Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Entkommen: Finanzkrise erreicht den Mittelstand

19.11.2008
PwC-Umfrage: Zwei von drei Unternehmen rechnen 2009 mit stagnierenden oder sinkenden Umsätzen / Mittelständische Autobranche plant drastische Einschnitte / Steuergeschenke für Bürger wichtiger als Investitionsprogramme

Die globale Finanzkrise hat nunmehr auch den deutschen Mittelstand erfasst.

Besonders schlecht sind die Perspektiven für die Unternehmen der Automobilbranche. Hier rechnet mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen mit Personalkürzungen und knapp jedes zweite Unternehmen kalkuliert für 2009 Umsatzverluste ein, wie aus einer aktuellen Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht.

"Die Finanzkrise setzt bislang vor allem Unternehmen international ausgerichteter Branchen unter Druck. Allerdings werden sich auch die überwiegend im Inland tätigen Mittelständler kaum dauerhaft vom Abwärtstrend abkoppeln können", kommentiert Prof. Norbert Winkeljohann, Mitglied des PwC-Vorstands und Leiter des Bereichs Mittelstand.

Zwei Drittel der Befragten erwarten für das kommende Jahr stagnierende oder sinkende Umsätze. Damit schätzt der Mittelstand die Folgen der Finanzkrise deutlich gravierender ein als noch vor einem halben Jahr. In der damaligen PwC-Umfrage sahen sich 54 Prozent der Mittelständler überhaupt nicht von der Finanzkrise betroffen, heute sagen dies nur noch 28 Prozent. Insgesamt befürchtet etwa jeder sechste mittelständische Betrieb (15 Prozent) auf Sicht der kommenden zwölf Monate einen Personalabbau. Im März 2008 hielten gerade einmal vier Prozent der Unternehmen Einschnitte beim Personal für denkbar.

Die eingetrübten Geschäftserwartungen schlagen sich auch in der Investitionsplanung nieder. Insgesamt wollen 44 Prozent der Mittelständler geplante Investitionen vorerst aussetzen. Einschnitte bei Forschung und Entwicklung erwägen demgegenüber nur 12 Prozent der Befragten.

An der Umfrage beteiligten sich 518 mittelständische Unternehmen in Deutschland, von denen gut die Hälfte weltweit mehr als 1.000 Mitarbeiter beschäftigt. Die Befragung fand Mitte November 2008 statt.

Neue Finanzierungskonzepte gesucht

Die Finanzmarktkrise beeinträchtigt mittlerweile auch die Kapitalausstattung im Mittelstand. Insgesamt glaubt knapp jeder zweite Mittelständler, dass er sein Finanzierungskonzept in den kommenden zwölf Monaten überdenken muss. Im März war erst jedes fünfte Unternehmen dieser Ansicht. "Von einer allgemeinen Kreditklemme kann im Mittelstand zwar noch keine Rede sein. Allerdings zeigt die Umfrage, dass die Banken beginnen, kleinere Unternehmen mit überschaubarem Finanzbedarf und transparenteren Risiken zu bevorzugen", kommentiert Winkeljohann.

So berichten von den größeren Unternehmen mit Jahresumsätzen jenseits von 250 Millionen Euro rund 35 Prozent über eine Verschlechterung ihrer Kreditkonditionen. Jeder dritte Befragte befürchtet zudem eine Kürzung seiner Kreditlinie. Bei den kleineren Mittelständlern (weniger als 50 Millionen Euro Jahresumsatz) haben sich die Finanzierungsbedingungen nur bei 13 Prozent der Befragten verschlechtert, eine Kürzung der Kreditlinie hält nur jedes fünfte Unternehmen für denkbar.

Gut die Hälfte der Befragten (54 Prozent) erwartet als Folge der Finanzkrise mehr Übernahmen im Mittelstand. Dabei sieht sich etwa jedes neunte Unternehmen selbst in der Rolle des Firmenkäufers.

Politik bekommt gute Noten

Das Krisenmanagement von Kanzleramt und Finanzministerium bewerten gut zwei von drei mittelständischen Unternehmen positiv. Das gilt insbesondere für die Stabilisierung des Bankensystems. Ein staatliches Investitionsprogramm befürworten demgegenüber nur 39 Prozent der Befragten, während dies 32 Prozent ablehnen und weitere 28 Prozent dem Thema unentschieden gegenüber stehen.

Allgemeine Steuererleichterungen würden demgegenüber 74 Prozent begrüßen. Gezielte Investitionsanreize für Unternehmen, beispielsweise zur Einhaltung höherer Umweltstandards, halten 67 Prozent der Betriebe für sinnvoll.

Krise trifft Autoindustrie besonders hart

Die mittelständischen Unternehmen aus der Automobilbranche sind von der Finanzkrise besonders stark betroffen. Drei von vier Befragten berichten über Auftragsrückgänge, und zwei von drei Betrieben haben ihre Geschäftsprognosen für 2009 gesenkt. Damit sind die Auswirkungen der Krise in der Automobilbranche auch deutlich stärker zu spüren als im ebenfalls exportorientierten Maschinen- und Anlagenbau. Hier berichten 46 Prozent der Unternehmen über sinkende Auftragseingänge, während 36 Prozent ihre Planziele für das kommende Jahr gesenkt haben.

Vergleichsweise robust ist die Geschäftsentwicklung im Baugewerbe. Nur jeder vierte Mittelständler aus dieser Branche erwartet eine schwächere Entwicklung im Jahr 2009. Auftragsrückgänge melden erst 15 Prozent der befragten Bauunternehmen.

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.870 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,47 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Karim Schäfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit