Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lähmung nach Schlaganfall bei Ratten geheilt

14.01.2010
Protein regt Gehirn zur eigenen Regeneration an

Lähmungen in Folge eines Schlaganfalls können vielleicht in Zukunft rückgängig gemacht werden. Wissenschaftlern der University of California in Irvine konnten bei Ratten, deren Beine nach einem Schlaganfall gelähmt waren, die Beweglichkeit fast vollständig wiederherstellen, indem sie ihnen ein körpereigenes Protein direkt ins Gehirn injizierten. Nach diesem Erfolg sei es sinnvoll, die Versuche auch beim Menschen durchzuführen, so die Studienautoren, die ihre Ergebnisse in den Fachmagazinen "Neuroscience" und "Journal of Stroke & Cerebrovascular Diseases" veröffentlicht haben.

Die Forscher um Magda Guerra-Crespo arbeiteten mit Ratten, bei denen sie bereits vier Wochen zuvor einen künstlichen Schlaganfall ausgelöst hatten. Sie untersuchten, ob sich die dabei entstandenen Lähmungen durch den sogenannten Wachstumsfaktor Alpha (transforming growth factor alpha) rückgängig machen lassen. Dabei handelt es sich um ein im menschlichen Körper natürlich vorkommendes Protein, das für die Ausbildung verschiedener Gewebearten in jedem Lebensalter eine wichtige Rolle spielt.

Das Gehirn selbst ist der beste Therapeut

In einem ersten Versuch injizierten die Forscher das Protein direkt in die Gehirne der Ratten, worauf die Tiere innerhalb eines Monats die verlorene Beweglichkeit ihrer Beine zu 99 Prozent zurück erhielten. Bei Ratten, die man nicht auf diese Weise behandelte, geschah das nur zu 30 Prozent. Gehirnuntersuchungen zeigten, dass das Protein adulte Stammzellen zur Vermehrung anregten. Die neu entstandenen Gehirnzellen wanderten anschließend in die zerstörten Gehirnregionen und verwandelten sich in die Zellen, die zuvor verloren gegangen waren.

In weiteren Versuchen verabreichte man den Tieren das Protein per Nasenspray, wodurch die Tiere sich nach vier Wochen zu 70 Prozent von ihrer Lähmung erholten - dank derselben Prozesse im Gehirn. "Die Anzeichen häufen sich, dass das Gehirn so wie jedes andere Organ auch eine hohe Fähigkeit der Regeneration besitzt. Wir haben bloß die Natur nachgeahmt und dem Gehirn einen kleinen Anstoß für Tätigkeiten gegeben, die es selbst durchführt", erklärt der Zellbiologe Darius Gleason, einer der Studienautoren.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uci.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

20.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics