Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Entkommen: Finanzkrise erreicht den Mittelstand

19.11.2008
PwC-Umfrage: Zwei von drei Unternehmen rechnen 2009 mit stagnierenden oder sinkenden Umsätzen / Mittelständische Autobranche plant drastische Einschnitte / Steuergeschenke für Bürger wichtiger als Investitionsprogramme

Die globale Finanzkrise hat nunmehr auch den deutschen Mittelstand erfasst.

Besonders schlecht sind die Perspektiven für die Unternehmen der Automobilbranche. Hier rechnet mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen mit Personalkürzungen und knapp jedes zweite Unternehmen kalkuliert für 2009 Umsatzverluste ein, wie aus einer aktuellen Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht.

"Die Finanzkrise setzt bislang vor allem Unternehmen international ausgerichteter Branchen unter Druck. Allerdings werden sich auch die überwiegend im Inland tätigen Mittelständler kaum dauerhaft vom Abwärtstrend abkoppeln können", kommentiert Prof. Norbert Winkeljohann, Mitglied des PwC-Vorstands und Leiter des Bereichs Mittelstand.

Zwei Drittel der Befragten erwarten für das kommende Jahr stagnierende oder sinkende Umsätze. Damit schätzt der Mittelstand die Folgen der Finanzkrise deutlich gravierender ein als noch vor einem halben Jahr. In der damaligen PwC-Umfrage sahen sich 54 Prozent der Mittelständler überhaupt nicht von der Finanzkrise betroffen, heute sagen dies nur noch 28 Prozent. Insgesamt befürchtet etwa jeder sechste mittelständische Betrieb (15 Prozent) auf Sicht der kommenden zwölf Monate einen Personalabbau. Im März 2008 hielten gerade einmal vier Prozent der Unternehmen Einschnitte beim Personal für denkbar.

Die eingetrübten Geschäftserwartungen schlagen sich auch in der Investitionsplanung nieder. Insgesamt wollen 44 Prozent der Mittelständler geplante Investitionen vorerst aussetzen. Einschnitte bei Forschung und Entwicklung erwägen demgegenüber nur 12 Prozent der Befragten.

An der Umfrage beteiligten sich 518 mittelständische Unternehmen in Deutschland, von denen gut die Hälfte weltweit mehr als 1.000 Mitarbeiter beschäftigt. Die Befragung fand Mitte November 2008 statt.

Neue Finanzierungskonzepte gesucht

Die Finanzmarktkrise beeinträchtigt mittlerweile auch die Kapitalausstattung im Mittelstand. Insgesamt glaubt knapp jeder zweite Mittelständler, dass er sein Finanzierungskonzept in den kommenden zwölf Monaten überdenken muss. Im März war erst jedes fünfte Unternehmen dieser Ansicht. "Von einer allgemeinen Kreditklemme kann im Mittelstand zwar noch keine Rede sein. Allerdings zeigt die Umfrage, dass die Banken beginnen, kleinere Unternehmen mit überschaubarem Finanzbedarf und transparenteren Risiken zu bevorzugen", kommentiert Winkeljohann.

So berichten von den größeren Unternehmen mit Jahresumsätzen jenseits von 250 Millionen Euro rund 35 Prozent über eine Verschlechterung ihrer Kreditkonditionen. Jeder dritte Befragte befürchtet zudem eine Kürzung seiner Kreditlinie. Bei den kleineren Mittelständlern (weniger als 50 Millionen Euro Jahresumsatz) haben sich die Finanzierungsbedingungen nur bei 13 Prozent der Befragten verschlechtert, eine Kürzung der Kreditlinie hält nur jedes fünfte Unternehmen für denkbar.

Gut die Hälfte der Befragten (54 Prozent) erwartet als Folge der Finanzkrise mehr Übernahmen im Mittelstand. Dabei sieht sich etwa jedes neunte Unternehmen selbst in der Rolle des Firmenkäufers.

Politik bekommt gute Noten

Das Krisenmanagement von Kanzleramt und Finanzministerium bewerten gut zwei von drei mittelständischen Unternehmen positiv. Das gilt insbesondere für die Stabilisierung des Bankensystems. Ein staatliches Investitionsprogramm befürworten demgegenüber nur 39 Prozent der Befragten, während dies 32 Prozent ablehnen und weitere 28 Prozent dem Thema unentschieden gegenüber stehen.

Allgemeine Steuererleichterungen würden demgegenüber 74 Prozent begrüßen. Gezielte Investitionsanreize für Unternehmen, beispielsweise zur Einhaltung höherer Umweltstandards, halten 67 Prozent der Betriebe für sinnvoll.

Krise trifft Autoindustrie besonders hart

Die mittelständischen Unternehmen aus der Automobilbranche sind von der Finanzkrise besonders stark betroffen. Drei von vier Befragten berichten über Auftragsrückgänge, und zwei von drei Betrieben haben ihre Geschäftsprognosen für 2009 gesenkt. Damit sind die Auswirkungen der Krise in der Automobilbranche auch deutlich stärker zu spüren als im ebenfalls exportorientierten Maschinen- und Anlagenbau. Hier berichten 46 Prozent der Unternehmen über sinkende Auftragseingänge, während 36 Prozent ihre Planziele für das kommende Jahr gesenkt haben.

Vergleichsweise robust ist die Geschäftsentwicklung im Baugewerbe. Nur jeder vierte Mittelständler aus dieser Branche erwartet eine schwächere Entwicklung im Jahr 2009. Auftragsrückgänge melden erst 15 Prozent der befragten Bauunternehmen.

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.870 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,47 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Karim Schäfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie