Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lose Kleinteile größte Gefahr bei Kinderspielzeug

24.04.2009
VDE-Institut analysiert die am häufigsten auftretenden Mängel bei Spielzeug

Nur 20 Prozent der Spielzeuge von unabhängigen Testhäusern auf ihre Sicherheit geprüft

Nach einer Analyse des VDE-Instituts sind lose Kleinteile mit knapp 30 Prozent die am häufigsten auftretenden Mängel der rund 500 Spielzeuge, die 2008 in der EU vom Markt genommen wurden. Lose Kleinteile sind besonders für Babys und Kleinkinder gefährlich, da beim Verschlucken Erstickungsgefahr besteht.

Auf Platz 2 der Mängelliste sind Weichmacher, die Krebs auslösen können und giftig sind. Eltern sollten beim Spielzeugkauf unbedingt auf Sicherheitszeichen wie das VDE-Dreieck achten. Laut Branchenschätzung werden für den deutschen Markt lediglich 20 Prozent aller Spielzeuge von unabhängigen Testhäusern auf ihre Sicherheit geprüft. In internationalen Märkten dürfte diese Zahl noch wesentlich geringer ausfallen.

"In Deutschland besteht keine Prüfpflicht für Spielzeug. Viele Eltern meinen, die CE-Kennzeichnung stände automatisch für Sicherheit. Tatsächlich wird sie vom Hersteller selbst angebracht und ist kein Sicherheitszeichen einer neutralen unabhängigen Prüfinstitution", warnt Dr. Thomas Seitz vom VDE-Institut. "Wir wissen, dass eine Reihe von Produkten, die lediglich mit der CE-Kennzeichnung versehen sind, erhebliche Sicherheitsmängel aufweisen."

Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Eltern auf neutrale Prüfzeichen wie das VDE-Dreieck achten. Hier können sie sicher sein, dass das Spielzeug auf elektrische und mechanische Mängel oder etwa giftige Substanzen geprüft worden ist.

Immer noch liegen zu viele ungeprüfte Spielwaren in den Verkaufsregalen. Das Risiko ist hierbei groß. Die Ingenieure des VDE-Instituts testen deshalb, ob Einzelteile groß genug sind, damit für Kinder kein Erstickungsrisiko besteht. Im Chemielabor des VDE-Instituts werden Spielzeuge mit Röntgenfluoreszenzmethoden auf ihre Giftigkeit untersucht. "Immer wichtiger werden neben elektrischen, mechanischen und chemischen Prüfungen Messungen zur Geräuschemission, da der Trend weiter in Richtung elektronisches Spielzeug geht", so Seitz. Quietschspielzeuge und elektronische Rasseln etwa dürfen einen Wert von 85 Dezibel (dB(A)) nicht überschreiten.

Kleinkinder können sonst dauerhafte Hörschäden erleiden. Elektrische Mängel wie zu lautes Spielzeug oder Gefahr von elektrischem Schock treten nach der VDE-Analyse am dritthäufigsten auf. Scharfe Teile, Schwermetalle und Entzündbarkeit sind weitere Mängel. Das VDE-Institut führt im Bereich Spielzeug Sicherheitsprüfungen zu Elektrik, Mechanik, Materialien und Geräuschemissionen durch. Nur Rasseln, Teddys oder Autos, die alle Prüfungen erfolgreich bestehen, erhalten das VDE-Dreieck.

Im Bereich Spielzeug werden unter anderem folgende Produkte geprüft:
Spielzeug für Kinder bis 36 Monate
Spielzeug mit elektrischem Antrieb
Puppen- und Textilspielzeug
Modellspielzeug
Unterhaltungsspielzeug
Lehrspielzeug
Über das VDE-Institut:
Seit 1920 steht das VDE-Zeichen für Sicherheit und Qualität in der Elektro- und Informationstechnik. Mehr als 100.000 Geräte pro Jahr unterziehen die unabhängigen Prüfingenieure des VDE einem Härtetest bevor sie das VDE-Prüfzeichen erhalten. Rund um den Globus überwachen die VDE-Experten mehr als 7.000 Fertigungsstätten. Kooperationsvereinbarungen mit mehr als 50 Ländern sorgen dafür, dass die vom VDE-Institut durchgeführten Prüfungen international anerkannt sind. Weltweit tragen 200.000 Produkttypen mit einer Million Modellvarianten das VDE-Zeichen. Die gemeinnützige VDE-Institut GmbH beschäftigt rund 450 Mitarbeiter.

Melanie Mora | idw
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics