Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mädchen wählen Technik - IAT wertete Schulförderprojekt aus

16.06.2009
"Berufs- und Lebensplanung für Mädchen unter besonderer Berücksichtigung von technisch orientierten Berufen"

Schon in der Schule fällt oft die Entscheidung, ob Mädchen Technik wählen oder einen typischen Frauenberuf ergreifen.

Wie Mädchen besser an technische Berufe herangeführt und die Chancengleichheit von Mädchen und Jungen gefördert werden kann, war Ziel des Projektes "Mädchen wählen Technik - Berufs- und Lebensplanung für Mädchen unter besonderer Berücksichtigung von technisch orientierten Berufen". Das vom Land NRW geförderte und von der Stiftung Partner für Schule NRW durchgeführte Projekt wurde vom Institut Arbeit und Technik (IAT/ Fachhochschule Gelsenkirchen) untersucht und ausgewertet.

Obwohl Mädchen in Deutschland durchschnittlich bessere Noten und Schulabschlüsse erzielen als Jungen, sind junge Frauen im beruflichen wie im universitären Ausbildungssystem in naturwissenschaftlichen und technischen Berufsfeldern deutlich unterrepräsentiert. Bei den technischen Ausbildungsberufen sind sie nur mit rund 10 Prozent vertreten, unter den 350 Ausbildungsberufen entscheiden sie sich meist für einige wenige Dienstleistungsberufe mit geringen Karriere- und Verdienstmöglichkeiten wie Verkäuferin, Arzthelferin oder Friseurin. Auch an den Hochschulen ist der Frauenanteil in den Ingenieur- und Naturwissenschaften eher gering, sie bevorzugen Fächer wie Sprachen, Pädagogik und Psychologie, zunehmend auch Jura und Wirtschaftswissenschaften.

Im Rahmen des Projektes "Mädchen und Technik" wurden verschiedene Unterrichts-Bausteine und Lehrerfortbildungen entwickelt sowie Schulkonzepte zur Stärkung und Förderung der Technikkompetenzen bei Mädchen identifiziert. Das IAT befragte zu den Ergebnissen Lehrkräfte von 68 am Projekt beteiligten Schulen im Ruhrgebiet und führte mehrere Experteninterviews durch mit dem Ergebnis einer Reihe von Handlungsempfehlungen auch für die Weiterverbreitung an andere interessierte Schulen. Die befragten Lehrer profitierten nach eigenen Angaben von den Fortbildungsangeboten und wünschten sich häufig selbst mehr Fertigkeiten im praktischen Bereich. "Ideen für die Unterrichtspraxis", "Projektmanagement" und "Geschlechtergerechter Unterricht" waren die am häufigsten besuchten Qualifizierungsveranstaltungen.

Die Unterrichtsbausteine für "Mädchen wählen Technik" wurden an den Schulen unterschiedlich eingebunden von der Projektwoche über Arbeitsgruppen bis zum täglichen Regelunterricht. Als "zweischneidiges Schwert" erwies sich die Einbeziehung von externen Experten, die zwar bereichernde technische Fertigkeiten beisteuerten, diese aber mangels didaktischen Know-hows den Schülerinnen und Schülern manchmal nur schlecht vermitteln konnten. Positiv bewertet wurde die Zusammenarbeit von Schulen und Betrieben, diese Schnittstelle zwischen Schule, Berufsorientierung und tatsächlichem Berufseinstieg sei ausbaufähig.

Besonders wichtig sei es auch, das Selbstbewusstsein der Mädchen zu stärken. Sinnvoll sei es auch, das Thema vom Schulbeginn in der Grundschule bis zum Ende der weiterführenden Schule einzubinden und zum "Bestandteil des Schullebens" zu machen und frühzeitig in eine langfristige Berufsorientierung einzubetten. Notwendig erscheint eine Verbesserung der technischen Ausstattung von Schulen, wie sie im Rahmen des Projektes möglich war.

Für Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:
Fikret Öz, Tel: 0209/1707-235, 0179-7771969, E-Mail: oez@iat.eu; Katharina Rolff, Tel.: 0209/1707-158, E-Mail: rolff@iat.eu
Institut Arbeit und Technik
der Fachhochschule Gelsenkirchen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iat.eu
info@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu
http://www.maedchenwaehlentechnik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise