Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landleben nur noch mit der dicken Geldbörse?

18.08.2008
Geographen der Universität Jena erforschen die Bevölkerungsstruktur im ländlichen Raum

Ein Häuschen im Grünen - für viele ist das bis heute ein Traum. Doch dieser Traum hat seine Schattenseiten: In vielen ländlichen Gemeinden fehlt die Infrastruktur, gibt es weder Supermarkt noch Kindergarten oder Schule.

Die Bewohner müssen selbst mobil sein oder mit dem meist spärlichen Angebot des öffentlichen Nahverkehrs vorlieb nehmen. Mit zunehmendem Alter der Bewohner steigt die Zahl der Probleme, weil zum Beispiel der nächste Arzt seine Praxis in der Stadt hat.

Richtig prekär wird die Situation im ländlichen Raum in zehn bis 15 Jahren. In den Familien, die Mitte der 90er Jahre ins Grüne zogen, kommen die Eltern ins Rentenalter. Die Kinder sind längst aus dem Haus, die Häuser harren einer ersten umfassenden Sanierung. "Die Lösung heißt nicht selten: Haus verkaufen und in die nächste Stadt zurückkehren", sagt Prof. Dr. Peter Sedlacek von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Der Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsgeographie und Regionalentwicklung warnt davor, dass ganze Regionen im ländlichen Raum ausdünnen werden. Gemeinsam mit seinen Mitarbeitern hat Sedlacek jetzt eine neue Studie über "demographisch auffällige Gemeinden" fertiggestellt. "Das sind Gemeinden, die durch eine extreme positive oder negative demographische Entwicklung auf sich aufmerksam gemacht haben", definiert er. Dazu gehören die jüngste und die älteste Gemeinde, außerdem Orte, die besonders stark gewachsen sind oder mit dem Gegenteil, einer extrem schrumpfenden Bevölkerung, zu kämpfen haben.

Besonders auffällig sind die Auswirkungen des demographischen Wandels im Dorf Großlöbichau im Saale-Holzland-Kreis. Großlöbichau hat das größte Bevölkerungswachstum in Thüringen zu verzeichnen. Sichtbarer Beleg dafür: Der Kindergarten im Ort musste erweitert werden. "Es gibt aber keine Grundschule im Dorf", sagt Robert Bartsch, wissenschaftlicher Mitarbeiter an Sedlaceks Lehrstuhl. Ebenso fehlen Einkaufsmöglichkeiten.

Ergo müssen die Bewohner selbst mobil sein oder sie sind auf den öffentlichen Nahverkehr und den Schulbus angewiesen. Die Jenaer Wissenschaftler sprechen davon, dass Grundstückseigentümer und Bauträger davon profitieren, die Folgekosten aber der Steuerzahler oder die Bewohner zu tragen haben.

Mehr als 60 Gemeinden haben die Geographen der Universität Jena unter die Lupe genommen. Ausgehend von Daten des Statistischen Landesamtes wurden die Ortschaften kartiert und Bürgermeister oder Mitarbeiter in Verwaltungsgemeinschaften befragt. Ein Ergebnis: Die Einwohnerzahlen sind nicht nur in peripheren ländlichen Gemeinden rückläufig, sondern auch in den Umlandgemeinden der großen Städte, die in den 1990ern hinzugewonnen hatten.

Für den Erhalt des ländlichen Raumes sind daher intakte Grund- und Mittelzentren unverzichtbar. Um die Mittelzentren erhalten zu können, seien Absprachen und Kooperationen unerlässlich, lautet ein Fazit der Wissenschaftler. "Wer allein auf sich gestellt agiert, der wird damit scheitern", sagt Sedlacek. Außerdem spiele die wirtschaftliche Situation eine Rolle. Einfach gesagt: Solange die Wirtschaft brummt, lassen sich die Veränderungen abfedern. Das gilt sowohl für den Einzelnen, der für seine Mobilität auf dem Land bezahlen, als auch für die Gesellschaft, die Investitionen in die Infrastruktur aufbringen muss.

Auf jeden Fall, so das Fazit der Wissenschaftler von der Friedrich-Schiller-Universität Jena, verstärke sich der Re-Urbanisierungstrend, er sei längst ein internationales Phänomen. Eine weitere Erkenntnis: Noch sind in vielen Gemeinden Vereine die Träger des sozialen Lebens. Oft agieren die Vereinsvorsitzenden zugleich als Gemeinderäte oder Bürgermeister. Als "ausgehungert" bezeichnen die Wissenschaftler hingegen die Parteienlandschaft in den kleinen Orten. In zahlreichen Gemeinden sei gerade noch eine Partei aktiv, sagt Bartsch.

Ihre Studie zur demographischen Entwicklung der auffälligen Gemeinden werden die Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität im September abschließen. Sie wird in der institutseigenen Reihe "Wirtschaftsgeographie + Regionalentwicklung - Berichte + Diskussionen" veröffentlicht.

Kontakt:
Prof. Dr. Peter Sedlacek
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948811
E-Mail: peter.sedlacek[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics