Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landleben nur noch mit der dicken Geldbörse?

18.08.2008
Geographen der Universität Jena erforschen die Bevölkerungsstruktur im ländlichen Raum

Ein Häuschen im Grünen - für viele ist das bis heute ein Traum. Doch dieser Traum hat seine Schattenseiten: In vielen ländlichen Gemeinden fehlt die Infrastruktur, gibt es weder Supermarkt noch Kindergarten oder Schule.

Die Bewohner müssen selbst mobil sein oder mit dem meist spärlichen Angebot des öffentlichen Nahverkehrs vorlieb nehmen. Mit zunehmendem Alter der Bewohner steigt die Zahl der Probleme, weil zum Beispiel der nächste Arzt seine Praxis in der Stadt hat.

Richtig prekär wird die Situation im ländlichen Raum in zehn bis 15 Jahren. In den Familien, die Mitte der 90er Jahre ins Grüne zogen, kommen die Eltern ins Rentenalter. Die Kinder sind längst aus dem Haus, die Häuser harren einer ersten umfassenden Sanierung. "Die Lösung heißt nicht selten: Haus verkaufen und in die nächste Stadt zurückkehren", sagt Prof. Dr. Peter Sedlacek von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Der Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsgeographie und Regionalentwicklung warnt davor, dass ganze Regionen im ländlichen Raum ausdünnen werden. Gemeinsam mit seinen Mitarbeitern hat Sedlacek jetzt eine neue Studie über "demographisch auffällige Gemeinden" fertiggestellt. "Das sind Gemeinden, die durch eine extreme positive oder negative demographische Entwicklung auf sich aufmerksam gemacht haben", definiert er. Dazu gehören die jüngste und die älteste Gemeinde, außerdem Orte, die besonders stark gewachsen sind oder mit dem Gegenteil, einer extrem schrumpfenden Bevölkerung, zu kämpfen haben.

Besonders auffällig sind die Auswirkungen des demographischen Wandels im Dorf Großlöbichau im Saale-Holzland-Kreis. Großlöbichau hat das größte Bevölkerungswachstum in Thüringen zu verzeichnen. Sichtbarer Beleg dafür: Der Kindergarten im Ort musste erweitert werden. "Es gibt aber keine Grundschule im Dorf", sagt Robert Bartsch, wissenschaftlicher Mitarbeiter an Sedlaceks Lehrstuhl. Ebenso fehlen Einkaufsmöglichkeiten.

Ergo müssen die Bewohner selbst mobil sein oder sie sind auf den öffentlichen Nahverkehr und den Schulbus angewiesen. Die Jenaer Wissenschaftler sprechen davon, dass Grundstückseigentümer und Bauträger davon profitieren, die Folgekosten aber der Steuerzahler oder die Bewohner zu tragen haben.

Mehr als 60 Gemeinden haben die Geographen der Universität Jena unter die Lupe genommen. Ausgehend von Daten des Statistischen Landesamtes wurden die Ortschaften kartiert und Bürgermeister oder Mitarbeiter in Verwaltungsgemeinschaften befragt. Ein Ergebnis: Die Einwohnerzahlen sind nicht nur in peripheren ländlichen Gemeinden rückläufig, sondern auch in den Umlandgemeinden der großen Städte, die in den 1990ern hinzugewonnen hatten.

Für den Erhalt des ländlichen Raumes sind daher intakte Grund- und Mittelzentren unverzichtbar. Um die Mittelzentren erhalten zu können, seien Absprachen und Kooperationen unerlässlich, lautet ein Fazit der Wissenschaftler. "Wer allein auf sich gestellt agiert, der wird damit scheitern", sagt Sedlacek. Außerdem spiele die wirtschaftliche Situation eine Rolle. Einfach gesagt: Solange die Wirtschaft brummt, lassen sich die Veränderungen abfedern. Das gilt sowohl für den Einzelnen, der für seine Mobilität auf dem Land bezahlen, als auch für die Gesellschaft, die Investitionen in die Infrastruktur aufbringen muss.

Auf jeden Fall, so das Fazit der Wissenschaftler von der Friedrich-Schiller-Universität Jena, verstärke sich der Re-Urbanisierungstrend, er sei längst ein internationales Phänomen. Eine weitere Erkenntnis: Noch sind in vielen Gemeinden Vereine die Träger des sozialen Lebens. Oft agieren die Vereinsvorsitzenden zugleich als Gemeinderäte oder Bürgermeister. Als "ausgehungert" bezeichnen die Wissenschaftler hingegen die Parteienlandschaft in den kleinen Orten. In zahlreichen Gemeinden sei gerade noch eine Partei aktiv, sagt Bartsch.

Ihre Studie zur demographischen Entwicklung der auffälligen Gemeinden werden die Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität im September abschließen. Sie wird in der institutseigenen Reihe "Wirtschaftsgeographie + Regionalentwicklung - Berichte + Diskussionen" veröffentlicht.

Kontakt:
Prof. Dr. Peter Sedlacek
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948811
E-Mail: peter.sedlacek[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau