Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lähmung nach Schlaganfall bei Ratten geheilt

14.01.2010
Protein regt Gehirn zur eigenen Regeneration an

Lähmungen in Folge eines Schlaganfalls können vielleicht in Zukunft rückgängig gemacht werden. Wissenschaftlern der University of California in Irvine konnten bei Ratten, deren Beine nach einem Schlaganfall gelähmt waren, die Beweglichkeit fast vollständig wiederherstellen, indem sie ihnen ein körpereigenes Protein direkt ins Gehirn injizierten. Nach diesem Erfolg sei es sinnvoll, die Versuche auch beim Menschen durchzuführen, so die Studienautoren, die ihre Ergebnisse in den Fachmagazinen "Neuroscience" und "Journal of Stroke & Cerebrovascular Diseases" veröffentlicht haben.

Die Forscher um Magda Guerra-Crespo arbeiteten mit Ratten, bei denen sie bereits vier Wochen zuvor einen künstlichen Schlaganfall ausgelöst hatten. Sie untersuchten, ob sich die dabei entstandenen Lähmungen durch den sogenannten Wachstumsfaktor Alpha (transforming growth factor alpha) rückgängig machen lassen. Dabei handelt es sich um ein im menschlichen Körper natürlich vorkommendes Protein, das für die Ausbildung verschiedener Gewebearten in jedem Lebensalter eine wichtige Rolle spielt.

Das Gehirn selbst ist der beste Therapeut

In einem ersten Versuch injizierten die Forscher das Protein direkt in die Gehirne der Ratten, worauf die Tiere innerhalb eines Monats die verlorene Beweglichkeit ihrer Beine zu 99 Prozent zurück erhielten. Bei Ratten, die man nicht auf diese Weise behandelte, geschah das nur zu 30 Prozent. Gehirnuntersuchungen zeigten, dass das Protein adulte Stammzellen zur Vermehrung anregten. Die neu entstandenen Gehirnzellen wanderten anschließend in die zerstörten Gehirnregionen und verwandelten sich in die Zellen, die zuvor verloren gegangen waren.

In weiteren Versuchen verabreichte man den Tieren das Protein per Nasenspray, wodurch die Tiere sich nach vier Wochen zu 70 Prozent von ihrer Lähmung erholten - dank derselben Prozesse im Gehirn. "Die Anzeichen häufen sich, dass das Gehirn so wie jedes andere Organ auch eine hohe Fähigkeit der Regeneration besitzt. Wir haben bloß die Natur nachgeahmt und dem Gehirn einen kleinen Anstoß für Tätigkeiten gegeben, die es selbst durchführt", erklärt der Zellbiologe Darius Gleason, einer der Studienautoren.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uci.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie