Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW/ZEW-Gründungspanel

19.10.2009
  • Aktivitäten von jungen Unternehmen in 2008 auf Sparflamme, aber positiver Ausblick auf 2009
  • Weniger Arbeitsplätze geschaffen, weniger Innovationsaktivitäten entfaltet
  • Finanzierungsschwierigkeiten vor allem bei den jüngsten und den innovativen Unternehmen

Die Finanz- und Wirtschaftskrise verschont auch Gründungen und jungen Unternehmen nicht: Fast die Hälfte (48 %) der jungen Unternehmen in Deutschland geben an, im Frühsommer 2009 von negativen Folgen der Wirtschafts- und Finanzmarktkrise betroffen zu sein.

Vor allem spüren sie die Auswirkungen bei der Auftragslage (41 % berichten von Einbußen) sowie der Umsatz- und Gewinnsituation (43 % bzw. 40 % geben Verschlechterungen an). Diese Ergebnisse beruhen auf dem KfW/ZEW-Gründungspanel, das Unternehmensgründungen ab ihrem Gründungszeitpunkt verfolgt und ihre Entwicklung im Zeitverlauf erfasst.

Die Ergebnisse der zweiten Befragungswelle, die Gründungen der Jahre 2005 bis 2008 umfasst, wurden heute in der KfW Bankengruppe in Frankfurt durch Vertreter von KfW, ZEW und Creditreform vorgestellt.

Die Entwicklung der jungen Unternehmen zwischen dem Jahr 2007 und dem Jahr 2008 bildet einen Schwerpunkt der Analysen. "Die jungen Unternehmen in Deutschland haben ihre wirtschaftlichen Aktivitäten im Jahr 2008 spürbar reduziert: Es gab weniger Beschäftigung durch die Unternehmensgründungen, und die Innovationsaktivität ließ im Vergleich zu 2007 nach", sagt Dr. Axel Nawrath, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe.

Für das Gesamtjahr 2009 indes - die Befragung der Unternehmen fand von Mai bis August dieses Jahres statt - rechnen vor allem die in 2008 gestarteten Gründungen damit, dass sich ihr Umsatz verbessert (73 %). "Die jungen und insbesondere die in 2008 neu gestarteten Unternehmen beurteilen ihre wirtschaftliche Situation für das Jahr 2009 besser. Ich hoffe, dass sich dieser Optimismus in entsprechenden Entwicklungen bestätigt. Die KfW Bankengruppe als Förderbank wird den Gründern und jungen Unternehmern weiter ein verlässlicher Finanzierungs- und Beratungspartner sein", sagt Dr.

Nawrath.

Die Untersuchungsschwerpunkte im Einzelnen:

Beschäftigung in jungen Unternehmen

Im Jahr 2008 wurden durch die Neugründungen rund 410.000 vollzeitäquivalente Arbeitsplätze geschaffen. Dies bedeutet im Vergleich zu 2007 einen Rückgang des direkten Bruttobeschäftigungseffekts von 110.000 Arbeitsplätzen. Dieser Rückgang hat zum einen seine Ursache in der sich 2008 fortsetzenden rückläufigen Gründungstätigkeit, ist aber auch auf die geringere Größe der neuen Unternehmen von durchschnittlich 2 vollzeitäquivalenten Arbeitsplätzen (inkl. Gründungsperson) zurückzuführen. Im Jahr 2007 lag diese noch bei 2,5 Arbeitsplätzen.

"Junge Unternehmen, die ihre ersten Lebensjahre erfolgreich gemeistert haben, sind im Durchschnitt auch im Jahr 2008 gewachsen und konnten so einen positiven Beitrag zur Beschäftigung leisten. Allerdings wachsen 44 % der neuen Unternehmen nicht und haben auch vier Jahre nach ihrer Gründung neben den Gründerpersonen keine weiteren Beschäftigten", sagt Dr. Georg Licht, Leiter des Forschungsbereichs Industrieökonomik und Internationale Unternehmensführung am ZEW.

Innovationsverhalten junger Unternehmen

Insgesamt 16 % der 2008 gegründeten Unternehmen haben bis zum Zeitpunkt der Befragung 2009 ein Produkt oder eine Dienstleistung als erster Anbieter auf ihrem Markt eingeführt. Im Vergleich zur Gründungskohorte 2007 bedeutet dies einen Rückgang um 3 Prozentpunkte. Die rückläufigen Innovationsaktivitäten junger Unternehmen spiegeln sich auch im Anteil der Unternehmen mit

Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten wider. Lag im Jahr 2007 dieser Anteil der bis zu zwei Jahre alten Unternehmen mit FuE-Aktivitäten noch bei 16 %, sank er 2008 auf 12 %. "Unternehmen, die erst im vergangenen Jahr an den Start gingen, sind weniger innovativ als der Altersjahrgang zuvor. Ursächlich für den Rückgang sind neben schlechteren Geschäftsaussichten vor allem die verschärften Finanzierungsbedingungen", sagte Prof. Dr. Helmut Rödl, Mitglied Gesamtvorstand des Verbands der Vereine Creditreform e. V., und Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Creditreform AG.

Investitions- und Finanzierungsverhalten junger Unternehmen

Der größte Teil der jungen Unternehmen investierte im Jahr 2008 weniger als 10.000 EUR; es unternahmen jedoch auch 22 % Investitionen von mehr als 50.000 EUR. Rund 70 % der Unternehmen investieren in den ersten Jahren ihres Bestehens wiederholt in den Aufbau oder die Erneuerung ihrer Kapazitäten. Die Finanzierung der Investitionen bei den 2008 gegründeten Unternehmen erfolgt zu 76 % über externe Mittel von Seiten der Gründer oder externer Kapitalgeber. Erst mit zunehmendem Alter können junge Unternehmen verstärkt auf unternehmensinterne Mittel aus Umsätzen oder Gewinnrücklagen zurückgreifen. Knapp ein Drittel aller befragten Unternehmen geben an, dass sie ihre geplanten Investitionen für 2008 nicht im gewünschten Ausmaß realisieren konnten. "Hauptursachen für die geänderten Investitionspläne sind eine unzureichende Finanzierung und eine Verschlechterung der Geschäftsaussichten. Vor allem die innovativen und jüngst gegründeten Unternehmen berichten über Finanzierungsschwierigkeiten", sagte Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe.

Das KfW/ZEW-Gründungspanel

Mit dem KfW/ZEW-Gründungspanel schaffen die KfW Bankengruppe, das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim und der Verband der Vereine Creditreform seit dem vergangenen Jahr eine einzigartige Datenbasis, die die Entwicklung neu gegründeter Unternehmen über mehrere Jahre verfolgt und ein breites Spektrum unternehmens- und personenspezifischer Informationen bereitstellt.

Grundlage der jährlich rund 6.000 Unternehmen umfassenden Stichprobe sind so genannte wirtschaftsaktive Gründungen (= neue, von Creditreform erfasste Unternehmen, die entweder in das Handelsregister eingetragen sind, die für die Gründung auf Fremdkapital, Handelskredite oder Ähnliches zurückgegriffen haben oder die auf sonstige Weise aktiv in den Wirtschaftsprozess eingebunden sind). Die Schichtung der Stichprobe ermöglicht branchenspezifische Analysen auch für die kleine, aber volkswirtschaftlich außerordentlich bedeutsame Gruppe der technologieintensiven Gründungen.

Im Jahr 2009 liegt nun die erstmalige Wiederholungsbefragung der jungen Unternehmen vor. Nähere Informationen zum KfW/ZEW-Gründungspanel unter www.gruendungspanel.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.gruendungspanel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie