Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lose Kleinteile größte Gefahr bei Kinderspielzeug

24.04.2009
VDE-Institut analysiert die am häufigsten auftretenden Mängel bei Spielzeug

Nur 20 Prozent der Spielzeuge von unabhängigen Testhäusern auf ihre Sicherheit geprüft

Nach einer Analyse des VDE-Instituts sind lose Kleinteile mit knapp 30 Prozent die am häufigsten auftretenden Mängel der rund 500 Spielzeuge, die 2008 in der EU vom Markt genommen wurden. Lose Kleinteile sind besonders für Babys und Kleinkinder gefährlich, da beim Verschlucken Erstickungsgefahr besteht.

Auf Platz 2 der Mängelliste sind Weichmacher, die Krebs auslösen können und giftig sind. Eltern sollten beim Spielzeugkauf unbedingt auf Sicherheitszeichen wie das VDE-Dreieck achten. Laut Branchenschätzung werden für den deutschen Markt lediglich 20 Prozent aller Spielzeuge von unabhängigen Testhäusern auf ihre Sicherheit geprüft. In internationalen Märkten dürfte diese Zahl noch wesentlich geringer ausfallen.

"In Deutschland besteht keine Prüfpflicht für Spielzeug. Viele Eltern meinen, die CE-Kennzeichnung stände automatisch für Sicherheit. Tatsächlich wird sie vom Hersteller selbst angebracht und ist kein Sicherheitszeichen einer neutralen unabhängigen Prüfinstitution", warnt Dr. Thomas Seitz vom VDE-Institut. "Wir wissen, dass eine Reihe von Produkten, die lediglich mit der CE-Kennzeichnung versehen sind, erhebliche Sicherheitsmängel aufweisen."

Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Eltern auf neutrale Prüfzeichen wie das VDE-Dreieck achten. Hier können sie sicher sein, dass das Spielzeug auf elektrische und mechanische Mängel oder etwa giftige Substanzen geprüft worden ist.

Immer noch liegen zu viele ungeprüfte Spielwaren in den Verkaufsregalen. Das Risiko ist hierbei groß. Die Ingenieure des VDE-Instituts testen deshalb, ob Einzelteile groß genug sind, damit für Kinder kein Erstickungsrisiko besteht. Im Chemielabor des VDE-Instituts werden Spielzeuge mit Röntgenfluoreszenzmethoden auf ihre Giftigkeit untersucht. "Immer wichtiger werden neben elektrischen, mechanischen und chemischen Prüfungen Messungen zur Geräuschemission, da der Trend weiter in Richtung elektronisches Spielzeug geht", so Seitz. Quietschspielzeuge und elektronische Rasseln etwa dürfen einen Wert von 85 Dezibel (dB(A)) nicht überschreiten.

Kleinkinder können sonst dauerhafte Hörschäden erleiden. Elektrische Mängel wie zu lautes Spielzeug oder Gefahr von elektrischem Schock treten nach der VDE-Analyse am dritthäufigsten auf. Scharfe Teile, Schwermetalle und Entzündbarkeit sind weitere Mängel. Das VDE-Institut führt im Bereich Spielzeug Sicherheitsprüfungen zu Elektrik, Mechanik, Materialien und Geräuschemissionen durch. Nur Rasseln, Teddys oder Autos, die alle Prüfungen erfolgreich bestehen, erhalten das VDE-Dreieck.

Im Bereich Spielzeug werden unter anderem folgende Produkte geprüft:
Spielzeug für Kinder bis 36 Monate
Spielzeug mit elektrischem Antrieb
Puppen- und Textilspielzeug
Modellspielzeug
Unterhaltungsspielzeug
Lehrspielzeug
Über das VDE-Institut:
Seit 1920 steht das VDE-Zeichen für Sicherheit und Qualität in der Elektro- und Informationstechnik. Mehr als 100.000 Geräte pro Jahr unterziehen die unabhängigen Prüfingenieure des VDE einem Härtetest bevor sie das VDE-Prüfzeichen erhalten. Rund um den Globus überwachen die VDE-Experten mehr als 7.000 Fertigungsstätten. Kooperationsvereinbarungen mit mehr als 50 Ländern sorgen dafür, dass die vom VDE-Institut durchgeführten Prüfungen international anerkannt sind. Weltweit tragen 200.000 Produkttypen mit einer Million Modellvarianten das VDE-Zeichen. Die gemeinnützige VDE-Institut GmbH beschäftigt rund 450 Mitarbeiter.

Melanie Mora | idw
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik