Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsumprognose 2009: Stagnation in Deutschland, massive Einbrüche in den Vereinigten Staaten

29.10.2008

Booz & Company-Studie zeigt signifikanten Einbruch des Konsumklimas in den USA / Konsumklima in Deutschland hält sich stabil auf niedrigem Niveau / Strategieberater sagen FMCG-Bereich und Out-of-Home-Entertainment-Branche in den USA deutlichen Einbruch voraus / Krise wird Marktkonsolidierung beschleunigen

Laut einer aktuellen Studie der internationalen Strategieberatung Booz & Company ist das Konsumverhalten in den USA in den letzten sechs Monaten stark zurückgegangen. Mehr als jeder dritte Verbraucher spart insbesondere bei häufigen und alltäglichen Ausgaben, etwa Restaurantbesuchen, Autofahrten und Gebrauchsgütern. Zudem beabsichtigen US Bürger, ihre Ausgaben noch stärker einzuschränken, sollte sich die allgemeine Wirtschaftslage weiter verschlechtern.

Gespart würde dann auch an größeren und langfristigeren Anschaffungen wie Elektrogeräten, Fitnessclub-Mitgliedschaften oder gar Kinderspielzeug.

38% der Verbraucher achten bei ihrem Einkauf bereits heute auf Sonderangebote und reduzierte Ware, 32% entscheiden sich für günstigere Lebensmittel-Marken. Ebenfalls 32% bevorzugen preiswertere Läden sowie Discounter. Laut Studie beschränken sich US-Bürger auch in ihren Freizeitaktivitäten: 28% der Befragten nutzen häufiger kostenlose Freizeitangebote, 26% verzichten auf Konzert- und Theaterbesuche. Auch für die Ferien gilt das Gebot der Sparsamkeit: Über 28% haben die Zahl ihrer Urlaube drastisch reduziert oder nehmen billigere Angebote wahr; d.h. reisen nicht mehr weit weg.

Laut Booz & Company bereiten sich die US-Bürger auf weitere Einschnitte vor. Zwei Drittel der Befragten gaben an, noch aggressivere Sparmaßnahmen vorzunehmen, sollte sich die Wirtschaftslage innerhalb der nächsten sechs Monate nicht verbessern oder gar weiter verschlechtern. Diese Pläne gelten für große Anschaffungen - danach wollen etwa 22% den Autokauf verschieben - ebenso wie für Alltägliches. So werden 35% der US-Konsumenten den Besuch von Coffee Shops deutlich reduzieren.

Auch für Deutschland verändertes Konsumverhalten zu erwarten Nach der vorliegenden Studie verabschiedet sich ein Gros der US-Bürger von ihrem kreditfinanzierten Konsumverhalten der letzten Jahre und plant mehr Aktivitäten in den eigenen vier Wänden. In Deutschland ist ein vergleichbarer Trend noch nicht zu beobachten. Zwar haben laut einer Studie der GfK-Finanzmarktforschung 20% ihren Konsum in den letzten drei Monaten leicht eingeschränkt, so pessimistisch wie in den Vereinigten Staaten sind die deutschen Konsumenten allerdings nicht. Nur 22% fühlen sich von der Finanzmarktkrise persönlich betroffen.

"Im privaten Konsum werden wir in Deutschland eine deutlichere Differenzierung sehen. Während im Bereich der langfristigen, teureren Investitionen mit einer stärkeren Zurückhaltung zu rechnen ist, ist dies im Bereich der Güter des täglichen Bedarfs momentan noch nicht spürbar", erläutert Dr. Michael Peterson, Partner von Booz & Company.

Die Verbraucherstimmung werde trotz der Unsicherheit an den Finanzmärkten im Jahr 2009 nicht in dem Maße einbrechen wie in den USA. "Das Wachstum der Konsumausgaben, das noch im Frühjahr 2008 vorhergesagt wurde, wird jedoch mit Sicherheit nicht zu beobachten sein", betont Peterson.

Die Branchen, die in den USA aktuell am stärksten mit den Auswirkungen zu kämpfen haben, sind die Anbieter des "kleinen Luxus", Markenartikelhersteller im Lebensmittel- und Bekleidungsbereich, Restaurants und Kinos. In Deutschland waren diese Branchen in den letzten Jahren bereits mit den Auswirkungen der Konsumentenzurückhaltung durch die Euroeinführung und die Mehrwertsteuererhöhung belastet. Auch wenn einige Anbieter niedrigere Umsätze für 2009 einkalkuliert haben, glauben die wenigsten in der Branche an eine so düstere Entwicklung wie in den USA. Jedoch warnt Peterson: "Auch deutsche Unternehmen werden die Krise deutlich zu spüren bekommen, wenn sie aktuell unzureichend finanziert sind und auf Basis der positiven Wachstumsprognosen vom Frühjahr 2008 auf steigenden Konsum gewettet haben." Insbesondere im margenschwachen Handel wird die Konsolidierung bald erste Opfer fordern.

Zur vorliegenden Untersuchung:

Im Rahmen der repräsentativen Untersuchung wurden 1000 US-Haushalte quer über alle Einkommens- und Altersgruppen befragt. Kriterien waren zudem die Arbeitsverhältnisse/ Angestelltenstatus sowie die Anzahl der in den Haushalten lebenden Kinder. Befragt wurden die Mitglieder der Haushalte, die für die finanziellen Entscheidungen verantwortlich sind.

Booz & Company kam es vor allem darauf an, das Konsumverhalten der Verbraucher anhand grober Ausgabenkriterien im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Situation zu untersuchen. Gegenstand der Untersuchung waren sowohl bereits getroffene Veränderungen des Konsumverhaltens als auch potenzielle Sparmaßnahmen, sollte sich die wirtschaftliche Lage nicht verbessern oder sogar verschlechtern. Insgesamt wurden mit einem Dutzend grober Ausgabenkategorien 120 spezifische Sparmaßnahmen erfasst.

Über Booz & Company:

Booz & Company ist mit 3300 Mitarbeitern in 58 Büros auf allen Kontinenten eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Zu den Klienten gehören erfolgreiche Unternehmen sowie Regierungen und Organisationen. Unser Gründer Edwin Booz formulierte bereits 1914 die Grundlagen der Unternehmensberatung. Heute arbeiten wir weltweit eng mit unseren Klienten zusammen, um die Herausforderungen globaler Märkte zu meistern und nachhaltiges Wachstum zu schaffen. Dazu kombinieren wir einzigartiges Marktwissen sowie tiefe funktionale Expertise mit einem praxisnahen Ansatz. Unser einziges Ziel: unseren Klienten jederzeit den entscheidenden Vorteil zu schaffen. Daher lautet unser Mission Statement: Essential Advantage. Informationen zu unserem Management Magazin strategy+business finden Sie unter: www.strategy-business.com

Susanne Mathony | presseportal
Weitere Informationen:
http://strategyand.pwc.com
http://www.strategy-business.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie