Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Konrad“ und Co: Uni Kassel untersucht innovative Mobilitätskonzepte

08.02.2013
Ein Forschungsprojekt an der Universität Kassel untersucht das Potenzial umweltfreundlicher integrierter Mobilitätskonzepte. Beachtung findet auch das Kasseler Leihfahrrad-System „Konrad“.

Der Verkehr in Städten steht vor einem tiefgreifenden Wandel. Während urbane Mobilität lange vor allem motorisierten Individualverkehr bedeutete, sind seit einigen Jahren Lösungen gefragt, die klimaverträglich sind und einen Verkehrskollaps verhindern helfen. Gleichzeitig eröffnen moderne Informations- und Kommunikationstechnologien neue Möglichkeiten, Verkehrsträger zu vernetzen.

In zahlreichen Städten gibt es bereits Modelle, die zukunftsweisende Mobilität fördern und die Umweltbelastung verringern: Car‐Sharing‐Initiativen etwa oder Fahrradverleihsysteme wie das Kasseler „Konrad“. Einige sind bereits wissenschaftlich begleitet, „eine umfassende Analyse der umweltentlastenden Potenziale dieser innovativen Mobilitätskonzepte gibt es jedoch bislang nicht. Dies wollen wir leisten“, beschreibt Prof. Dr. Carsten Sommer, Leiter des Fachgebiets Verkehrsplanung und Verkehrssysteme an der Universität Kassel, den Ansatz.

Die Studie untersucht dafür den ökologischen Nutzen solcher Verkehrssysteme, etwa die Einsparung von CO2. Im Ergebnis sollen für deutsche Städte konkrete Empfehlungen formuliert werden, welche Verkehrskonzepte Erfolg versprechen, wie sie am besten in den öffentlichen Verkehr integriert werden und welche ordnungspolitischen und infrastrukturellen Rahmenbedingungen förderlich sind. Das Projekt ist auf zwei Jahre angelegt und wird mit rund 120.000 Euro im Rahmen des Umweltforschungsplanes vom Bundesumweltministerium und dem Umweltbundesamt finanziert. Die fachliche Betreuung erfolgt durch das Umweltbundesamt (UBA).

Die Wissenschaftler analysieren im Auftrag des UBA vorliegende Daten bisheriger Studien. Ausgehend von diesen Erkenntnissen werden die Potenziale zur Verlagerung von privaten Pkw‐Fahrten auf integrierte Verkehrskonzepte analysiert. Ein Beispiel für die gelungene Integration in den öffentlichen Verkehr ist das Kasseler Fahrradverleihsystem „Konrad“, bei dem Fahrgäste mit dem Kauf von Einzelfahrscheinen ein Guthaben für die Fahrradleihe erwerben.

Die Ergebnisse sollen bei künftigen Projekten in ganz Deutschland berücksichtigt werden. „In vielen deutschen Kommunen gibt es den Wunsch, intelligente Mobilitätsangebote umzusetzen“, sagt Sommer: „Oft herrscht aber eine gewisse Ratlosigkeit, welche Ansätze am vielversprechendsten sind. Hier wollen wir Orientierung bieten.“ Das Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme der Universität Kassel hat die Projektleitung inne. Um juristische Anforderungen zur Umsetzung der Konzepte zu klären, ist das Fachgebiet Öffentliches Recht der Uni Kassel unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Alexander Roßnagel beteiligt. Darüber hinaus unterstützt der Bundesverband CarSharing e.V. das Forschungsvorhaben.

Info:
Prof. Dr. Carsten Sommer
Universität Kassel
FB 14 - Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen
Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme
Tel.: +49 561 804-3381
E-Mail: c.sommer@uni-kassel.de
Elena Mucha
Universität Kassel
FB 14 - Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen
Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme
Tel.: +49 561 804-2635
E-Mail: e.mucha@uni-kassel.de

Sebastian Mense | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten