Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IZA-Studie zur Formel 1: Ex-Fahrer sind die besseren Teamchefs

19.07.2012
Wenn am Wochenende die Formel 1 am Hockenheimring gastiert, ist die Chance groß, dass das Gewinnerteam von einem ehemaligen Rennfahrer geleitet wird.

Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, die das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) heute veröffentlicht hat. In der Geschichte der Formel 1 schafften es Teams, die von Ingenieuren oder Managern geleitet werden, nur halb so oft aufs Siegertreppchen wie ihre von Ex-Fahrern oder Mechanikern angeführte Konkurrenz. Auch in anderen Branchen zeigt sich, dass Führungskräfte mit starkem Praxisbezug häufig die erfolgreicheren Manager sind.

Für die Studie wertete die IZA-Forscherin Amanda Goodall gemeinsam mit ihrer Kollegin Ganna Pogrebna von der Universität Sheffield sämtliche Rennen der vergangenen 60 Jahre aus. Rund 18.000 Starts flossen in die Analyse ein. Für jeden Rennstall ermittelten die Autorinnen den beruflichen Hintergrund der Teamchefs. In der Gesamtbilanz waren die von ehemaligen Akteuren aus der Boxengasse angeführten Teams mit Abstand am erfolgreichsten – am größten war der Effekt bei Ex-Fahrern.

"Ehemalige Profi-Rennfahrer wie Jean Todt werden fast immer auch erfolgreiche Teamchefs – unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten des Rennstalls", sagt Goodall. Der langjährige Ferrari-Teamchef ist für sie der Inbegriff eines "Expert Leaders" – eines Praktikers, der das Kerngeschäft aus dem Effeff kennt und darüber hinaus die nötigen Führungsqualitäten besitzt.

... mehr zu:
»Ex-Fahrer »Formel »IZA-Studie »Teamchefs

Wie in vielen anderen Unternehmen kommt es auch im Milliardengeschäft Formel 1 einerseits auf technisches Know-how und Kenntnisse der betrieblichen Abläufe an, andererseits auf den richtigen "Riecher", auf taktisches Gespür und Intuition. Darüber hinaus glauben Goodall und Pogrebna, dass Chefs, die selbst "aus der Praxis" kommen, ihre Leute besser motivieren und Entscheidungen glaubwürdiger vermitteln können. Auch qualifiziertes Personal lasse sich leichter anwerben, wenn der Boss mit seiner erfolgreichen Karriere als Vorbild dient.

"Es überrascht uns ganz und gar nicht, dass Newcomer wie Red Bull, mit Ex-Fahrer Christian Horner an der Spitze, oder das Team von Ex-Mechaniker Peter Sauber so erfolgreich sind", sagt Amanda Goodall. In einer früheren Studie hat Goodall bereits am Beispiel von US-Krankenhäusern gezeigt, dass Ärzte erfolgreicher wirtschaften als gelernte Manager. Dennoch setzten in den vergangenen Jahren viele Branchen verstärkt auf Management-Generalisten als Unternehmenslenker – laut IZA-Studie eine Fehlentwicklung.

Die beiden Ökonominnen wählten die Formel 1 als Anschauungsbeispiel, weil sich hier der Erfolg eindeutig messen lässt, die Teams gut vergleichbar sind – und weil aufgrund der geringen Teamgröße der Einfluss der Führungspersönlichkeit besonders stark zum Tragen kommt. Um die Aussagekraft zu steigern, berücksichtigt die Analyse unter anderem die finanzielle Ausstattung des Konstrukteurs, die Art der Rennstrecke sowie die Anzahl der Fahrzeuge pro Rennen.

Die Studie ist in englischer Sprache von der IZA-Homepage abrufbar:
Amanda Goodall / Ganna Pogrebna: Expert Leaders in a Fast-Moving Environment
IZA Discussion Paper No. 6715
http://ftp.iza.org/dp6715.pdf
Kontakt:
Amanda Goodall
goodall@iza.org
Tel. + 44 7962 211317

Mark Fallak | idw
Weitere Informationen:
http://www.iza.org

Weitere Berichte zu: Ex-Fahrer Formel IZA-Studie Teamchefs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017 | Seminare Workshops

Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen

23.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz