Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IZA-Studie zur Formel 1: Ex-Fahrer sind die besseren Teamchefs

19.07.2012
Wenn am Wochenende die Formel 1 am Hockenheimring gastiert, ist die Chance groß, dass das Gewinnerteam von einem ehemaligen Rennfahrer geleitet wird.

Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, die das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) heute veröffentlicht hat. In der Geschichte der Formel 1 schafften es Teams, die von Ingenieuren oder Managern geleitet werden, nur halb so oft aufs Siegertreppchen wie ihre von Ex-Fahrern oder Mechanikern angeführte Konkurrenz. Auch in anderen Branchen zeigt sich, dass Führungskräfte mit starkem Praxisbezug häufig die erfolgreicheren Manager sind.

Für die Studie wertete die IZA-Forscherin Amanda Goodall gemeinsam mit ihrer Kollegin Ganna Pogrebna von der Universität Sheffield sämtliche Rennen der vergangenen 60 Jahre aus. Rund 18.000 Starts flossen in die Analyse ein. Für jeden Rennstall ermittelten die Autorinnen den beruflichen Hintergrund der Teamchefs. In der Gesamtbilanz waren die von ehemaligen Akteuren aus der Boxengasse angeführten Teams mit Abstand am erfolgreichsten – am größten war der Effekt bei Ex-Fahrern.

"Ehemalige Profi-Rennfahrer wie Jean Todt werden fast immer auch erfolgreiche Teamchefs – unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten des Rennstalls", sagt Goodall. Der langjährige Ferrari-Teamchef ist für sie der Inbegriff eines "Expert Leaders" – eines Praktikers, der das Kerngeschäft aus dem Effeff kennt und darüber hinaus die nötigen Führungsqualitäten besitzt.

... mehr zu:
»Ex-Fahrer »Formel »IZA-Studie »Teamchefs

Wie in vielen anderen Unternehmen kommt es auch im Milliardengeschäft Formel 1 einerseits auf technisches Know-how und Kenntnisse der betrieblichen Abläufe an, andererseits auf den richtigen "Riecher", auf taktisches Gespür und Intuition. Darüber hinaus glauben Goodall und Pogrebna, dass Chefs, die selbst "aus der Praxis" kommen, ihre Leute besser motivieren und Entscheidungen glaubwürdiger vermitteln können. Auch qualifiziertes Personal lasse sich leichter anwerben, wenn der Boss mit seiner erfolgreichen Karriere als Vorbild dient.

"Es überrascht uns ganz und gar nicht, dass Newcomer wie Red Bull, mit Ex-Fahrer Christian Horner an der Spitze, oder das Team von Ex-Mechaniker Peter Sauber so erfolgreich sind", sagt Amanda Goodall. In einer früheren Studie hat Goodall bereits am Beispiel von US-Krankenhäusern gezeigt, dass Ärzte erfolgreicher wirtschaften als gelernte Manager. Dennoch setzten in den vergangenen Jahren viele Branchen verstärkt auf Management-Generalisten als Unternehmenslenker – laut IZA-Studie eine Fehlentwicklung.

Die beiden Ökonominnen wählten die Formel 1 als Anschauungsbeispiel, weil sich hier der Erfolg eindeutig messen lässt, die Teams gut vergleichbar sind – und weil aufgrund der geringen Teamgröße der Einfluss der Führungspersönlichkeit besonders stark zum Tragen kommt. Um die Aussagekraft zu steigern, berücksichtigt die Analyse unter anderem die finanzielle Ausstattung des Konstrukteurs, die Art der Rennstrecke sowie die Anzahl der Fahrzeuge pro Rennen.

Die Studie ist in englischer Sprache von der IZA-Homepage abrufbar:
Amanda Goodall / Ganna Pogrebna: Expert Leaders in a Fast-Moving Environment
IZA Discussion Paper No. 6715
http://ftp.iza.org/dp6715.pdf
Kontakt:
Amanda Goodall
goodall@iza.org
Tel. + 44 7962 211317

Mark Fallak | idw
Weitere Informationen:
http://www.iza.org

Weitere Berichte zu: Ex-Fahrer Formel IZA-Studie Teamchefs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte