Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW/ZEW-Gründungspanel

19.10.2009
  • Aktivitäten von jungen Unternehmen in 2008 auf Sparflamme, aber positiver Ausblick auf 2009
  • Weniger Arbeitsplätze geschaffen, weniger Innovationsaktivitäten entfaltet
  • Finanzierungsschwierigkeiten vor allem bei den jüngsten und den innovativen Unternehmen

Die Finanz- und Wirtschaftskrise verschont auch Gründungen und jungen Unternehmen nicht: Fast die Hälfte (48 %) der jungen Unternehmen in Deutschland geben an, im Frühsommer 2009 von negativen Folgen der Wirtschafts- und Finanzmarktkrise betroffen zu sein.

Vor allem spüren sie die Auswirkungen bei der Auftragslage (41 % berichten von Einbußen) sowie der Umsatz- und Gewinnsituation (43 % bzw. 40 % geben Verschlechterungen an). Diese Ergebnisse beruhen auf dem KfW/ZEW-Gründungspanel, das Unternehmensgründungen ab ihrem Gründungszeitpunkt verfolgt und ihre Entwicklung im Zeitverlauf erfasst.

Die Ergebnisse der zweiten Befragungswelle, die Gründungen der Jahre 2005 bis 2008 umfasst, wurden heute in der KfW Bankengruppe in Frankfurt durch Vertreter von KfW, ZEW und Creditreform vorgestellt.

Die Entwicklung der jungen Unternehmen zwischen dem Jahr 2007 und dem Jahr 2008 bildet einen Schwerpunkt der Analysen. "Die jungen Unternehmen in Deutschland haben ihre wirtschaftlichen Aktivitäten im Jahr 2008 spürbar reduziert: Es gab weniger Beschäftigung durch die Unternehmensgründungen, und die Innovationsaktivität ließ im Vergleich zu 2007 nach", sagt Dr. Axel Nawrath, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe.

Für das Gesamtjahr 2009 indes - die Befragung der Unternehmen fand von Mai bis August dieses Jahres statt - rechnen vor allem die in 2008 gestarteten Gründungen damit, dass sich ihr Umsatz verbessert (73 %). "Die jungen und insbesondere die in 2008 neu gestarteten Unternehmen beurteilen ihre wirtschaftliche Situation für das Jahr 2009 besser. Ich hoffe, dass sich dieser Optimismus in entsprechenden Entwicklungen bestätigt. Die KfW Bankengruppe als Förderbank wird den Gründern und jungen Unternehmern weiter ein verlässlicher Finanzierungs- und Beratungspartner sein", sagt Dr.

Nawrath.

Die Untersuchungsschwerpunkte im Einzelnen:

Beschäftigung in jungen Unternehmen

Im Jahr 2008 wurden durch die Neugründungen rund 410.000 vollzeitäquivalente Arbeitsplätze geschaffen. Dies bedeutet im Vergleich zu 2007 einen Rückgang des direkten Bruttobeschäftigungseffekts von 110.000 Arbeitsplätzen. Dieser Rückgang hat zum einen seine Ursache in der sich 2008 fortsetzenden rückläufigen Gründungstätigkeit, ist aber auch auf die geringere Größe der neuen Unternehmen von durchschnittlich 2 vollzeitäquivalenten Arbeitsplätzen (inkl. Gründungsperson) zurückzuführen. Im Jahr 2007 lag diese noch bei 2,5 Arbeitsplätzen.

"Junge Unternehmen, die ihre ersten Lebensjahre erfolgreich gemeistert haben, sind im Durchschnitt auch im Jahr 2008 gewachsen und konnten so einen positiven Beitrag zur Beschäftigung leisten. Allerdings wachsen 44 % der neuen Unternehmen nicht und haben auch vier Jahre nach ihrer Gründung neben den Gründerpersonen keine weiteren Beschäftigten", sagt Dr. Georg Licht, Leiter des Forschungsbereichs Industrieökonomik und Internationale Unternehmensführung am ZEW.

Innovationsverhalten junger Unternehmen

Insgesamt 16 % der 2008 gegründeten Unternehmen haben bis zum Zeitpunkt der Befragung 2009 ein Produkt oder eine Dienstleistung als erster Anbieter auf ihrem Markt eingeführt. Im Vergleich zur Gründungskohorte 2007 bedeutet dies einen Rückgang um 3 Prozentpunkte. Die rückläufigen Innovationsaktivitäten junger Unternehmen spiegeln sich auch im Anteil der Unternehmen mit

Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten wider. Lag im Jahr 2007 dieser Anteil der bis zu zwei Jahre alten Unternehmen mit FuE-Aktivitäten noch bei 16 %, sank er 2008 auf 12 %. "Unternehmen, die erst im vergangenen Jahr an den Start gingen, sind weniger innovativ als der Altersjahrgang zuvor. Ursächlich für den Rückgang sind neben schlechteren Geschäftsaussichten vor allem die verschärften Finanzierungsbedingungen", sagte Prof. Dr. Helmut Rödl, Mitglied Gesamtvorstand des Verbands der Vereine Creditreform e. V., und Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Creditreform AG.

Investitions- und Finanzierungsverhalten junger Unternehmen

Der größte Teil der jungen Unternehmen investierte im Jahr 2008 weniger als 10.000 EUR; es unternahmen jedoch auch 22 % Investitionen von mehr als 50.000 EUR. Rund 70 % der Unternehmen investieren in den ersten Jahren ihres Bestehens wiederholt in den Aufbau oder die Erneuerung ihrer Kapazitäten. Die Finanzierung der Investitionen bei den 2008 gegründeten Unternehmen erfolgt zu 76 % über externe Mittel von Seiten der Gründer oder externer Kapitalgeber. Erst mit zunehmendem Alter können junge Unternehmen verstärkt auf unternehmensinterne Mittel aus Umsätzen oder Gewinnrücklagen zurückgreifen. Knapp ein Drittel aller befragten Unternehmen geben an, dass sie ihre geplanten Investitionen für 2008 nicht im gewünschten Ausmaß realisieren konnten. "Hauptursachen für die geänderten Investitionspläne sind eine unzureichende Finanzierung und eine Verschlechterung der Geschäftsaussichten. Vor allem die innovativen und jüngst gegründeten Unternehmen berichten über Finanzierungsschwierigkeiten", sagte Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe.

Das KfW/ZEW-Gründungspanel

Mit dem KfW/ZEW-Gründungspanel schaffen die KfW Bankengruppe, das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim und der Verband der Vereine Creditreform seit dem vergangenen Jahr eine einzigartige Datenbasis, die die Entwicklung neu gegründeter Unternehmen über mehrere Jahre verfolgt und ein breites Spektrum unternehmens- und personenspezifischer Informationen bereitstellt.

Grundlage der jährlich rund 6.000 Unternehmen umfassenden Stichprobe sind so genannte wirtschaftsaktive Gründungen (= neue, von Creditreform erfasste Unternehmen, die entweder in das Handelsregister eingetragen sind, die für die Gründung auf Fremdkapital, Handelskredite oder Ähnliches zurückgegriffen haben oder die auf sonstige Weise aktiv in den Wirtschaftsprozess eingebunden sind). Die Schichtung der Stichprobe ermöglicht branchenspezifische Analysen auch für die kleine, aber volkswirtschaftlich außerordentlich bedeutsame Gruppe der technologieintensiven Gründungen.

Im Jahr 2009 liegt nun die erstmalige Wiederholungsbefragung der jungen Unternehmen vor. Nähere Informationen zum KfW/ZEW-Gründungspanel unter www.gruendungspanel.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.gruendungspanel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics