Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lange Krankenstände gehen mit erhöhtem Sterberisiko einher

06.10.2008
Erkennen von Risikogruppen als Schlüssel zu besserer Krebsprävention

Menschen, die immer wieder aus psychiatrischen Gründen für längere Zeit in den Krankenstand gehen, sterben doppelt so wahrscheinlich an Krebs als ihre gesünderen Arbeitskollegen. Wissenschaftler des University College London gehen davon aus, dass diese unerwarteten Erkenntnisse helfen könnten Risikogruppen zu erkennen.

Von 6.500 Beamten verfügten jene mit einem länger als drei Jahre dauernden Krankenstand ein um 66 Prozent erhöhtes Risiko früh zu sterben. Das Krebsrisiko dürfte darauf zurückzuführen sein, dass die Betroffenen nicht rechtzeitig zum Arzt gegangen waren. Details der Studie wurden im British Medical Journal veröffentlicht.

Das Team um Jenny Head analysierte die Krankheitsdaten von in London arbeitenden Beamten in 20 Whitehall-Abteilungen ab 1985 und verglich sie mit den bis 2004 eingetretenen Todesfällen. In diesem Zeitraum starben insgesamt 288 Menschen. Jene 30 Prozent, die eine oder mehr Arbeitsperioden hatten, in denen sie mindestens sieben Tage krank gewesen waren, verfügten über ein um 66 Prozent erhöhtes Risiko eines frühzeitigen Todes. Die höchste Todesrate wurde bei jenen festgestellt, die aufgrund von Herzerkrankungen, Schlaganfällen oder ähnlichen Erkrankungen in Krankenstand traten. Ihr Risiko war vier Mal so hoch wie das von Kollegen ohne längere Krankenstände. Überraschenderweise hingen auch Krankenstände aufgrund von Atemwegserkrankungen und Infektionen ebenfalls mit einem höheren Sterberisiko zusammen.

Die leitende Wissenschaftlerin Jenny Head betonte laut BBC, dass in der aktuellen Studie erstmals Krankenstände aus psychiatrischen Gründen wie Depressionen mit Krebs als Todesursache in Zusammenhang gebracht worden sind. "Wir haben die Gründe dafür nicht erforscht. Es kann aber sein, dass Menschen die zu Depressionen neigen, eher seltener zum Arzt gehen. Denkbar ist auch das diese Neigung die Prognose des Krankheitsverlaufes beeinflussen oder dass Depressionen das Festhalten an der vorgeschriebenen Behandlung erschweren."

Die Herausgeber des BMJ gehen in einem begleitenden Leitartikel davon aus, dass Informationen über Krankenstände praktischen Ärzten mit nützlichen Informationen darüber versorgen könnten, welche Arbeitnehmer über ein erhöhtes Sterberisiko verfügen. Arbeitgeber könnten diese Informationen ebenfalls nutzen, um für arbeitsbedingte Probleme wie Stress gezielt Unterstützung anzubieten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk
http://www.bmj.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences