Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittel für Weiterbildungsstipendien kräftig gesteigert

16.04.2009
Schavan: "Jetzt die Chancen für eine gute Aus- und Weiterbildung der jungen Generation sichern" / Studie zeigt: BMBF-Förderung von talentierten Berufsstartern ist Sprungbrett für leistungsstarken Fachkräftenachwuchs

Eine aktuelle Forschungsstudie zur Begabtenförderung in der beruflichen Bildung bescheinigt den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten Weiterbildungsstipendien eine hohe Förderwirkung.

Das Programm "Begabtenförderung berufliche Bildung" verbessert demnach die beruflichen Aufstiegschancen für leistungsfähige Berufseinsteiger und eröffnet Perspektiven für das Lernen im gesamten Lebenslauf. "Es ist entscheidend, dass wir jetzt die Chancen für eine gute Aus- und Weiterbildung der jungen Generation sichern und die zukünftigen Fachkräfte qualifizieren.

Das ist eine Grundvoraussetzung für die Innovationskraft unserer Gesellschaft - gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan am Donnerstag. "Mit den Weiterbildungsstipendien wollen wir Wege bereiten und Anreize schaffen, Berufskarrieren erfolgreich zu gestalten."

Die Studie, deren Vorgängerstudien und die aktuellen Zahlen für das Jahr 2008 zeigen, dass die Aufnahmezahlen in die Begabtenförderung berufliche Bildung seit 2005 deutlich gestiegen sind. Gelangten damals 4.200 neue Stipendiatinnen und Stipendiaten in die Förderung, wurden 2008 bereits mehr als 6.000 Stipendien vergeben - so viele, wie noch in keinem Jahr seit Bestehen des Förderprogramms. Das BMBF hat die Mittel für die Weiterbildungsstipendien von 14,6 Millionen Euro im Jahr 2005 auf 20 Millionen. Euro im Jahr 2009 aufgestockt, was einer Steigerung um 40 Prozent entspricht.

Nach den Ergebnissen der Begleitforschung stellen knapp zwei Drittel der ehemaligen Stipendiatinnen und Stipendiaten fest, dass sich ihre beruflichen Aufstiegschancen bereits unmittelbar nach Abschluss der Weiterbildungsmaßnahmen verbessert haben. Zugleich steigt bei den Stipendiaten die Bereitschaft zur Weiterbildung nach dem Durchlaufen der Begabtenförderung erheblich.

Das Programm wird im Auftrag des BMBF von der "Stiftung Begabtenförderungswerk berufliche Bildung" (SBB) durchgeführt. Die Auswahl von begabten Absolventinnen und Absolventen erfolgt durch die für Berufsbildung zuständigen Stellen sowie durch die SBB als durchführende Stelle für bundesgesetzlich geregelte Fachberufe im Gesundheitswesen. Die Förderung umfasst Zuschüsse für Kosten von fachlichen oder außerfachlichen anspruchsvollen Weiterbildungen in Höhe von insgesamt maximal 5.100 Euro, verteilt über drei Jahre. Die Weiterbildung muss grundsätzlich berufsbegleitend durchgeführt werden.

Nähere Informationen zum Programm "Begabtenförderung berufliche Bildung" sowie zur veröffentlichen Forschungsstudie erhalten Sie im Internet unter: http://www.bmbf.de/de/762.php

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2515.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie