmende Land - egal ob reich oder arm - Fälle von MS aufzuweisen hatte.

MSIF-Generaldirektor Peer Baneke betonte, dass die Diagnose einer Multiplen Sklerose sehr schwer sein kann. Eigentlich seien Neurologen erforderlich, die die einzelnen Krankheitsbilder voneinander abgrenzen können. Zusätzlich sei eine spezielle medizinische Ausrüstung erforderlich, die für finanziell schlechter ausgestattete Gesundheitssysteme nicht zugänglich ist. MRI-Scanner sind in den Entwicklungsländern auch heute noch Mangelware. "Es muss viele Betroffene geben, von denen wir einfach nichts wissen."

Ein weiterer zentraler Aspekt der Studie konzentriert sich auf die Erfahrungen von MS-Patienten. In vielen Ländern leiden sie unter Stigmata und den verbreiteten Missverständnissen. Bei der 36 Jahre alten Indonesierin Kanya Puspokusumo etwa wurde die Krankheit im Jahr 2001 diagnostiziert. Manche Menschen hätten allen Ernstes geglaubt, dass MS und Aids ähnliche Krankheiten seien, berichtet sie. Auch die Erklärungen, dass eine Übertragung von einem Menschen zum anderen nicht möglich sei, hätten ihre soziale Isolation nicht beendet.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.msif.org/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten