Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktstudie: GPM-Werkzeuge im Vergleich

26.08.2014

Kostenlose Studie informiert über aktuelle Methoden im Geschäftsprozessmanagement

Globale Märkte stellen Unternehmen vor immer neue Herausforderungen. Auch deshalb müssen Geschäftsprozesse zunehmend schneller angepasst und verändert werden, was ein entsprechendes Management erfordert.

Welche Tools dabei helfen können, zeigt die aktuelle Marktstudie des Fraunhofer IAO, die 28 Anbieter und Werkzeuge sowie deren Funktionsumfang beleuchtet.

Wie Geschäftsprozesse ablaufen, beeinflusst immer mehr Aspekte in Unternehmen, einschließlich der Zusammenarbeit mit externen Partnern.

... mehr zu:
»IAO »Social

Deshalb liefern Anbieter von Geschäftsprozessmanagement-Werkzeugen immer umfassendere Methoden, die es den Kunden ermöglichen, integrierte Ansätze in den Unternehmen zu implementieren. Mittlerweile sind so die am Markt verfügbaren Werkzeuge ebenso vielfältig wie die Ziele und Aufgabenstellungen im Geschäftsprozessmanagement.

Dadurch wird es jedoch schwieriger, die vorhandenen Tools zu verstehen, sie miteinander zu vergleichen und zu beurteilen, welches davon den gestellten Anforderungen am besten gerecht wird.

Um Unternehmen eine Orientierungshilfe zu bieten, hat das Fraunhofer IAO bereits in der Vergangenheit mehrere Studien erstellt. Der aktuelle Marktüberblick »Business Process Management Tools 2014« betrachtet 28 Anbieter von Geschäftsprozessmanagement-Tools aus dem deutschsprachigen Raum und bildet damit einen Großteil aller aktuell am Markt aktiven Anbieter ab.

Neben einer Übersicht der Anbieter und Produkte sowie grundlegenden Informationen zum Themenfeld Geschäftsprozessmanagement wird der Funktionsumfang der einzelnen Produkte dargestellt.

Daraus lassen sich mögliche Einsatzszenarien ableiten. Darüber hinaus enthält der Marktüberblick Informationen zu kostenlosen Demo-Versionen und kostengünstigen Einstiegsversionen der Produkte.

Damit bietet die Studie eine gute Möglichkeit für Unternehmen und Organisationen, sich über geeignete Werkzeuge zu informieren, um ihr Geschäftsprozessmanagement weiterzuentwickeln. Die Studie kann ab sofort auf der Webseite des Fraunhofer IAO kostenlos heruntergeladen werden.

Um auf aktuelle Entwicklungen auf Seiten der Anbieter und Werkzeuge eingehen zu können, erscheinen demnächst zusätzlich entsprechende Schwerpunktstudien zu den Themen »Social BPM«, »Compliance in Geschäftsprozessen« und »Überwachung von Geschäftsprozessen«. Die Schwerpunktstudien sind voraussichtlich ab Mitte September kostenpflichtig in gedruckter Form im
IAO-Shop bestellbar.

Ansprechpartner:
Jens Drawehn
Softwaremanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2407

Weitere Informationen:

http://www.swm.iao.fraunhofer.de/de/Publikationen/business-process-management-to...
https://shop.iao.fraunhofer.de/

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Berichte zu: IAO Social

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit