Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebszellen mit langem Atem - Dem Ursprung von Hirntumoren bei Kindern auf der Spur

13.08.2008
Das Medulloblastom gehört zu den häufigsten und auch zu den bösartigsten Gehirntumoren bei Kindern und Jugendlichen

Die Geschwulste wachsen sehr schnell, und fast die Hälfte der Patienten erliegt langfristig dem Leiden. Die Prozesse, die zur Entstehung der Tumore führen, waren bislang nicht im Detail bekannt. Dem LMU-Mediziner Dr. Ulrich Schüller ist nun in Zusammenarbeit mit internationalen Wissenschaftlerteams gelungen, in zwei Studien molekulare Mechanismen aufzudecken, die zur Entwicklung der Kleinhirntumoren führen.

Wie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Cancer Cell" berichtet, lösten die Forscher in Zellverbänden im Gehirn von Mäusen genetische Veränderungen aus, um das Wachstum von Tumoren zu provozieren. Dabei zeigte sich, dass nur aus einem Zelltyp Medulloblastome entstanden, den sogenannten Körnerzellen - und nur, wenn diese bereits voll entwickelt waren. "Derzeit werden Medulloblastome mit unspezifischen Methoden behandelt", so Schüller. "Unsere Ergebnisse könnten dazu beitragen, gezielte Therapien zu entwickeln und so die Behandlung von Kleinhirntumoren bei Kindern zu verbessern."

Wenn Kinder an Krebs erkranken, handelt es sich bei rund jedem fünftem Tumor um einen Gehirntumor - und davon wiederum ist jeder fünfte ein Medulloblastom. Diese häufige Geschwulst tritt vor allem bei Kindern unter zehn Jahren auf und ist auch bei Erwachsenen zu finden - dort allerdings äußerst selten. Bislang können Medulloblastome nur mit den Standardwerkzeugen der Krebsmedizin behandelt werden, also Operation, Bestrahlung und Chemotherapie.

Dabei sind chirurgische Eingriffe - wie alle Operationen am Gehirn - besonders heikel, weil die Geschwulst kaum vollständig entfernt werden kann, ohne gesundes Gewebe zu betreffen. Weil diese Kleinhirntumoren leicht im Gehirn und auch im Rückenmarkskanal streuen, kommt es in vielen Fällen aber zur Metastasierung, also der Entstehung von Tochtergeschwulsten, und nicht selten zu einer Rückkehr des Ursprungstumors - oft auch nach dem erfolgreichen Abschluss der Behandlung.

Deshalb hoffen Patienten und Ärzte auf gezieltere Therapien, die einen besseren Behandlungserfolg versprechen. "Dazu muss man aber immer erst die Grundlagen der Tumorentstehung verstehen", so Schüller. "Wenn man auf molekularer Ebene weiß, wie ein Tumor entsteht, kann man auch spezifische Therapien entwickeln, die tatsächlich die Ursache des Leidens behandeln." Weil bislang noch nicht bekannt war, aus welchem Zelltyp und in welchem Entwicklungsstadium Medulloblastome entstehen, erzeugten die Forscher gezielt genetische Veränderungen in verschiedenen Zellpopulationen im Gehirn von Mäusen.

Durch dieses "konditionelle Knock-Out-Verfahren" entstanden Veränderungen im sogenannten Sonic-Hedgehog-Signalweg. Über diese molekulare Signalkaskade werden verschiedene Prozesse bei der Entwicklung von Nervenzellen kontrolliert. "Im Normalfall sorgt der Signalweg für ein Gleichgewicht von Wachstum und Ausreifung von Zellen", sagt Schüller. "Wird er jedoch gestört, führt dies zu einer unbegrenzten Wucherung der Zellen - und damit zur Entstehung von Krebs."

In einem weiteren Schritt untersuchte das Forscherteam die Auswirkungen der Mutationen auf Nervenzellen in verschiedenen Entwicklungsstadien. Dabei besitzen multipotente Vorläuferzellen - fast wie Stammzellen - die Fähigkeit, sich in zahlreiche Zellarten zu entwickeln, während "festgelegte" Vorläuferzellen nur noch zu einem bestimmten Zelltyp werden können. "Alle unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass sich Medulloblastome nur aus Körnerzellen und deren Vorläufern entwickeln können", so Schüller. "Andere Zellen, etwa die großen Purkinje-Zellen des Kleinhirns, werden dagegen nicht tumorös. Ihnen machen diese Mutationen offensichtlich nichts aus."

Noch ein weiteres eindeutiges Ergebnis konnten die Forscher verzeichnen: Die genetischen Veränderungen lösten nur eine spezifische Art von Tumor aus: das Medulloblastom. Andere Hirntumoren, etwa Astrozytome oder Oligodendrogliome, entstanden dagegen nicht, obwohl die genetisch attackierten multipotenten Vorläufer sich auch zu Astrozyten oder Oligodendrozyten entwickeln können.

Besonders überraschend war, dass auch Mutationen in sehr frühen, unreifen Zellen entsprechende Veränderungen auslösten - die aber erst dann zu Tumoren entarteten, wenn sie die Prägung einer Körnerzelle erhalten hatten. Überrascht waren die Forscher weiter davon, dass die Medulloblastome sowohl morphologisch als auch molekularbiologisch vollkommen gleich aussahen, und zwar unabhängig davon, in welchem Entwicklungsstadium sie ausgelöst wurden.

Die Forscher konnten noch einen weiteren Faktor bei der Entstehung der Medulloblastome identifizieren: Das Olig2-Protein wurde bisher nur mit der Ausbildung von Gliazellen im Gehirn - sie fungieren in erster Linie als Stütze der Neuronen - in Verbindung gebracht. "Wir haben Olig2 aber auch in Vorläufern der Körnerzellen des Kleinhirns und in Tumorzellen gefunden", berichtet der Neuropathologe Schüller. "Das Protein beeinflusst also auch die Entstehung und Vermehrung von Krebszellen - was einmal mehr deutlich macht, wie sehr sich normale und bösartige Entwicklungsprozesse ähneln. Wir hoffen, dass unsere Ergebnisse zu einer gezielten Therapie des Medulloblastoms beitragen werden. Dafür aber sind zunächst weiterführende Forschungsarbeiten nötig, die wir bereits in Planung haben."

Die Studien wurden unter anderem von der Deutschen Krebshilfe gefördert, mit deren Hilfe Schüller in München eine von zwei Max-Eder-Nachwuchsgruppen an der LMU etabliert hat.

Publikationen:
"Acquisition of granule neuron precursor identity is a critical determinant of progenitor cell competence to form Hedgehog-induced medulloblastoma"
Ulrich Schüller, Vivi M. Heine, Junhao Mao, Alvin T. Kho, Allison K. Dillon, Young-Goo Han, Emmanuelle Huillard3, Tao Sun, Azra H. Ligon, Ying Qian, Qiufu Ma, Arturo Alvarez-Buylla, Andrew P. McMahon, David H. Rowitch and Keith L. Ligon
Cancer Cell, Vol 14, 123-134, 12 August 2008
"Medulloblastoma can be Initiated in Lineage-Restricted Progenitors or Stem Cells"
Zeng-Jie Yang, Tammy Ellis, Shirley L. Markant, Tracy-Ann Read, Jessica D. Kessler,
Melissa Bourboulas, Ulrich Schüller, Robert Machold, Gord Fishell, David H. Rowitch, Brandon J. Wainwright and Robert J. Wechsler-Reya

Cancer Cell, Vol 14, 135-145, 12 August 2008

Ansprechpartner:
Dr. Ulrich Schüller
Zentrum für Neuropathologie der LMU
Tel.: 089 / 2180 - 78114
E-Mail: ulrich.schueller@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.lmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive