Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrheit der Studierenden bereit zur Selbständigkeit

05.11.2012
Eine Mehrheit der Studierenden kann sich nach dem Examen eine freiberufliche oder unternehmerische Existenz vorstellen. Eine Studie der Uni Kassel zeigt nun, was die Hochschulen tun können, um jungen Menschen den Weg in die Selbständigkeit zu ebnen.

Die Ergebnisse machen ferner deutlich, dass Elemente, die für eine selbständige oder unternehmerische Tätigkeit typisch sind, für die junge Generation eine außerordentlich hohe Bedeutung haben. So äußerten 96 Prozent der Befragten den Wunsch, in einer späteren Berufstätigkeit eigene Ideen umsetzen zu können. 93 Prozent wünschen sich eine selbstbestimmte Arbeitssituation.

92 Prozent wünschen sich eine verantwortungsvolle Tätigkeit und für immerhin 91 Prozent ist Kreativität im Job wichtig bis sehr wichtig. Dabei neigen Männer einer selbständigen Tätigkeit stärker zu als Frauen und internationale Studierende stärker als deutsche Studentinnen und Studenten. Die Befragung wurde im Rahmen des Universitäts-Projekts SIDEStep (Studentische Ideen stärken die eigenen Potentiale) im Auftrag von UniKasselTransfer durchgeführt, der zentralen Einrichtung der Hochschule für den Bereich Wissenstransfer.

„Selbstbestimmtes Arbeiten, das Verwirklichen eigener Ideen und die Übernahme von Verantwortung sind für die heutigen Studierenden außerordentlich wichtige Ziele“, sagte Diplom-Ökonomin Maria Daskalakis vom Fachgebiet Umwelt- und Verhaltensökonomik der Uni Kassel. So wünscht sich eine große Mehrheit der Studierenden Angebote zur Förderung der Kreativität, zur Entwicklung und Umsetzung eigener Projektideen sowie zur Feststellung der Befähigung zur unternehmerischen Selbstständigkeit. Unterstützungsangebote zum Aufbau eigener Netzwerke bereits während des Studiums wird von über 70 Prozent der Studierenden gewünscht, wobei fast die Hälfte der Studierenden gerade diesem Themenfeld eine starke bis sehr starke Relevanz zuweist.

Eine effiziente Gründungsförderung durch die Hochschulen könne dieses Potenzial in Zukunft deutlich besser erschließen als bislang geschehen. „Das ökonomische Potenzial von Firmen, die durch Studierende gleichsam aus der Hochschule heraus gegründet werden, wird in Deutschland noch immer unterschätzt“, sagte Daskalakis. Wie die britische Zeitung „The Guardian“ im vergangenen Jahr berichtete, gründeten alleine die Absolventen des Massachusetts Institute of Technology (MIT) weltweit 25.800 Firmen mit insgesamt mehr als drei Millionen Beschäftigten. Keimzelle des Silicon Valley in Kalifornien, heute die Heimat von Firmen wie Amazon, Apple, Facebook oder Google, war der Stanford Industrial Park, eine Initiative der benachbarten Stanford University.

Bei aller Begeisterung für selbstbestimmtes Arbeiten, sind sich die Studierenden allerdings auch bewusst, dass der Weg zu einer selbständigen oder unternehmerischen Tätigkeit oft nicht einfach ist. Dies wird deutlich, sobald man die Studierenden vor die Alternative stellt, sich für eine abhängige oder eine selbständige Beschäftigung zu entscheiden. 75 Prozent der Befragten erklärten auf diese Frage, sie tendierten nach dem Studium stark oder sehr stark zu einer abhängigen Beschäftigung. Nur 25 Prozent erklärten, sie neigten stark oder sehr stark einer Tätigkeit als Selbständiger zu. „Auf den ersten Blick haben wir hier einen Widerspruch“, erklärt Daskalakis: „Wenn 57 Prozent der Befragten erklären, sie wollten später einmal ihr eigener Chef sein, aber 75 Prozent sich im Zweifelsfall für eine abhängige Beschäftigung entscheiden würden, passt das augenscheinlich nicht zusammen. Tatsächlich zeigt es, dass sich viele junge Menschen sehr pragmatisch verhalten und die Risiken einer Existenz als Selbständige gut einschätzen können.“

Wie die Studie ergab, können Universitäten eine Menge tun, um Hürden für eine spätere Tätigkeit ihrer Studierenden als Firmengründer abzubauen und unternehmerische Kompetenzen zu stärken. Dazu wurden nochmals jene rund 1.000 Studierenden befragt, die zuvor angegeben hatten, sie würden sich nach dem Studium im Zweifelsfall für die Selbständigkeit entscheiden. So wünschten sich 90 Prozent dieser Befragtengruppe eine Unterstützung durch die Hochschule im Bereich der Gründungsfinanzierung. 88 Prozent wünschten sich eine rechtliche Beratung in der Phase der Firmengründung. 83 Prozent würden es begrüßen, wenn ihre Hochschule sie bei der Vermarktung ihrer Geschäftsidee unterstützen würde.

„Die Ergebnisse der Sidestep-Studie geben nicht nur wichtige Hinweise für die Gründungsförderung von Hochschulen, sondern auch für die Personalführung von Unternehmen und Konzernen“, sagte Dr. Oliver Fromm, Leiter von UniKasselTransfer. „Die Absolventen der Zukunft suchen ein Arbeitsumfeld, in dem sie möglichst selbstverantwortlich arbeiten, eigene Ideen und Kreativität einbringen können.“ Darauf müssten sich auch Unternehmen einstellen, wenn sie kreative Köpfe gewinnen und an sich binden wollten.
Die Universität Kassel betreibt seit vielen Jahren eine systematische Gründungsberatung und –förderung. Der UniKasselTransfer Inkubator begleitet junge Gründer auf dem Weg in die Selbständigkeit. Ein Unternehmer Rat aus erfahrenen Wirtschaftsexperten berät Studierende, die sich mit einer Idee für neue Produkte oder Dienstleistungen selbständig machen wollen. Zentrum der Gründungsaktivitäten wird künftig der Science Park Kassel sein, der 2015 auf dem Gelände der Universität seine Tore öffnen soll.

Die vollständige Studie finden Sie hier:
http://www.uni-kassel.de/ukt/fileadmin/datas/ukt/inkubator/
Dokumente/Auswertungen_Projekt_Sidestep_Gender_und_Sidestep_11_10_2012.pdf

Info
Dipl.-Oec. Maria Daskalakis
Universität Kassel
Fachgebiet Umwelt- und Verhaltensökonomik
Tel. 0561/804-3809
E-Mail: Daskalakis@wirtschaft.uni-kassel.de

Dr. Oliver Fromm
UniKasselTransfer
Tel.: 0561/804-2734
E-Mail: ofromm@uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics