Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landleben nur noch mit der dicken Geldbörse?

18.08.2008
Geographen der Universität Jena erforschen die Bevölkerungsstruktur im ländlichen Raum

Ein Häuschen im Grünen - für viele ist das bis heute ein Traum. Doch dieser Traum hat seine Schattenseiten: In vielen ländlichen Gemeinden fehlt die Infrastruktur, gibt es weder Supermarkt noch Kindergarten oder Schule.

Die Bewohner müssen selbst mobil sein oder mit dem meist spärlichen Angebot des öffentlichen Nahverkehrs vorlieb nehmen. Mit zunehmendem Alter der Bewohner steigt die Zahl der Probleme, weil zum Beispiel der nächste Arzt seine Praxis in der Stadt hat.

Richtig prekär wird die Situation im ländlichen Raum in zehn bis 15 Jahren. In den Familien, die Mitte der 90er Jahre ins Grüne zogen, kommen die Eltern ins Rentenalter. Die Kinder sind längst aus dem Haus, die Häuser harren einer ersten umfassenden Sanierung. "Die Lösung heißt nicht selten: Haus verkaufen und in die nächste Stadt zurückkehren", sagt Prof. Dr. Peter Sedlacek von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Der Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsgeographie und Regionalentwicklung warnt davor, dass ganze Regionen im ländlichen Raum ausdünnen werden. Gemeinsam mit seinen Mitarbeitern hat Sedlacek jetzt eine neue Studie über "demographisch auffällige Gemeinden" fertiggestellt. "Das sind Gemeinden, die durch eine extreme positive oder negative demographische Entwicklung auf sich aufmerksam gemacht haben", definiert er. Dazu gehören die jüngste und die älteste Gemeinde, außerdem Orte, die besonders stark gewachsen sind oder mit dem Gegenteil, einer extrem schrumpfenden Bevölkerung, zu kämpfen haben.

Besonders auffällig sind die Auswirkungen des demographischen Wandels im Dorf Großlöbichau im Saale-Holzland-Kreis. Großlöbichau hat das größte Bevölkerungswachstum in Thüringen zu verzeichnen. Sichtbarer Beleg dafür: Der Kindergarten im Ort musste erweitert werden. "Es gibt aber keine Grundschule im Dorf", sagt Robert Bartsch, wissenschaftlicher Mitarbeiter an Sedlaceks Lehrstuhl. Ebenso fehlen Einkaufsmöglichkeiten.

Ergo müssen die Bewohner selbst mobil sein oder sie sind auf den öffentlichen Nahverkehr und den Schulbus angewiesen. Die Jenaer Wissenschaftler sprechen davon, dass Grundstückseigentümer und Bauträger davon profitieren, die Folgekosten aber der Steuerzahler oder die Bewohner zu tragen haben.

Mehr als 60 Gemeinden haben die Geographen der Universität Jena unter die Lupe genommen. Ausgehend von Daten des Statistischen Landesamtes wurden die Ortschaften kartiert und Bürgermeister oder Mitarbeiter in Verwaltungsgemeinschaften befragt. Ein Ergebnis: Die Einwohnerzahlen sind nicht nur in peripheren ländlichen Gemeinden rückläufig, sondern auch in den Umlandgemeinden der großen Städte, die in den 1990ern hinzugewonnen hatten.

Für den Erhalt des ländlichen Raumes sind daher intakte Grund- und Mittelzentren unverzichtbar. Um die Mittelzentren erhalten zu können, seien Absprachen und Kooperationen unerlässlich, lautet ein Fazit der Wissenschaftler. "Wer allein auf sich gestellt agiert, der wird damit scheitern", sagt Sedlacek. Außerdem spiele die wirtschaftliche Situation eine Rolle. Einfach gesagt: Solange die Wirtschaft brummt, lassen sich die Veränderungen abfedern. Das gilt sowohl für den Einzelnen, der für seine Mobilität auf dem Land bezahlen, als auch für die Gesellschaft, die Investitionen in die Infrastruktur aufbringen muss.

Auf jeden Fall, so das Fazit der Wissenschaftler von der Friedrich-Schiller-Universität Jena, verstärke sich der Re-Urbanisierungstrend, er sei längst ein internationales Phänomen. Eine weitere Erkenntnis: Noch sind in vielen Gemeinden Vereine die Träger des sozialen Lebens. Oft agieren die Vereinsvorsitzenden zugleich als Gemeinderäte oder Bürgermeister. Als "ausgehungert" bezeichnen die Wissenschaftler hingegen die Parteienlandschaft in den kleinen Orten. In zahlreichen Gemeinden sei gerade noch eine Partei aktiv, sagt Bartsch.

Ihre Studie zur demographischen Entwicklung der auffälligen Gemeinden werden die Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität im September abschließen. Sie wird in der institutseigenen Reihe "Wirtschaftsgeographie + Regionalentwicklung - Berichte + Diskussionen" veröffentlicht.

Kontakt:
Prof. Dr. Peter Sedlacek
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948811
E-Mail: peter.sedlacek[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie