Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IZA-Studie zur Formel 1: Ex-Fahrer sind die besseren Teamchefs

19.07.2012
Wenn am Wochenende die Formel 1 am Hockenheimring gastiert, ist die Chance groß, dass das Gewinnerteam von einem ehemaligen Rennfahrer geleitet wird.

Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, die das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) heute veröffentlicht hat. In der Geschichte der Formel 1 schafften es Teams, die von Ingenieuren oder Managern geleitet werden, nur halb so oft aufs Siegertreppchen wie ihre von Ex-Fahrern oder Mechanikern angeführte Konkurrenz. Auch in anderen Branchen zeigt sich, dass Führungskräfte mit starkem Praxisbezug häufig die erfolgreicheren Manager sind.

Für die Studie wertete die IZA-Forscherin Amanda Goodall gemeinsam mit ihrer Kollegin Ganna Pogrebna von der Universität Sheffield sämtliche Rennen der vergangenen 60 Jahre aus. Rund 18.000 Starts flossen in die Analyse ein. Für jeden Rennstall ermittelten die Autorinnen den beruflichen Hintergrund der Teamchefs. In der Gesamtbilanz waren die von ehemaligen Akteuren aus der Boxengasse angeführten Teams mit Abstand am erfolgreichsten – am größten war der Effekt bei Ex-Fahrern.

"Ehemalige Profi-Rennfahrer wie Jean Todt werden fast immer auch erfolgreiche Teamchefs – unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten des Rennstalls", sagt Goodall. Der langjährige Ferrari-Teamchef ist für sie der Inbegriff eines "Expert Leaders" – eines Praktikers, der das Kerngeschäft aus dem Effeff kennt und darüber hinaus die nötigen Führungsqualitäten besitzt.

... mehr zu:
»Ex-Fahrer »Formel »IZA-Studie »Teamchefs

Wie in vielen anderen Unternehmen kommt es auch im Milliardengeschäft Formel 1 einerseits auf technisches Know-how und Kenntnisse der betrieblichen Abläufe an, andererseits auf den richtigen "Riecher", auf taktisches Gespür und Intuition. Darüber hinaus glauben Goodall und Pogrebna, dass Chefs, die selbst "aus der Praxis" kommen, ihre Leute besser motivieren und Entscheidungen glaubwürdiger vermitteln können. Auch qualifiziertes Personal lasse sich leichter anwerben, wenn der Boss mit seiner erfolgreichen Karriere als Vorbild dient.

"Es überrascht uns ganz und gar nicht, dass Newcomer wie Red Bull, mit Ex-Fahrer Christian Horner an der Spitze, oder das Team von Ex-Mechaniker Peter Sauber so erfolgreich sind", sagt Amanda Goodall. In einer früheren Studie hat Goodall bereits am Beispiel von US-Krankenhäusern gezeigt, dass Ärzte erfolgreicher wirtschaften als gelernte Manager. Dennoch setzten in den vergangenen Jahren viele Branchen verstärkt auf Management-Generalisten als Unternehmenslenker – laut IZA-Studie eine Fehlentwicklung.

Die beiden Ökonominnen wählten die Formel 1 als Anschauungsbeispiel, weil sich hier der Erfolg eindeutig messen lässt, die Teams gut vergleichbar sind – und weil aufgrund der geringen Teamgröße der Einfluss der Führungspersönlichkeit besonders stark zum Tragen kommt. Um die Aussagekraft zu steigern, berücksichtigt die Analyse unter anderem die finanzielle Ausstattung des Konstrukteurs, die Art der Rennstrecke sowie die Anzahl der Fahrzeuge pro Rennen.

Die Studie ist in englischer Sprache von der IZA-Homepage abrufbar:
Amanda Goodall / Ganna Pogrebna: Expert Leaders in a Fast-Moving Environment
IZA Discussion Paper No. 6715
http://ftp.iza.org/dp6715.pdf
Kontakt:
Amanda Goodall
goodall@iza.org
Tel. + 44 7962 211317

Mark Fallak | idw
Weitere Informationen:
http://www.iza.org

Weitere Berichte zu: Ex-Fahrer Formel IZA-Studie Teamchefs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten