Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kundenwünsche früher erkennen

08.09.2009
Auch für die Produkte von Dienstleistern sollen jetzt Kundenwünsche schon in die Produktentwicklung eingehen.

Um die Kundenwünsche besser erfassen zu können, entwickelte das Institut für Informatik der Universität Leipzig eine neue Software. Mit den so entstehenden maßgeschneiderten Produkten wollen die Dienstleister die Kundenzufriedenheit erhöhen und bessere Absatzchancen für ihre Produkte erzielen.

Die Mitarbeiter des Instituts für Informatik sind bekannt dafür, Expertisen in der Modellierung und Beschreibung von Dienstleistungen zu besitzen. Jetzt entwickelten sie eine neue Softwarelösung, um die Bedürfnisse der Kunden in eine geeignete Formsprache zu übertragen und in einer sogenannten Softwarearchitektur abzubilden.

Dabei verwenden die Wissenschaftler spezielle softwaretechnische Werkzeuge, um die jeweiligen Dienstleistungen graphisch darzustellen. Prof. Dr. Klaus-Peter Fähnrich, Leiter der Abteilung Betriebliche Informationssysteme der Universität Leipzig, Dr. Kyrill Meyer und sein Team arbeiten deshalb in der laufenden Studie "Customer Excellence on Service Research and Development" mit internationalen Projektpartnern zusammen. Das Massachusetts Institut of Technology (USA), SC-Research (Finnland), die Universität Alcalá (Spanien) und das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation beteiligen sich an der Studie.

In der Dienstleistungsforschung versteht man auch Dienstleistungen als Endprodukte. Diese können unterschiedlicher Natur sein: Haare schneiden lassen beim Friseur, die Entwicklung eines Autos, die Serviceleistungen bei der Reinigung, das Entstehen eines neuen Spielzeuges etc. Das Anliegen der Dienstleistungsforschung ist es, besonders auf die Bedürfnisse des Kunden einzugehen und diese in die Produktentwicklung mit einzubeziehen. Es entstehen maßgeschneiderten Produkte, die dem Hersteller Kosten sparen und den Absatz erhöhen können. Ein Beispiel: Beim Friseur ist der Kunde anwesend und kann so gezielt seine Wünsche äußern. Die Wahrscheinlichkeit, dass er mit dem Endprodukt der Dienstleistung (die neue Frisur) zufrieden ist, erhöht sich erheblich. Bei anderen Dienstleistungen ist der Kunde jedoch abwesend. Woher weiß der Unternehmer, wie er den Kunden sinnvoll einbeziehen kann?

In der laufenden Studie werden u.a. Fallanalysen in einem finnischen Unternehmen, das Serviceleistungen rund um den Maschinenbau anbietet, durchgeführt. Diese Dienstleistungen sind z.B. Wartungsdienstleistungen oder der Umbau bereits bestehender Maschinen. Die gesammelten empirischen Daten können darüber Auskunft geben, in welchen Schritten die Wartung erfolgt, was die Bedürfnisse des Kunden sind und wo man dessen Wünsche effektiv in die Entwicklung der Serviceleistung einbeziehen kann. Das Unternehmen erhält nach graphischer Darstellung der Daten im Institut für Informatik den entscheidenden Ablaufplan der Vorgänge und kann genau erfassen, wo der Kunde am effektivsten einbezogen werden kann. Auf diese Weise kann er seine Dienstleistung optimieren. Dieses Konzept ist bei jeder Art von Dienstleistung möglich.

Prof. Dr. Klaus-Peter Fähnrich gilt als einer der Begründer der Dienstleistungsforschung und -entwicklung. Als Forschungspionier hat er Grundlagen für diesen wissenschaftlich recht jungen Bereich geleistet. Die Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Betriebliche Informationssysteme entwickeln alle Arten von Softwarelösungen, die ein Unternehmen braucht, um seinem Geschäft nachkommen zu können. Das Institut für Informatik besitzt spezielles Know-How in der Entwicklung IT-basierter Dienstleistungen bzw. der IT-unterstützten Dienstleistungsentwicklung, dem sogenannten Service Engineering.

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik