Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lieferengpässe in der deutschen Industrie gefährden den Aufschwung

23.04.2010
Vulkanausbruch spielt nur untergeordnete Rolle

- Blitzumfrage unter Einkaufsleitern von 19 produzierenden Unternehmen: Momentaufnahme der aktuellen Versorgungssituation

- 79% der befragten Unternehmen berichten von deutlicher Zunahme von Lieferengpässen in den vergangenen Wochen

- 74% bezeichnen die Situation als "kritisch" oder "sehr kritisch"; Produktionseinschränkungen sind wahrscheinlich

- 69% erwarten keine dauerhafte Verschärfung der Lage durch die Störung der Transportketten im Zusammenhang mit dem Vulkanausbruch

Lieferengpässe im produzierenden Gewerbe gefährden zunehmend den wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. In den vergangenen Wochen hat sich die Versorgungssituation in vielen Unternehmen drastisch verschlechtert, mit der Folge, dass der normale Ablauf der Produktion zunehmend bedroht ist. Die Gründe dafür liegen sowohl im Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage als auch im verzögerten Zusammenspiel der Wertschöpfungsketten. Den Vulkanausbruch auf Island und die damit verbundenen Störungen im Flugverkehr sehen die meisten Unternehmen dagegen nicht als verschärfenden Faktor. Das ist das Ergebnis einer Blitzumfrage, die Roland Berger Strategy Consultants unter Einkaufsleitern im produzierenden Gewerbe durchgeführt hat.

"Unsere Umfrage zeigt, dass Lieferengpässe zunehmend zur Gefahr für den beginnenden wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland werden", sagt Thomas Rinn, Partner im Kompetenzzentrum Operations Strategy bei Roland Berger Strategy Consultants. "Auch wenn unsere Umfrage nur eine Momentaufnahme ist und sich nicht eins zu eins auf die Gesamtwirtschaft übertragen lässt, zeigt sie: Viele Unternehmen spüren zwar eine deutlich anziehende Nachfrage, aber gleichzeitig haben die Lieferengpässe in den vergangenen Wochen dramatisch zugenommen." Etwa drei Viertel (74%) der Unternehmen bezeichnen die Situation bereits als kritisch. Hinzu kommt, dass sich die Situation durch Verzögerungseffekte in der Wertschöpfungskette eher noch verschärfen wird. "Damit werden Produktionseinschränkungen immer wahrscheinlicher, was wiederum insgesamt den Aufschwung verlangsamen dürfte", sagt Rinn.

Gründe für Lieferengpässe

Besonders häufig treten Versorgungsprobleme bei Elektronikkomponenten, Guss- und Schmiedeteilen sowie bestimmten Rohstoffen auf, wobei in den meisten befragten Unternehmen gleich mehrere Warengruppen betroffen sind. Die Experten von Roland Berger haben unterschiedliche Gründe für die derzeitige Häufung von Lieferengpässen ermittelt: Auf der Angebotsseite wurden in der Krise durch Kurzarbeit, Personalabbau oder Fabrikstillegungen Kapazitäten abgebaut. "Die stillgelegten Kapazitäten müssen die Unternehmen jetzt erst wieder hochfahren", sagt Roland Berger Projektmanager Sebastian Durst. "Das braucht Zeit, zumal viele Unternehmen noch zurückhaltend sind, weil sie Zweifel an der Nachhaltigkeit des Aufschwungs haben." Dazu kommt eine bewusste Verknappung des Angebots, um die Preise zu erhöhen oder stabil zu halten.

Auf der anderen Seite steht eine deutliche Zunahme der Nachfrage: 95% der befragten Unternehmen spüren eine Belebung ihres Geschäfts und benötigen entsprechend wieder mehr Rohstoffe und zugelieferte Teile. "Dass viele Unternehmen nicht mit einem so deutlichen Aufschwung gerechnet haben, verschärft die Situation zusätzlich", sagt Durst. Dazu komme, dass die Nachfrage je nach Produkt zum Teil heftig schwanke. "Die Ursachen für Lieferengpässe sind je nach Warengruppe unterschiedlich stark ausgeprägt", sagt Durst.

Vulkanausbruch spielt untergeordnete Rolle

Zwei weitere Gründe für die Lieferengpässe betreffen die Wertschöpfungskette insgesamt: Einerseits haben alle Beteiligten während der Krise die Sicherheits- und Pufferbestände abgesenkt und dabei teilweise überreagiert. Andererseits ist jetzt ein gegenläufiger Effekt zu beobachten: "Vor dem Hintergrund der Lieferengpässe bestellen oder reservieren die Unternehmen jetzt zum Teil mit deutlichen Sicherheitsaufschlägen, um so ihre eigene Versorgung zu sichern." Das sorgt für zusätzliche Engpässe. Der Vulkanausbruch auf Island und das dadurch ausgelöste Chaos bei der Luftfracht beeinflusst die Lieferketten dagegen der Umfrage zufolge nur am Rande. Am ehesten betroffen hiervon sind Unternehmen der Automobilindustrie. Dagegen erwarten rund 70% der Unternehmen nicht, dass sich die Lage durch die vulkanbedingten Lieferstörungen zusätzlich dauerhaft verschlechtert. "Der Vulkanausbruch in Island hat ein Problem noch einmal verschärft und in den Blickpunkt des Interesses gerückt, das vorher auch schon da war. Die Probleme mit ihren Lieferketten hatten viele Unternehmen aber vorher auch schon - und werden sie in den kommenden Monaten auch noch haben, wenn niemand mehr über den Vulkan redet", sagt Rinn.

Die Experten von Roland Berger haben Ansatzpunkte zur Überwindung der Lieferengpässe erarbeitet: Dazu gehören unter anderem ein nachfragegerechter Kapazitätsaufbau, ein realistisches Bestellverhalten und der Verzicht auf eine "künstliche" Verknappung.

Diese Präsentation zur Studie können Sie kostenfrei herunterladen unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter: www.rolandberger.com/press-newsletter

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen