Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kardiologen gewöhnen sich an Röntgenstrahlen

24.08.2011
Immunreaktion des Körpers bei ständig niedriger Belastung

Der Körper reagiert auf ständigen Kontakt mit Röntgenstrahlen in bereits sehr geringer Dosis - und zwar sowohl in negativer als auch positiver Hinsicht.

Bekannt war bisher, dass Röntgenstrahlen das Krebsrisiko erhöhen. Wie italienische Wissenschaftler nun im "European Heart Journal" berichten, wehrt sich der Körper jedoch auch gegen die Bestrahlung und versucht, gegen sie immun zu werden.

Reaktion selbst auf geringe Menge

In ihrer kleinen Pilotstudie entnahmen die Forscher um Gian Luigi Russo zehn Kardiologen Blutproben und analysierten diese. Kardiologen verwenden Röntgenstrahlen beim Setzen der Herzkatheter und bekommen dabei mehr Strahlung ab als alle anderen Ärzte - im Schnitt vier Millisievert pro Jahr. Das ist doppelt bis dreimal so viel wie bei Radiologen, wenngleich immer noch unterhalb der Grenzwerte und zudem deutlich weniger als die behandelten Patienten erhalten (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20090902014 ).

Das Ergebnis der Analyse: Kardiologen haben im Blut deutlich mehr Wasserstoffperoxid als Menschen, die keiner ionisierenden Strahlung ausgesetzt sind. Wasserstoffperoxid ist eine reaktive Sauerstoffspezies, die als Marker für oxidativen Stress gilt. Auch das Enzym Caspase-3 war in den weißen Blutkörperchen vermehrt vorhanden, der ein wesentlicher Agent für die Steuerung des Zellselbstmordes ist. Laut Forschern findet somit selbst bei als unschädlich eingestuften Strahlungsdosen ein grundlegender Wandel in den Zellen statt.

Abwehr in Gang gesetzt

Als besonders bemerkenswert sehen die Forscher jedoch, dass sie gleichzeitig auch das Antioxidans Glutathion vermehrt vorfanden, das die Zellen vor freien Radikalen schützt. Ein Immunprozess ist somit im Gange, schließen die Wissenschaftler. Zudem könne auch die Caspase-3-Wert darauf deuten, dass der Körper durch die erhöhte Zellselbstmord-Neigung bloß versucht, beschädigtes Erbgut zu beseitigen und somit eine Entartung der Zellen zu verhindern.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://eurheartj.oxfordjournals.org/content/early/2011/08/19/eurheartj.ehr263.short?rss=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie