Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Konrad“ und Co: Uni Kassel untersucht innovative Mobilitätskonzepte

08.02.2013
Ein Forschungsprojekt an der Universität Kassel untersucht das Potenzial umweltfreundlicher integrierter Mobilitätskonzepte. Beachtung findet auch das Kasseler Leihfahrrad-System „Konrad“.

Der Verkehr in Städten steht vor einem tiefgreifenden Wandel. Während urbane Mobilität lange vor allem motorisierten Individualverkehr bedeutete, sind seit einigen Jahren Lösungen gefragt, die klimaverträglich sind und einen Verkehrskollaps verhindern helfen. Gleichzeitig eröffnen moderne Informations- und Kommunikationstechnologien neue Möglichkeiten, Verkehrsträger zu vernetzen.

In zahlreichen Städten gibt es bereits Modelle, die zukunftsweisende Mobilität fördern und die Umweltbelastung verringern: Car‐Sharing‐Initiativen etwa oder Fahrradverleihsysteme wie das Kasseler „Konrad“. Einige sind bereits wissenschaftlich begleitet, „eine umfassende Analyse der umweltentlastenden Potenziale dieser innovativen Mobilitätskonzepte gibt es jedoch bislang nicht. Dies wollen wir leisten“, beschreibt Prof. Dr. Carsten Sommer, Leiter des Fachgebiets Verkehrsplanung und Verkehrssysteme an der Universität Kassel, den Ansatz.

Die Studie untersucht dafür den ökologischen Nutzen solcher Verkehrssysteme, etwa die Einsparung von CO2. Im Ergebnis sollen für deutsche Städte konkrete Empfehlungen formuliert werden, welche Verkehrskonzepte Erfolg versprechen, wie sie am besten in den öffentlichen Verkehr integriert werden und welche ordnungspolitischen und infrastrukturellen Rahmenbedingungen förderlich sind. Das Projekt ist auf zwei Jahre angelegt und wird mit rund 120.000 Euro im Rahmen des Umweltforschungsplanes vom Bundesumweltministerium und dem Umweltbundesamt finanziert. Die fachliche Betreuung erfolgt durch das Umweltbundesamt (UBA).

Die Wissenschaftler analysieren im Auftrag des UBA vorliegende Daten bisheriger Studien. Ausgehend von diesen Erkenntnissen werden die Potenziale zur Verlagerung von privaten Pkw‐Fahrten auf integrierte Verkehrskonzepte analysiert. Ein Beispiel für die gelungene Integration in den öffentlichen Verkehr ist das Kasseler Fahrradverleihsystem „Konrad“, bei dem Fahrgäste mit dem Kauf von Einzelfahrscheinen ein Guthaben für die Fahrradleihe erwerben.

Die Ergebnisse sollen bei künftigen Projekten in ganz Deutschland berücksichtigt werden. „In vielen deutschen Kommunen gibt es den Wunsch, intelligente Mobilitätsangebote umzusetzen“, sagt Sommer: „Oft herrscht aber eine gewisse Ratlosigkeit, welche Ansätze am vielversprechendsten sind. Hier wollen wir Orientierung bieten.“ Das Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme der Universität Kassel hat die Projektleitung inne. Um juristische Anforderungen zur Umsetzung der Konzepte zu klären, ist das Fachgebiet Öffentliches Recht der Uni Kassel unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Alexander Roßnagel beteiligt. Darüber hinaus unterstützt der Bundesverband CarSharing e.V. das Forschungsvorhaben.

Info:
Prof. Dr. Carsten Sommer
Universität Kassel
FB 14 - Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen
Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme
Tel.: +49 561 804-3381
E-Mail: c.sommer@uni-kassel.de
Elena Mucha
Universität Kassel
FB 14 - Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen
Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme
Tel.: +49 561 804-2635
E-Mail: e.mucha@uni-kassel.de

Sebastian Mense | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops