Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleines Auto, große Ambitionen

04.07.2011
Laut Frost & Sullivan über 60 Basismodelle in den nächsten drei Jahren startklar auf dem Europa-Markt für Mikroautos

Sieben der Top 10 Autohersteller setzen auf starkes Umsatzpotential von Mikroautos

Das Marktsegment der Mikroautos dürfte sich für über dreißig Marktteilnehmer, einschließlich sieben der zehn weltweit wichtigsten Automobilhersteller, zu einem der stärksten Umsatzgeneratoren entwickeln. Angespornt durch die immer strikteren Emissionsvorgaben und Sicherheitsvorschriften wandelt sich der Markt für Mikroautos von einem stark geschützten Nischensegment zu einem extrem fokussierten Markt, der sich sogar für Crash-Tests qualifiziert.

Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) werden im Europa-Markt für Mikroautos bis zum Jahr 2013 über 60 Basismodelle, einschließlich Vierrädern, eingeführt. Außerdem planen sieben der Top zehn Autohersteller, über 19 Modelle in der vollständig neuen Wagenklasse der Mikroautos (Sub-A Segment) in den nächsten drei Jahren auf den Markt zu bringen. Es ist vorauszusehen, dass das Sub-A-Segment der Mikroautos schneller wachsen wird als das der Vierräder, da erstere über spezielle Eigenschaften verfügen und der Kleinstwagenklasse näher stehen.

„Die Entwicklung von Megastädten hat zusammen mit den sich wandelnden Mobilitätstrends und dem wachsenden Interesse an Stadtautos mit niedrigen Emissionen und geringem Treibstoffverbrauch Automobilhersteller davon überzeugt Mikroautos auch in Europa einzuführen“, erklärt Vishwas Shankar, Branchenanalyst bei Frost & Sullivan. “Grünere Agendas, staatliche Förderprogramme, Parkgebührbefreiung und mögliche Zulassungsvorschriften, nach denen man diese Fahrzeuge auch ohne Führerschein fahren darf, könnten dem Verkauf von Mikroautos einen deutlichen Schub geben.“

Aufgrund des steigenden Interesses an Fahrzeugen mit alternativen Antrieben, Verkehrsstaus in den Stadtzentren und steigende Kosten bei der Fahrzeughaltung dürften die Verkaufszahlen von Mikroautos in Europa auf über das Siebenfache anwachsen. Die großen globalen Automobilhersteller haben die Dynamik des Marktes erhöht – über 30 Modelle wurden auf dem Pariser Autosalon 2010 und dem Auto-Salon 2011 in Genf vorgestellt.

Mehr als 75 Prozent der angekündigten Mikroautos werden Elektroautos sein, und die großen Herausforderungen bestehen daher in der maximalen Reichweite und der begrenzten Geschwindigkeit. Seit der Einführung der L6- und L7-Vierräder (L-Kategorie) gaben vor allem Sicherheitsaspekte Grund zur Besorgnis und Branchenexperten erwarten, dass die Bedenken bezüglich einer angemessenen Reichweite auch im Segment der Mikroautos noch einige Zeit fortbestehen werden.

Auch die zunehmenden gesetzlichen Kontrollen dürften den Verkauf langfristig noch bremsen, vor allem aufgrund der erhöhten Fahrzeugkosten, die durch die vom Gesetz vorgeschriebenen zusätzlichen neuen Komponenten entstehen.

„Automobilhersteller zeigen sich in Bezug auf die strengeren Emissionsvorgaben und den verschärften Sicherheitsanforderungen pro-aktiv bei der Einführung von Fahrzeugen der Mikrowagenklasse“, vermerkt Shankar. „Die Hersteller von Vierrädern mit konventionellem Antrieb hingegen erfahren weiterhin Beschränkungen aufgrund der Notwendigkeit hoher Investitionen für die Nachrüstung ihrer Fahrzeuge, um den Mikroautos im Bereich der Sicherheits- und Emissionsvorschriften gleich zu kommen.“

Im Gegensatz zu Mikroautos haben Vierräder mit konventionellem Antrieb keinen Anspruch auf Förderungen oder Rabatte, und Vierradhersteller müssen sich daher darauf gefasst machen, ihre Gewinnmargen zu senken. Die Einführung von elektrischen Vierrädern ist damit ein viel versprechendes Zeichen, da diese begonnen haben, sich für regionale Zuschüsse und Begünstigungen zu qualifizieren, einschließlich des Zugangs zu gesonderten Fahrspuren und Parkgebührbefreiung.

„Es ist zu erwarten, dass Hersteller elektrische Vierräder in großer Zahl auf den Markt bringen und mit einem Mikroauto (durch die Erhöhung von Motormoment und -leistung) nachziehen werden, um die Verkäufe anzukurbeln“, ergänzt Shankar. „Angetrieben durch Car-Sharing-Organisationen haben Vierradhersteller in Europa außerdem begonnen, in Geschäftsmodelle des neuen Zeitalters zu investieren. Sie stellen sich dadurch der Herausforderung der gestiegenen Fahrzeughaltungskosten.”

Autohersteller wie Aixam Mega und Ligier Microcar sind Früheinsteiger, die elektrische Vierräder für den europäischen Markt angekündigt haben. Sie haben klare Vorstellungen in Bezug auf die Wachstumsstrategie in dieser Klasse, und zwar die Vermarktung von elektrischen Vierrädern und die Reduzierung der CO2-Bilanz.

„In Europa haben Autohersteller wie Renault, PSA Peugeot Citroen, Tata Motors und viele andere ihren Einstieg in das Marktsegment für Mikroautos mit der neuen Sub-A Wagenklasse angekündigt,” so Shankar abschließend. „Es besteht eine steigende Nachfrage nach elektrischen Mikroautos, die vor allem durch die wachsenden Bedürfnisse der Endnutzer der Generation Y genährt wird.“

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studie Strategic Analysis of the European Microcars Market, wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Strategic Analysis of the European Microcars Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Automotive & Transportation, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Sustainable and Innovative Personal Transport Solutions - Strategic Analysis of Carsharing Market in Europe, Analysis of the Market for Carsharing in North America, Strategic Analysis of Passenger Vehicle Market in Malaysia und Russian and CEE Automotive Industry Outlook. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Strategic Analysis of the European Microcars Market (M55D)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.automotive.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau