Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lose Kleinteile größte Gefahr bei Kinderspielzeug

24.04.2009
VDE-Institut analysiert die am häufigsten auftretenden Mängel bei Spielzeug

Nur 20 Prozent der Spielzeuge von unabhängigen Testhäusern auf ihre Sicherheit geprüft

Nach einer Analyse des VDE-Instituts sind lose Kleinteile mit knapp 30 Prozent die am häufigsten auftretenden Mängel der rund 500 Spielzeuge, die 2008 in der EU vom Markt genommen wurden. Lose Kleinteile sind besonders für Babys und Kleinkinder gefährlich, da beim Verschlucken Erstickungsgefahr besteht.

Auf Platz 2 der Mängelliste sind Weichmacher, die Krebs auslösen können und giftig sind. Eltern sollten beim Spielzeugkauf unbedingt auf Sicherheitszeichen wie das VDE-Dreieck achten. Laut Branchenschätzung werden für den deutschen Markt lediglich 20 Prozent aller Spielzeuge von unabhängigen Testhäusern auf ihre Sicherheit geprüft. In internationalen Märkten dürfte diese Zahl noch wesentlich geringer ausfallen.

"In Deutschland besteht keine Prüfpflicht für Spielzeug. Viele Eltern meinen, die CE-Kennzeichnung stände automatisch für Sicherheit. Tatsächlich wird sie vom Hersteller selbst angebracht und ist kein Sicherheitszeichen einer neutralen unabhängigen Prüfinstitution", warnt Dr. Thomas Seitz vom VDE-Institut. "Wir wissen, dass eine Reihe von Produkten, die lediglich mit der CE-Kennzeichnung versehen sind, erhebliche Sicherheitsmängel aufweisen."

Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Eltern auf neutrale Prüfzeichen wie das VDE-Dreieck achten. Hier können sie sicher sein, dass das Spielzeug auf elektrische und mechanische Mängel oder etwa giftige Substanzen geprüft worden ist.

Immer noch liegen zu viele ungeprüfte Spielwaren in den Verkaufsregalen. Das Risiko ist hierbei groß. Die Ingenieure des VDE-Instituts testen deshalb, ob Einzelteile groß genug sind, damit für Kinder kein Erstickungsrisiko besteht. Im Chemielabor des VDE-Instituts werden Spielzeuge mit Röntgenfluoreszenzmethoden auf ihre Giftigkeit untersucht. "Immer wichtiger werden neben elektrischen, mechanischen und chemischen Prüfungen Messungen zur Geräuschemission, da der Trend weiter in Richtung elektronisches Spielzeug geht", so Seitz. Quietschspielzeuge und elektronische Rasseln etwa dürfen einen Wert von 85 Dezibel (dB(A)) nicht überschreiten.

Kleinkinder können sonst dauerhafte Hörschäden erleiden. Elektrische Mängel wie zu lautes Spielzeug oder Gefahr von elektrischem Schock treten nach der VDE-Analyse am dritthäufigsten auf. Scharfe Teile, Schwermetalle und Entzündbarkeit sind weitere Mängel. Das VDE-Institut führt im Bereich Spielzeug Sicherheitsprüfungen zu Elektrik, Mechanik, Materialien und Geräuschemissionen durch. Nur Rasseln, Teddys oder Autos, die alle Prüfungen erfolgreich bestehen, erhalten das VDE-Dreieck.

Im Bereich Spielzeug werden unter anderem folgende Produkte geprüft:
Spielzeug für Kinder bis 36 Monate
Spielzeug mit elektrischem Antrieb
Puppen- und Textilspielzeug
Modellspielzeug
Unterhaltungsspielzeug
Lehrspielzeug
Über das VDE-Institut:
Seit 1920 steht das VDE-Zeichen für Sicherheit und Qualität in der Elektro- und Informationstechnik. Mehr als 100.000 Geräte pro Jahr unterziehen die unabhängigen Prüfingenieure des VDE einem Härtetest bevor sie das VDE-Prüfzeichen erhalten. Rund um den Globus überwachen die VDE-Experten mehr als 7.000 Fertigungsstätten. Kooperationsvereinbarungen mit mehr als 50 Ländern sorgen dafür, dass die vom VDE-Institut durchgeführten Prüfungen international anerkannt sind. Weltweit tragen 200.000 Produkttypen mit einer Million Modellvarianten das VDE-Zeichen. Die gemeinnützige VDE-Institut GmbH beschäftigt rund 450 Mitarbeiter.

Melanie Mora | idw
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie